Archiv für den Monat: März 2016

Schmausepost vom 25. März

Schman­kerl der Woche

Bringt’s bio? Wie ökolo­gisch ist Bio-Ware vom Dis­coun­ter? Ist es nach­hal­tig, Bio-Tomaten zu kau­fen, die dop­pelt in Plas­tik ver­packt sind? Und ist Regio­na­li­tät nicht weit sinn­vol­ler als bio? Die­sen Fra­gen geht ein Multimedia-Epos bei Spiegel-Online nach — und wie! In Videos, Bil­dern und Text blickt die­ses beein­dru­ckende Dos­sier hin­ter die Kulis­sen der Bio-Industrie.
Spie­gel

 

Zahl der Woche

40 Stun­den — „von Mon­tag bis Frei­tag, acht Stun­den am Tag“ — heißt ein Blog, der Men­schen in ihren Beru­fen vor­stellt. Nun haben sich die Macher mit Hans Wag­ner unter­hal­ten, Metz­ger aus Ham­burg und aus Lei­den­schaft. Her­aus­ge­kom­men ist ein sehr lesens­wer­tes Inter­view über Vega­ner, das Schlach­ten und die schärfs­ten Mes­ser.
40 Stun­den

 

Anzeige

Hier könnte Ihre Wer­bung ste­hen: Sie wol­len Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event in der Schmau­s­epost bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Aus den Medien

Ikea ist nicht nur Billy und Pax, son­dern auch Kött­bullar und Hot­dog: Der Möbel­riese gehört hier­zu­lande zu den größ­ten Schnell­im­biss­ket­ten über­haupt. Doch im Gegen­satz zu ande­ren wie McDonald’s ver­rät Ikea nur ungern, was genau in sei­nem Bil­li­ges­sen steckt. Peer Scha­der hat sich Kött­bullar und Co. gemein­sam mit Ernäh­rungs­ex­per­ten genauer ange­schaut.
Kraut­re­por­ter

Drei­tan Alsela gehört zu den bekann­tes­ten Baris­tas in Deutsch­land. Der Alba­ner reist um den Glo­bus, um seine Vor­stel­lung von gutem Kaf­fee unters Volk zu brin­gen. Die FAZ hat den 41-Jährigen in sei­nem Café in Düs­sel­dorf besucht, um seine Geschichte „vom Tel­ler­wä­scher zum Baris­ta­meis­ter“ zu erzäh­len.
FAZ (mit Video)

Frank­reich hat es sei­nen Super­märk­ten gesetz­lich ver­bo­ten, Lebens­mit­tel ein­fach weg­zu­wer­fen. Nun ist auch Ita­lien nach­ge­zo­gen. Und pas­siert in Deutsch­land?, fragt die taz und lie­fert die trau­rige Ant­wort: „Ver­schwen­det wei­ter“.
taz

„Wir kochen gut“ hieß die Koch-Bibel der DDR, die sich bis heute gro­ßer Beliebt­heit erfreut. Warum? Der MDR hat bei zwei Frauen nach­ge­fragt, die nicht nur seit Jah­ren aus dem Klas­si­ker kochen, son­dern auch frü­her im ursprüng­li­chen „Ver­lag für die Frau“ gear­bei­tet haben.
MDR

 

Aus den Blogs

Üble Nach­rede: Restau­rant­tes­ter Heinz Horr­mann hat einen veri­ta­blen Ver­riss über das „Tak Tak Polish Deli“ ver­fasst. Die­ses „exis­tenz­ge­fähr­dende Urteil“, schreibt Stef­fen Sin­zin­ger, sei jedoch will­kür­lich ange­setzt und anhand der Fak­ten nicht nach­voll­zieh­bar. Er hat dem Imbiss eben­falls einen Besuch abge­stat­tet und mit dem Besit­zer gespro­chen.
Stef­fen Sinzinger

Feine Adresse: Natio­nal Geo­gra­phic betreibt seit eini­ger Zeit ein Food-Portal namens „The Plate“. „Das Online-Magazin trifft nach mei­ner Ansicht ziem­lich genau den jour­na­lis­ti­schen Punkt zwi­schen Bana­lem und Wis­sen­schaft­li­chem, zwi­schen Lese­lust und kon­kre­tem Nut­zen“, lobt Joa­chim bei Test­schme­cker.
Test­schme­cker, The Plate

Kleine Bur­ger­lehre: „Es ist ziem­lich sim­pel, einen Bur­ger zuzu­be­rei­ten, der von den meis­ten Men­schen für außer­ge­wöhn­lich gut gehal­ten wird“, schreibt Holgi und ver­weist auf Geschmacks­über­tün­chung durch aller­lei Zuta­ten und/oder Soßen. Viel schwe­rer sei es, einen guten Bur­ger nur aus den vier bis sechs Standard-Zutaten zu machen. Wo er den bis­her bes­ten (in Ber­lin) geges­sen hat, ver­rät er im Blog.
Sta­cken­blo­chen

Große Kräu­ter­kunde: Robert stellt im Kochzauber-Blog zehn Kräu­ter vor, „die du auf jeden Fall ken­nen soll­test“. Mit dabei sind die bekann­ten Klas­si­ker von Peter­si­lie bis Basi­li­kum — und den­noch ist der Text eine gute „Auf einen Blick“-Zusammenfassung.
Koch­zau­ber

 

Rezepte der Woche

Lamm Biryani: Der Asien-Experte Pas­cal von „On Wings of Saf­fron“ ser­viert ein Rezept für ein Lamm Biryani. Dazu gibt’s eine kleine Geschichts­stunde über das „Biryani-Dreieck“.
On Wings of Saffron

Erd­nuss­suppe (vege­ta­risch): Miri­ams Papa singt im Fami­li­en­blog „Unser Mea­ting“ ein Lob­lied auf die Erd­nuss­suppe sei­ner Frau. Sie kommt mit Süß­kar­tof­feln, etwas Currypulver/-paste und Sahne (für Vega­ner: Kokos­milch) daher und sei in puncto Duft und Geschmack unglaub­lich gut — „so rich­tig Soul­food eben“.
Unser Mea­ting

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Selbst­ge­machte Ramen (Küchen­chao­tin)

2. Glut­amat: Alles wird gut (Tobi Mül­ler)

3. Der Hob­by­koch guckt in die Röhre (Sonn­tags­zei­tung)

 

Nach­schlag

Super Masche: Goji­bee­ren hal­ten jung, Acai­bee­ren machen hübsch, und Chi­a­sa­men besche­ren gren­zen­lo­sen Reich­tum — oder so ähnlich. Soge­nann­tes Super­food ist zur­zeit in aller Munde (har, har). Die taz gibt nun ein paar Tipps an die Hand, wie sich jedes belie­bige Lebens­mit­tel als Super­food ver­kau­fen lässt.
taz

facebook_buttonFol­gen Sie der Schmau­s­epost bei Facebook

twitter_buttonFol­gen Sie der Schmau­s­epost bei Twitter

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.

 

Schmausepost vom 18. März

Schman­kerl der Woche

Ich esse, also bin ich: Was frü­her das Sta­tus­sym­bol Auto war, sind heute „digi­tale Tat­toos“, sagt der Psy­cho­loge Tho­mas Ell­rott, also „Selbst­bil­der, die sich digi­tal kom­mu­ni­zie­ren las­sen“. Beson­ders beliebt (weil auch leicht und bil­lig änder­bar) sei dabei das Ernäh­rungs­ver­hal­ten. Er fol­gert dar­aus: Wir essen, um uns zu defi­nie­ren, zu insze­nie­ren und zu opti­mie­ren.
Spie­gel

 

Aus den Medien

Lokale Größe: Chris­toph Rib­bat ist kein Foo­die, das sagt er selbst. Mehr als das Essen auf dem Tel­ler inter­es­sie­ren ihn die Men­schen, die es zube­rei­ten, ser­vie­ren und kon­su­mie­ren. Nun hat Rib­bat ein herr­li­ches Buch über die Kul­tur­ge­schichte des Restau­rants ver­fasst. Susanne Kip­pen­ber­ger hat ihn für den Tages­spie­gel getrof­fen — natür­lich im Restau­rant.
Tages­spie­gel, WDR (Audio)

Die Sen­dung „Alfre­dis­simo“ ent­stammt einer Zeit, in der Koch­shows so beliebt waren wie Bayern-Schals auf der Dort­mun­der Süd­tri­büne. Doch immer­hin, kon­sta­tiert Daniel Böni­ger in der Sonn­tags­zei­tung: Die Gerichte konnte man nach­ko­chen. Heute hin­ge­gen gehe es bei Koch­shows nur um Action, Action, Action — und der Hob­by­koch gucke in die Röhre.
Sonn­tags­zei­tung

Im Fokus: „Nom“ soll für Foo­dies das wer­den, was Twitch für Gamer ist: Die erste Adresse in Sachen Livestrea­ming im Netz. Hin­ter der Platt­form steckt einer der Youtube-Gründer und des­sen Idee ist simpel: Bei „Nom“ kön­nen Hob­by­kö­che ihre Küchen­aben­teuer live ins Netz über­tra­gen — egal, ob sie gerade ein Filet Wel­ling­ton zube­rei­ten oder Bier brauen.
Wired

Bon appe­tit: Fast 40 Jahre lang hat Ber­nard Vaus­sion die Prä­si­den­ten Frank­reichs und deren Gäste bekocht. Im Inter­view mit der FAZ ver­rät er, was Besu­cher am häu­figs­ten mit­ge­hen las­sen (Kaf­fee­löf­fel), was die Lieb­lings­ge­richte der Prä­si­den­ten waren, und warum er ab und an auch für einen Hund kochen musste.
FAZ

 

Aus den Blogs

Kuli­na­ri­sche Welt­reise: Geges­sen wird immer öfter am Stra­ßen­rand — und das welt­weit. Wie’s in Open-Air-Restaurants zugeht, beleuch­tet ein sehens­wer­tes 5-Minuten-Video von der Agen­tur OSK. Der Film stellt die Streetfood-Szene in Ber­lin, Peking und New York vor.
OSK

In 10.431 Zei­chen wid­met sich Food-Journalist Tobi Mül­ler dem Thema Glut­amat. Und allein die Tat­sa­che, dass ich bis zum 10.431. Zei­chen durch­ge­hal­ten habe, ver­deut­licht, dass er dies durch­aus infor­ma­tiv und unter­halt­sam macht. Unter ande­rem geht’s um den fünf­ten Geschmack umami und um den Ursprung des Glutamat-Hasses.
Tobi Mül­ler

Bringt’s bio beim Bier? Zum Geburts­tag des Baye­ri­schen Rein­heits­ge­bots fragt Bene­dikt im Bio-Blog: Wie rein sind unsere Biere wirk­lich? Außer­dem erklärt er, was hin­ter Bio-Bieren steckt — und schrei­tet zur Ver­kos­tung sel­bi­ger.
Bio-Blog

Süß und herz­haft: „Die Stra­ßen Jakar­tas sind ein ein­zi­ges gro­ßes Freiluft-Restaurant“, schwärmt Bar­bara von „Ein Topf Hei­mat“. Im fünf­ten Teil ihres lesens­wer­ten „Jakarta Food Jour­nals“ stellt sie vor, was es in der indo­ne­si­schen Haupt­stadt am Stra­ßen­rand zu essen gilt.
Ein Topf Hei­mat: Streetfood-Beitrag || Jakarta-Serie

 

Rezepte der Woche

Fen­chel­r­i­sotto mit Sal­sic­cia: Astrid alias „Arthurs Toch­ter“ ser­viert ein Rezept für Fen­chel­r­i­sotto mit Sal­sic­cia und Lakritz­pul­ver. Außer­dem ver­rät sie vier Tipps für ein per­fek­tes Risotto. Und, ach ja, man erfährt oben­drein, warum Jack Nichol­son auf einen Sil­ber­rei­her pisst.
Arthurs Toch­ter

Selbst­ge­machte Ramen (vege­ta­risch): Tüte auf, hei­ßes Was­ser drü­ber — und voilà, fer­tig ist der Asia-Chemie-Hammer namens Ramen. „Ich gehe davon aus, dass sie fast jeder zu irgend­ei­nem Zeit­punkt in sei­nem Leben mal gut fand“, schreibt Mia die Küchen­chao­tin. Sie lie­fert nun ein Rezept für selbst­ge­macht Ramen — mit Toma­ten, Spi­nat und Cham­pi­gnons.
Küchen­chao­tin

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Die 10 größ­ten Küchen­my­then (Fein­schme­cker)

2. Premium-Sushi vom TV-Koch (Stern)

3. Zuneh­mende Digi­ta­li­sie­rung bei Lebens­mit­teln (Wir essen gesund)

 

Nach­schlag

Ein Mor­gen­muf­fel? Ein wack­li­ges Han­dy­vi­deo zeigt einen Mit­ar­bei­ter in einer Kellogg’s-Fabrik, der einem allzu mensch­li­chen Bedürf­nis nach­kommt, jedoch in allzu unmensch­li­cher Form — näm­lich, indem er auf die Früh­stücks­flo­cken uri­niert. Nun mag das zwar den Nähr­ge­halt sel­bi­ger erhö­hen, den­noch sieht sich die Firma zu einer Ent­schul­di­gung genö­tigt.
Spie­gel

facebook_buttonFol­gen Sie der Schmau­s­epost bei Facebook

twitter_buttonFol­gen Sie der Schmau­s­epost bei Twitter

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.

 

Schmausepost vom 11. März

Schman­kerl der Woche

Für die Tonne: In Deutsch­land lan­det die Hälfte aller Lebens­mit­tel im Müll — das hat sich inzwi­schen rum­ge­spro­chen. Doch warum ist das so? Und wer ist dafür ver­ant­wort­lich? In sei­ner sehens­wer­ten Multimedia-Reportage beleuch­ten Stu­den­ten der Hoch­schule für Medien in Stutt­gart das Thema „Im Über­fluss“.
Redak­tion Zukunft

 

Zahl der Woche

3.000.000.000 Kaf­fee­kap­seln kau­fen die Deut­schen jedes Jahr — Ten­denz stei­gend. Die Folge sind unge­fähr 5000 Ton­nen Plas­tik– und Alu­mi­nium­müll. Nun wird über ein Pfand oder eine Abgabe dis­ku­tiert. Ob das was bringt? Die­ser Frage nähert sich Jan Schmid­bauer in der Süd­deut­schen.
Süd­deut­sche

 

Anzeige

Hier könnte Ihre Wer­bung ste­hen: Sie wol­len Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event in der Schmau­s­epost bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Aus den Medien

Abküh­lung: Die Spit­zen­kü­che, das war mal ein Hort der Intui­tion, des Hand­werks und der glü­hen­den Herde, schreibt Bernd Matthies im Tages­spie­gel. Heute hin­ge­gen regiere dort wis­sen­schaft­li­ches Know­how und moderne Tech­nik. Bedeu­tet: Induk­ti­ons­herd statt offe­nem Feuer und Sala­man­der statt Zun­ge­ver­bren­nen.
Tages­spie­gel

Heim­su­chung: TV-Koch Stef­fen Hens­s­ler lie­fert jetzt auch nach Hause — und zwar Premium-Sushi, nur in Ham­burg und ab einem Min­dest­be­stell­wert von 40 Euro. „Hens­s­ler at home“ heißt das im Mar­ke­ting­sprech. Denise Wach­ter hat das Sushi einem Pra­xis­test unter­zo­gen.
Stern

Auf­klä­rung: „Iss was?! — Tiere, Fleisch und ich“. So heißt ein prima Multimedia-Dossier für Kin­der und Jugend­li­che von der Böll-Stiftung (ja, das sind die mit dem Fleisch-Atlas). Beant­wor­tet wer­den 63 Fra­gen — von „Warum liebe ich Hunde, esse aber Schweine?“ bis zu „Was ver­dient ein Bauer an einem Schwein?“.
Böll Stif­tung: Über­sicht mit Videos | Dos­sier als pdf

Ent­lar­vung: Schwei­ne­fleisch muss durch­ge­bra­ten wer­den. Öl im Nudel­was­ser ver­hin­dert das Ankle­ben. Eier gehö­ren abge­schreckt. Das sind drei der zehn Küchen­my­then, die sich Wolf­gang Fass­ben­der im Fein­schme­cker vor­nimmt. Denn: „Nicht alle Sprü­che, die einem Eltern und Groß­el­tern mit auf den Koch-Weg gaben, ent­spre­chen der Wahr­heit.„
Fein­schme­cker

 

Aus den Blogs

Ist Bio teuer? Diese Frage steht hin­ter einem Selbst­ver­such des Maga­zins Bio­rama, bei dem ein Autor einen Monat lang ver­sucht, sich güns­tig mit Bio-Produkten zu ernäh­ren. Kri­tik kommt von „Ein Blog von vie­len“: „Selbst­ver­su­che und Sozi­al­ex­pe­ri­mente – es gibt wenig mehr, das als Miss­ach­tung wie eine Ohr­feige auf kon­kret betrof­fene Men­schen wir­ken kann.„
Bio­rama (#Arme­leu­tees­sen), Ein Blog von vielen

Essen 2.0: Die Digi­ta­li­sie­rung wälzt unsere Gesell­schaft um — auch beim Thema Essen. Tobias von „Wir essen gesund“ wirft einen Blick auf die Ver­än­de­run­gen: von Food­porn über Ernährungs-Apps bis zu Koch­bo­xen.
Wir essen gesund

Scharfe Zunge: Chili und Pfef­fer sind „scharfe Sachen, die man immer im Haus haben sollte“, fin­det Joa­chim, der Test­schme­cker. Er erklärt, wie man Chi­li­scho­ten auf­be­wahrt oder kon­ser­viert, und warum Pfef­fer­kör­ner ihren Geschmack län­ger behal­ten als gemah­le­ner Pfef­fer.
Test­schme­cker

Essen auf Rädern: Einen klei­nen Ein­blick ins Foodtruck-Business gibt das Nomyblog-Interview mit dem Macher von „Crê­pes Maman“ aus Ber­lin. Er erklärt, wel­che Vor­kennt­nisse man haben sollte, wel­che Feh­ler er in der Grün­dungs­phase gemacht hat, und wie viel er für den Umbau sei­nes Trucks gezahlt hat.
Nomy­blog (mit Video)

 

Rezepte der Woche

Gefüll­ter Kal­mar: Mee­res­früchte mit Fleisch mit Scho­ko­lade — das geht nicht? Doch, fin­det Tobi Mül­ler von „Gruß aus der Küche“. Er lie­fert ein tra­di­tio­nel­les Rezept aus Kata­lo­nien: einen mit Schwein gefüll­ten Rie­sen­kal­mar in Scho­ko­la­den­soße.
Gruß aus der Küche

Fruch­tige Erb­sen­suppe (vege­ta­risch): Erb­sen­suppe kommt in der Regel def­tig daher, gerne mit ein paar Würst­chen als Ein­lage. Eine leich­tere, fruch­tige Alter­na­tive stellte Danja bei den Fein­kost­punks unter der Rubrik „Feierabend-Quickie“ vor. In ihre Erb­sen­suppe komme Mango, Milch und Kori­an­der.
Fein­kost­punks

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Skur­rile Ernäh­rungs­trends von Paläo bis Pul­ver (Welt)

2. Essen ist Reli­gion (Kraut­re­por­ter)

3. Rote-Bete-Eintopf mit Hack­fleisch und Dill (Chili & Cia­batta)

 

Nach­schlag

Zu viel des Guten: „Saft von zehn Früch­ten mit zehn lebens­wich­ti­gen Vit­ami­nen“. So steht’s auf eini­gen Mul­ti­vit­amin­säf­ten. Aber ste­cken darin wirk­lich so viele Vit­amine? Ja, erklärt Chris­toph Drös­ser in sei­ner „Stimmt’s?“-Kolumne — aller­dings sei das kei­nes­wegs immer emp­feh­lens­wert.
Zeit

facebook_buttonFol­gen Sie der Schmau­s­epost bei Facebook

twitter_buttonFol­gen Sie der Schmau­s­epost bei Twitter

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.

 

Schmausepost vom 4. März

Schman­kerl der Woche

Rundum Grauen: Wie fühlt sich ein Schwein im Schlacht­hof? Eine Ant­wort dar­auf ver­sucht ein beein­dru­cken­des 360-Grad-Video von „Ani­mal Equa­lity“ zu geben. Natur­ge­mäß soll der Film auf­rüt­teln, wes­halb Fanta-Vier-Rapper Tho­mas D. sei­nen Text zum Film mit reich­lich Pathos würzt. Im Inter­view beim Frei­tag erklärt Ria Reh­berg von „Ani­mal Equa­lity“ die Hin­ter­gründe des Videos.
Bento, Frei­tag (Interview)

 

Zahl der Woche

8 skur­rile Ernäh­rungs­trends — von Paläo bis Pul­ver — stellt die „Welt“ in einer Bil­der­ga­le­rie vor. Ob alle acht wirk­lich so skur­ril sind, sei mal dahin­ge­stellt.
Welt

 

Aus den Medien

Geschmacks­sa­che: Warum mag der eine kei­nen Rosen­kohl, den der andere liebt — und dafür wie­derum kei­nen Fisch anlangt? Wie Men­schen auf den Geschmack kom­men, dar­über wis­sen For­scher bis­lang recht wenig, schreibt Julia Kilian. Sie gibt einen inter­es­san­ten Über­blick zur bis­he­ri­gen Geschmacks­for­schung.
Welt

Glau­bens­sa­che: Essen ist Reli­gion — diese These ist inzwi­schen so durch­ge­kaut wie ein Kau­gummi, der von mor­gens bis abends im Mund steckt. Trotz­dem lohnt sich die Lek­türe von The­resa Bäu­er­leins klu­gem Text bei den Kraut­re­por­tern, der sich die diver­sen Ernäh­rungs­dog­men vor­nimmt.
Kraut­re­por­ter

