Schmausepost vom 5. Februar

Schman­kerl der Woche

Home Sweet Home: Frü­her gab’s höchs­tens Pizza oder die 12 Köst­lich­kei­ten vom Asia-Mann — heute hin­ge­gen bringt der Lie­fer­dienst „Eating with the Chefs“ sogar Gerichte von Spit­zen­kö­chen an die Haus­tür. Wie das schmeckt? Ruth Schnee­ber­ger fut­tert sich im Selbst­ver­such durch geräu­cher­ten Aal, Reh­rü­cken und Pra­li­nen­bis­kuits.
Süd­deut­sche

 

Zahl der Woche

12.190.000 Deut­sche haben in den ver­gan­ge­nen 14 Tagen ein Fer­tig­ge­richt aus der Tief­kühl­truhe gekauft. Das sind immer noch gigan­tisch viele — und den­noch schrumpft der Markt. Denn das Instant-Essen ist in Ver­ruf gekom­men, fin­det zumin­dest die „Welt“, die bereits den „Nie­der­gang der Lebens­mit­tel­in­dus­trie“ an die Wand malt.
Welt

 

Anzeige

Hier könnte Ihre Wer­bung ste­hen: Sie wol­len Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event in der Schmau­s­epost bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Aus den Medien

Zum Dahin­schmel­zen: Die Effi­lee ist mir ja gerne mal zu abge­ho­ben. Aber was Nina Anika über geschmol­ze­nen Käse schreibt, soll­ten all jene lesen, die bei die­sem Ein­stiegs­satz auto­ma­tisch in hef­ti­ges Kopf­ni­cken ver­fal­len: „Kaum ein Lebens­mit­tel ist so warm, weich, köst­lich und erfül­lend wie frisch geschmol­ze­ner Käse auf Brot, Spätzle, Kar­tof­feln, egal.„
Effi­lee

Zum Kot­zen: Die Ber­li­ner Firma nu3 macht auf Soy­lent: Ihre „Astronauten-Nahrung für jeder­mann“ in Pul­ver­form soll eine kom­plette Mahl­zeit erset­zen und alle nöti­gen Nähr­stoffe ent­hal­ten. Exper­ten sind da eher skep­tisch.
Süd­deut­sche

Zum Kän­guru: Sein Vater war Bus­fah­rer, seine Mut­ter Putz­frau — und er ist der größte glo­bale Star-Koch seit Fer­ran Adrià: Die FAZ por­trä­tiert Noma-Gründer René Red­zepi und erzählt von sei­nem Popup-Restaurant in Syd­ney, wo er aus­tra­li­sche Gour­mets unter ande­rem mit fer­men­tier­tem Kän­guru begeis­tert.
FAZ

Zum Schmun­zeln: Ich teile kei­nes­wegs immer Udo Poll­mers Mei­nung — aber wie der streit­bare Ernährungs-Guru den Weg der Chia-Samen vom Vogel­fut­ter zum Super­food beschreibt, ist schon arg zustim­mungs­wür­dig. Zitat: „Und was macht der kluge Händ­ler, wenn seine Ware nicht für den Fut­ter­napf taugt? Er kippt das Vogel­fut­ter ins Müsli und annon­ciert es als „Super­food“.„
Deutsch­land­ra­dio

 

Aus den Blogs

Lese­fut­ter satt: Als ob die digi­tale Lese­liste eh nicht schon viel zu lang wäre, prä­sen­tie­ren die Macher von Bookata­ble nun ihre „Top 20 Food Blogs 2015″. Klar, die Firma setzt dar­auf, dass die genann­ten Alpha-Foodblogger dies tei­len. Doch als kleine Inspi­ra­tion taugt die Liste alle­mal.
Bookata­ble

Harte Schale, fei­ner Kern: Bei „Aus mei­nem Koch­topf“ gibt’s Wis­sens­wer­tes rund um die Aus­ter im Gast­bei­trag von Susanne. Sie erklärt nicht nur, wie man die Din­ger rich­tig öffnet, son­dern ver­rät auch, warum Whisky ein her­vor­ra­gen­der Beglei­ter zu Aus­tern ist.
Aus mei­nem Kochtopf

Geschäfts­mo­dell Food­blog: Im welt­wei­ten Web gibt es unge­fähr sie­ben Fan­ta­s­til­li­ar­den Food­blogs. Wie man in der Masse her­aus­ste­chen und sogar ein paar Pese­ten ver­die­nen kann? Das Maga­zin Bio­rama hat bei Catrin von „Coo­king Catrin“ nach­ge­fragt.
Bio­rama

 

Rezepte der Woche

Pol­pette als Sugo: Pol­pette sind keine gewöhn­li­chen Fleisch­bäll­chen — des Par­mesans wegen. Ein fei­nes Rezept ser­viert „Tobias kocht“, der als Bei­lage zu Reis oder Weiß­brot rät.
Tobias kocht

Grünkohl-Süppchen (vege­ta­risch): Bei der Mon­tags­suppe gibt’s — wel­che Über­ra­schung — jeden Mon­tag eine neue Suppe. Dies­mal wird der Grün­kohl ver­suppt, zusam­men mit Kar­tof­feln und Jala­pe­nos. Als geis­te­s­an­re­gende Beglei­tung ser­viert der Blog eine mon­tags­story, ein mon­tags­vi­deo und kuli­na­ri­sche mon­tags­links.
Mon­tags­suppe

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Ernäh­rungs­emp­feh­lun­gen: Jedem Land sein Küchen­la­tein (Süd­deut­sche)

2. „Wer ist hier das echte Schwein?“ (Uto­pia)

3. Ber­tram Eisen­hauer über das Leben als Dicker (FAZ)

 

Nach­schlag

Toast it! Altes Brot gehört zu den Lebens­mit­teln, die am häu­figs­ten weg­ge­schmis­sen wer­den — obwohl sie noch genieß­bar sind. Im Kampf gegen diese Ver­schwen­dung stellt die eng­li­sche Orga­ni­sa­tion Feed­back Bier aus altem Brot her. Der Name des Gebräus: Toast.
Trends der Zukunft

facebook_buttonFol­gen Sie der Schmau­s­epost bei Facebook

twitter_buttonFol­gen Sie der Schmau­s­epost bei Twitter

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.

Wenn Sie die Schmau­s­epost nicht mehr erhal­ten möch­ten, kön­nen Sie sich unter dem fol­gen­den Link aus dem Ver­tei­ler abmel­den: Aus­tra­gen.

Ver­ant­wort­lich: Patrik Stäbler, Kapel­len­str. 11, 82008 Unter­ha­ching, E-Mail: info(ät)schmausepost.de   //   zum Impres­sum

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *