Archiv für den Monat: September 2015

Schmausepost vom 25. September

Schman­kerl der Woche

Üfokür­bis, Mohn­knos­pen, Kan­ten­lauch: Marko Sei­bold baut im hohen Nor­den längst ver­ges­sene Feld­früchte an. Was lange als Unkraut galt, ist nun plötz­lich bei Spit­zen­kö­chen gefragt. Das Green­peace Maga­zin por­trä­tiert den eigen­wil­li­gen Land­wirt und lässt einen Spit­zen­koch im Video erklä­ren, was er aus Sei­bolds Rari­tä­ten zau­bert.
Green­peace Magazin

 

Zahl der Woche

373 Piz­ze­rien in Man­hat­tan hat Colin Hagen­dorf getes­tet. Noch zwei­ein­halb Jah­ren weiß der New Yor­ker genau, was eine gute Pizza aus­macht.
Süd­deut­sche

 

Anzeige

Wer­bung ste­hen: Sie wol­len Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event in der Schmau­s­epost bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Aus den Medien

Die Man­del macht’s: Milch­al­ter­na­ti­ven auf Basis von Man­deln, Soja oder Nüs­sen sind ange­sag­ter denn je. Dabei kos­ten sie meh­rere Euro pro Liter — obgleich ihre Her­stel­lung oft spott­güns­tig ist. Ruben Rehage wirft in der Zeit einen Blick auf „Man­deln für die Seele“; fast noch span­nen­der sind aber die fast 200 Kom­men­tare unter dem Arti­kel.
Zeit

Herbe Ent­täu­schung: Der Chi­co­rée von heute schmeckt nach nichts, Zart­bit­ter­scho­ko­lade ver­dient ihren Namen nicht, und sogar der Spar­gel kommt inzwi­schen kindlich-süß daher. Wo ist nur das Bit­tere und Herbe geblie­ben?, fragt Man­fred Krie­ner im Tages­spie­gel weh­mü­tig.
Tages­spie­gel

Treff­punkt Tonne: Die einen tun’s aus Not, die ande­ren aus Über­zeu­gung: Immer mehr soge­nannte Müll­tau­cher stö­bern in den Abfäl­len von Super­märk­ten nach Essen. Die Süd­deut­sche berich­tet in einem umfang­rei­chen Report über die recht­li­che Lage — und mög­li­che Gesund­heits­ge­fah­ren.
Süd­deut­sche

„Koch­for­scher“ haben sie befragt, so nennt das die Stif­tung Waren­test. Und zwar nach wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­sen, wie man Fleisch opti­mal zube­rei­tet. Her­aus­ge­kom­men ist ein durch­aus span­nen­der Kata­log von zehn Tipps, „mit denen Bra­ten, Steaks und Bur­ger per­fekt gelin­gen“.
Test.de

 

Aus den Blogs

Mehr als Grün­zeug: Es gibt nichts Fade­res als Salat? Denkste! Die for­mi­da­blen Film-Brüder von „Food, People, Pla­ces“ stel­len in ihrem neu­es­ten Clip zehn Salate aus aller Welt vor — vom japa­ni­schen Hijiki bis zum Rosolli aus Finn­land.
Food, People, Places

Syrien und Syrer sind in den Medien zur­zeit prä­sent wie nie — nicht aber ihre Küche. Um das zu ändern stellt Ste­van bei Nut­ri­cu­li­nary zwei Bücher zur syri­schen Küche vor. Dazu gibt’s Link­tipps und eine Liste mit syri­schen Restau­rants in Deutsch­land.
Nut­ri­cu­li­nary

Omas Rezepte sind immer noch die bes­ten. Doch wer hebt die­sen Schatz, bevor er in Ver­ges­sen­heit gerät? Für ihr neues Buch „Wir haben ein­fach gekocht. Kuli­na­ri­sche Erin­ne­run­gen“ haben die Auto­ren Senio­ren­heime abge­klap­pert. Lisa stellt das Werk im Con­tem­pory Food Lab vor.
Con­tem­pory Food Lab

Lese: Ver­schie­dene Weintrauben-Sorten? Na, es gibt halt weiße und rote. So ähnlich den­ken wahr­schein­lich die meis­ten. Dabei ist die Band­breite von unter­schied­li­chen Trau­ben rie­sig. Einen klei­nen Ein­blick gibt Gui­dos Sor­ten­über­sicht bei „Kochen mit But­ter“.
Kochen mit Butter

 

Rezepte der Woche

Schwei­ne­fi­let mit Kartoffel-Frischkäse-Kruste: Was Leich­tes für zwi­schen­durch gibt’s bei „Food & Glut“. Dort ver­passt Michael sei­nem Schwei­ne­fi­let eine leckere Kruste aus Frisch­käse und Kar­tof­feln.
Food & Glut

Kürbis-Risotto mit Radic­chio (vege­ta­risch): Ein herbst­li­ches Risotto ser­viert Flo­rian bei „Fine, Fresh & Food“. Sein Kür­bis­ge­richt mit Radic­chio wird mit tro­cke­nem Weiß­wein, But­ter und Par­me­san abge­schmeckt.
Fine, Fresh & Food

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Wenn Spit­zen­kö­che sich beko­chen las­sen (Süd­deut­sche)

2. Kochende Geschäfte (WDR)

3. 5 Tipps für Food-Fotografen (Koch­zau­ber)

 

Nach­schlag

„Kar­tof­feln statt Döner“ - so stand’s auf einem Pla­kat bei einer Pegida-Demonstration. Hani Alhay, Imbiss­bu­den­be­sit­zer aus Osna­brück, hat sich davon inspi­rie­ren las­sen und einen Kar­tof­fel­döner ent­wi­ckelt. Seit­dem dreht sich in sei­nem Laden ein Spieß, der mit Döner­fleisch und Kar­tof­feln bestückt ist.
Stern

Fol­gen Sie der Schmau­s­epost auf Twitter!

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.

 

Schmausepost vom 18. September

Liebe Lese­rin­nen, Liebe Leser,
wet­ter­tech­nisch ist der Som­mer (hof­fent­lich) noch nicht vor­bei — aber die Som­mer­pause der Schmau­s­epost geht mit die­sem News­let­ter zu Ende. Nun köcheln wir an die­ser Stelle erst mal wei­ter bis Weih­nach­ten. Wenn ihr Tipps oder Anre­gun­gen habt, gerne an info@schmausepost.de.

 

Schman­kerl der Woche

Kochende Geschäfte: Alfons Schuh­beck ist inzwi­schen mehr Unter­neh­mer denn Koch — und dar­aus macht der Bayer kei­nen Hehl. Andere Spit­zen­kö­che sind da ver­schwie­ge­ner, wenn es um ihre Geschäfte abseits der Küche geht. Die WDR-Sendung „Die Story“ blickt auf die pro­fi­ta­blen Neben­ge­schäfte der Fern­seh­kö­che.
WDR (mit Video)

 

Zahl der Woche

6 Biere, die in den kom­men­den Wochen auf dem Okto­ber­fest aus­ge­schenkt wer­den, nimmt die Süd­deut­sche genauer unter die Lupe — und setzt sie Som­me­liers vor. Das Ergeb­nis: Am bes­ten schnei­det das Wiesn-Bier der Hacker-Brauerei ab.
Süd­deut­sche

 

Anzeige

Hier könnte Ihre Wer­bung ste­hen: Sie wol­len Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event in der Schmau­s­epost bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Aus den Medien

Wider die Karte: Geges­sen wird, was auf den Tisch kommt: Diese Regel gilt nicht nur bei Mutti, son­dern auch in immer mehr Ber­li­ner Sze­ne­lo­ka­len. Dort gibt’s statt Karte nur ein fes­tes Menü, wes­halb Felix Denk in sei­nem „Trend­be­richt“ unkt: „A la Carte am Ende? Der Koch als Bestim­mer.„
Tages­spie­gel

Wider die Nische: Im Gegen­satz zum angel­säch­si­schen Raum wer­den Food­jour­na­lis­ten hier­zu­lande gerne belä­chelt. Dabei fin­det Jörn Kabisch, der unter ande­rem für die taz schreibt: „Am Thema Essen führt kein Weg vor­bei.“ Im Inter­view beim Fach­jour­na­list gibt Kabisch unter ande­rem Tipps für ange­hende Food­jour­na­lis­ten.
Fach­jour­na­list

Wi(e)der das Kli­schee: Wie sieht’s bei Spit­zen­kö­chen in der eige­nen Küche aus? Und wie häu­fig grei­fen sie zu Hause zum Koch­löf­fel? Ste­pha­nie Bräuer — die Frau eines Münch­ner Zwei-Sterne-Kochs — hat 25 Spit­zen­kö­che und ihre Part­ner nach ihren Koch­ge­wohn­hei­ten befragt und um jeweils ein Rezept gebe­ten. Her­aus­ge­kom­men ist ein Koch­buch der etwas ande­ren Art.
Süd­deut­sche (Interview)

 

Aus den Blogs

Food­porn ist über­all: Das Foto­gra­fie­ren von Essen hat durch den Kochbuch-Boom, den Auf­stieg des Inter­nets und die All­ge­gen­wär­tig von Digi­tal­ka­me­ras einen enor­men Boom erlebt. Doch das war nicht immer so. Anne­kath­rin blickt bei „So frisch so gut“ auf die Geschichte der Food-Fotografie zurück.
So frisch so gut

„Bis­tro in vito“ heißt das welt­weit erste Restau­rant, das Fleisch aus dem Rea­genz­glas ser­viert — in allen mög­li­chen Varia­tio­nen. Mel von „Gour­met Gue­rilla“ stellt das Lokal mit vie­len Fotos vor. Ach­tung: Den Text sollte man bis zum Ende lesen.
Gour­met Guerilla

Keine Angst vor Schat­ten! Das ist einer der fünf Tipps, die Food-Fotograf Sebas­tian bei Koch­zau­ber gibt. Der gelernte Koch und Rezepte-Entwickler rät außer­dem: Bring Bewe­gung ins Spiel und sorg für Kon­traste.
Koch­zau­ber

Weil’s nicht wurst ist, was in der Wurst ist: Wurs­ten war jahr­zehn­te­lang nur etwas für Metz­ger und eine Hand­voll Indi­vi­dua­lis­ten. Doch das hat sich geän­dert: Immer mehr Ess­be­wusste wol­len wis­sen, was in ihrer Wurst steckt — und legen daher selbst Hand an. Im Messerspitzen-Blog gibt’s eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.
Messerspitzen-Blog

 

Rezepte der Woche

Zood­les mit Speck und Toma­ten­pesto: Nudeln aus Zuc­chini — das ist zur­zeit mäch­tig ange­sagt, nicht nur bei Low-Carb-Jüngern. Juliane von „Schö­ner Tag noch!“ ist von ihren Zood­les mit gebra­te­nem Speck, ein­ge­leg­ten Toma­ten und Toma­ten­pesto durch­aus ange­tan. „Aber natür­lich nicht ver­gleich­bar mit einem Tel­ler wahr­haft glück­lich machen­der Pasta!„
Schö­ner Tag noch!

Kür­bis­suppe mit Zwetsch­gen und panier­ten Cham­pi­gnons (vege­ta­risch): Seine cre­mige Kür­bis­suppe kom­bi­niert Johan­nes von „Stutt­gart Coo­king“ mit Zwetsch­gen, die zuvor sepa­rat in den Back­ofen kom­men. Dazu gibt’s große Cham­pi­gnon, die in einer Semmelbrösel-Käse-Panade aus­ge­ba­cken wer­den.
Stutt­gart Cooking

 

Meist­ge­klickte Links im letz­ten Newsletter

1. „Nimm das Weiß­brot, Du Luder“ (Jour­nelle)

2. Flotte Lotte, Fleisch­wolf & Co. (Genuss Online)

3. Inter­view mit einer Ex-Veganerin (RP-Online)

 

Nach­schlag

Air Übel: Das schlech­teste Flug­zeu­ges­sen der Welt gibt’s in Nord­ko­rea. Dort ser­viert die Flug­li­nie Air Koryo Bur­ger „mit mys­te­riö­sem Fleisch“ und fade Nudeln, berich­tet Nick Rose bei Mun­chies. Immer­hin: Zum Run­ter­spü­len rei­chen die Ste­war­des­sen „große Men­gen Bier“.
Mun­chies

Fol­gen Sie der Schmau­s­epost auf Twitter!

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.