Zukunfts­sa­che: Zur Zukunft des Essens gibt es drölf­tau­send Trend­be­richte und Zukunfts­re­ports. Doch wie sieht eigent­lich das Ein­kau­fen der Zukunft aus? Diese Frage greift die „Welt“ auf und erzählt von selbst­fah­ren­den Ein­kaufs­wa­gen und mit­den­ken­den Rega­len.
Welt

Streit­sa­che: Jetzt ist also auch Ita­lien dran. Der US-Kaffeeriese Star­bucks will im Hei­mat­land von Espresso und Co. eine erste Filiale in Mai­land eröff­nen. Im Inter­net hagelt es dafür Wut und Ableh­nung.
Wired

 

Aus den Blogs

TV-Lob: Tho­mas Knüwer singt bei Indis­kre­tion Ehren­sa­che ein Lob­lieb auf die Fern­seh­show „Kit­chen Impos­si­ble“ — und auf deren Macher Tim Mäl­zer: „Sel­ten habe ich im deut­schen Fern­se­hen das Thema Essen und Kochen unter­halt­sa­mer auf­be­rei­tet gese­hen.“ Mit sei­ner Mei­nung ist er offen­bar nicht alleine: Laut DWDL plant Vox eine zweite Staf­fel der Show.
Indis­kre­tion Ehren­sa­che, DWDL

TV-Kritik: Immer mehr Star-Köche zau­bern selbst auf der Matt­scheibe oder las­sen Hobby-Köche im Wett­streit gegen­ein­an­der antre­ten (siehe oben). Dadurch werde jedoch „ein ein­schüch­tern­des Bild der Küchen­ar­beit ver­mit­telt“, kri­ti­siert Felix bei Urge­schmack. Ohne­hin finde das eigent­li­che Kochen ganz woan­ders statt.
Urge­schmack

Über­flie­ger: Mar­vin Böhm hat den Deutschland-Entscheid zum Bocuse d’Or gewon­nen. Im Inter­view bei den Stern­e­fres­sern erzählt der Koch von sei­nen Erleb­nis­sen beim Wett­be­werb, von sei­nem Menü, und wie er sich jetzt auf die nächste Runde vor­be­rei­tet.
Stern­e­fres­ser

Code­check heißt eine neue App, die Vega­ner beim Ein­kauf dar­über infor­mie­ren soll, ob ein­zelne Pro­dukte wirk­lich keine tie­ri­sche Zuta­ten ent­hal­ten. Statt das Klein­ge­druckte zu lesen, kann der Nut­zer ein­fach den Bar­code scan­nen. Rudolf von Uto­pia und Sarah von Vegan Gue­rilla haben die App getes­tet.
Uto­pia, Vegan Gue­rilla

 

Rezepte der Woche

Rote-Bete-Eintopf mit Hack­fleisch: Offi­zi­ell ist’s ja schon Früh­ling — allein das Wet­ter macht zur­zeit noch auf Win­ter. Also schnell einen wär­men­den Ein­zopf gekocht, denkt sich Petra von „Chili und Cia­batta“ und stellt eine Vari­ante mit Rote Bete, Hack­fleisch und Dill vor.
Chili und Ciabatta

Beschwipste Reis­häpp­chen (vege­ta­risch): Tina von den Food­blog­gern macht immer etwas mehr als benö­tigt, wenn es Reis als Bei­lage gibt. Aus den Res­ten zau­bert sie einen süßen Nach­tisch, der mit Äpfeln, Rosi­nen und Rum auf­ge­peppt wird.
Food­blog­ger

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Trends 2016: Was krü­melt als nächs­tes (Keks­tes­ter)

2. 18 Wahr­hei­ten über Lebens­mit­tel (Zeit)

3. Trend zu Koch­haus, Kommt Essen und Hello Fresh (Jetzt)

 

Nach­schlag

Schwei­ni­sches Dilemma: Eine Freun­din ist Vege­ta­rie­rin und liebt Bre­zen — ohne zu wis­sen, dass darin Schwei­ne­schmalz ent­hal­ten ist. Soll man’s ihr sagen oder nicht? Die­ser Frage nähert sich das wan­delnde Gewis­sen des SZ-Magazins, Rai­ner Erlin­ger.
SZ-Magazin

facebook_buttonFol­gen Sie der Schmau­s­epost bei Facebook

twitter_buttonFol­gen Sie der Schmau­s­epost bei Twitter

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.