Schmausepost vom 25. März

Schman­kerl der Woche

Bringt’s bio? Wie ökolo­gisch ist Bio-Ware vom Dis­coun­ter? Ist es nach­hal­tig, Bio-Tomaten zu kau­fen, die dop­pelt in Plas­tik ver­packt sind? Und ist Regio­na­li­tät nicht weit sinn­vol­ler als bio? Die­sen Fra­gen geht ein Multimedia-Epos bei Spiegel-Online nach — und wie! In Videos, Bil­dern und Text blickt die­ses beein­dru­ckende Dos­sier hin­ter die Kulis­sen der Bio-Industrie.
Spie­gel

 

Zahl der Woche

40 Stun­den — „von Mon­tag bis Frei­tag, acht Stun­den am Tag“ — heißt ein Blog, der Men­schen in ihren Beru­fen vor­stellt. Nun haben sich die Macher mit Hans Wag­ner unter­hal­ten, Metz­ger aus Ham­burg und aus Lei­den­schaft. Her­aus­ge­kom­men ist ein sehr lesens­wer­tes Inter­view über Vega­ner, das Schlach­ten und die schärfs­ten Mes­ser.
40 Stun­den

 

Anzeige

Hier könnte Ihre Wer­bung ste­hen: Sie wol­len Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event in der Schmau­s­epost bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Aus den Medien

Ikea ist nicht nur Billy und Pax, son­dern auch Kött­bullar und Hot­dog: Der Möbel­riese gehört hier­zu­lande zu den größ­ten Schnell­im­biss­ket­ten über­haupt. Doch im Gegen­satz zu ande­ren wie McDonald’s ver­rät Ikea nur ungern, was genau in sei­nem Bil­li­ges­sen steckt. Peer Scha­der hat sich Kött­bullar und Co. gemein­sam mit Ernäh­rungs­ex­per­ten genauer ange­schaut.
Kraut­re­por­ter

Drei­tan Alsela gehört zu den bekann­tes­ten Baris­tas in Deutsch­land. Der Alba­ner reist um den Glo­bus, um seine Vor­stel­lung von gutem Kaf­fee unters Volk zu brin­gen. Die FAZ hat den 41-Jährigen in sei­nem Café in Düs­sel­dorf besucht, um seine Geschichte „vom Tel­ler­wä­scher zum Baris­ta­meis­ter“ zu erzäh­len.
FAZ (mit Video)

Frank­reich hat es sei­nen Super­märk­ten gesetz­lich ver­bo­ten, Lebens­mit­tel ein­fach weg­zu­wer­fen. Nun ist auch Ita­lien nach­ge­zo­gen. Und pas­siert in Deutsch­land?, fragt die taz und lie­fert die trau­rige Ant­wort: „Ver­schwen­det wei­ter“.
taz

„Wir kochen gut“ hieß die Koch-Bibel der DDR, die sich bis heute gro­ßer Beliebt­heit erfreut. Warum? Der MDR hat bei zwei Frauen nach­ge­fragt, die nicht nur seit Jah­ren aus dem Klas­si­ker kochen, son­dern auch frü­her im ursprüng­li­chen „Ver­lag für die Frau“ gear­bei­tet haben.
MDR

 

Aus den Blogs

Üble Nach­rede: Restau­rant­tes­ter Heinz Horr­mann hat einen veri­ta­blen Ver­riss über das „Tak Tak Polish Deli“ ver­fasst. Die­ses „exis­tenz­ge­fähr­dende Urteil“, schreibt Stef­fen Sin­zin­ger, sei jedoch will­kür­lich ange­setzt und anhand der Fak­ten nicht nach­voll­zieh­bar. Er hat dem Imbiss eben­falls einen Besuch abge­stat­tet und mit dem Besit­zer gespro­chen.
Stef­fen Sinzinger

Feine Adresse: Natio­nal Geo­gra­phic betreibt seit eini­ger Zeit ein Food-Portal namens „The Plate“. „Das Online-Magazin trifft nach mei­ner Ansicht ziem­lich genau den jour­na­lis­ti­schen Punkt zwi­schen Bana­lem und Wis­sen­schaft­li­chem, zwi­schen Lese­lust und kon­kre­tem Nut­zen“, lobt Joa­chim bei Test­schme­cker.
Test­schme­cker, The Plate

Kleine Bur­ger­lehre: „Es ist ziem­lich sim­pel, einen Bur­ger zuzu­be­rei­ten, der von den meis­ten Men­schen für außer­ge­wöhn­lich gut gehal­ten wird“, schreibt Holgi und ver­weist auf Geschmacks­über­tün­chung durch aller­lei Zuta­ten und/oder Soßen. Viel schwe­rer sei es, einen guten Bur­ger nur aus den vier bis sechs Standard-Zutaten zu machen. Wo er den bis­her bes­ten (in Ber­lin) geges­sen hat, ver­rät er im Blog.
Sta­cken­blo­chen

Große Kräu­ter­kunde: Robert stellt im Kochzauber-Blog zehn Kräu­ter vor, „die du auf jeden Fall ken­nen soll­test“. Mit dabei sind die bekann­ten Klas­si­ker von Peter­si­lie bis Basi­li­kum — und den­noch ist der Text eine gute „Auf einen Blick“-Zusammenfassung.
Koch­zau­ber

 

Rezepte der Woche

Lamm Biryani: Der Asien-Experte Pas­cal von „On Wings of Saf­fron“ ser­viert ein Rezept für ein Lamm Biryani. Dazu gibt’s eine kleine Geschichts­stunde über das „Biryani-Dreieck“.
On Wings of Saffron

Erd­nuss­suppe (vege­ta­risch): Miri­ams Papa singt im Fami­li­en­blog „Unser Mea­ting“ ein Lob­lied auf die Erd­nuss­suppe sei­ner Frau. Sie kommt mit Süß­kar­tof­feln, etwas Currypulver/-paste und Sahne (für Vega­ner: Kokos­milch) daher und sei in puncto Duft und Geschmack unglaub­lich gut — „so rich­tig Soul­food eben“.
Unser Mea­ting

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Selbst­ge­machte Ramen (Küchen­chao­tin)

2. Glut­amat: Alles wird gut (Tobi Mül­ler)

3. Der Hob­by­koch guckt in die Röhre (Sonn­tags­zei­tung)

 

Nach­schlag

Super Masche: Goji­bee­ren hal­ten jung, Acai­bee­ren machen hübsch, und Chi­a­sa­men besche­ren gren­zen­lo­sen Reich­tum — oder so ähnlich. Soge­nann­tes Super­food ist zur­zeit in aller Munde (har, har). Die taz gibt nun ein paar Tipps an die Hand, wie sich jedes belie­bige Lebens­mit­tel als Super­food ver­kau­fen lässt.
taz

facebook_buttonFol­gen Sie der Schmau­s­epost bei Facebook

twitter_buttonFol­gen Sie der Schmau­s­epost bei Twitter

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *