Schmausepost vom 18. Januar 2013

Schman­kerl der Woche

Kum­mer­kas­ten: Etwa zwölf Beschwer­den pro Tag — das ist die Bilanz des Inter­net­por­tals Lebensmittelklarheit.de, das im Juli 2011 ins Netz gegan­gen ist. Am häu­figs­ten klag­ten die Ver­brau­cher über irre­füh­rende Ver­pa­ckun­gen und Anga­ben über Zusatz­stoffe. In etwa ein Drit­tel der bis­lang 6.600 Fälle rea­gier­ten die Her­stel­ler auf die Beschwerde. Den­noch kri­ti­sie­ren Ver­tre­ter der Lebens­mit­tel­in­dus­trie, dass Fir­men und Pro­dukte auf der Web­seite an den Pran­ger gestellt wür­den.
Lebensmittelklarheit.de, Ver­brau­cher­zen­trale, SZ, Spiegel-Online, BR (mit Audio)

Zahl der Woche

38.000.000 neue Mast­plätze für Geflü­gel sind in den ver­gan­ge­nen drei Jah­ren in Deutsch­land bean­tragt wor­den. Außer­dem 2,5 Mil­lio­nen neue Schwei­ne­mast­plätze. Wäh­rend bei immer mehr Ver­brau­chern das Unbe­ha­gen über die Mas­sen­tier­hal­tung zunimmt, wer­den die Fleisch­fa­bri­ken in Deutsch­land immer grö­ßer.
Spie­gelSüd­deut­sche

Nach­rich­ten­häpp­chen

Neues Sie­gel: Ein neues Label soll Ver­brau­chern anzei­gen, ob bei Hüh­ner– und Schwei­ne­fleisch auf eine art­ge­rechte Hal­tung geach­tet wurde. Das blaue Sie­gel mit gel­ben Ster­nen und dem Schrift­zug „Für mehr Tier­schutz“ wurde in Zusam­men­ar­beit mit dem Deut­schen Tier­schutz­bund ent­wi­ckelt. Doch viele Bio­bau­ern üben hef­tige Kri­tik.
Tier­schutz­bundSüd­deut­schewiwotazdpaDetektor.fm (Audio)Pro­planta (Kritik)

Preise stei­gen: Lebens­mit­tel sind im ver­gan­ge­nen Jahr deut­lich teu­rer gewor­den. Die Preise für Nah­rungs­mit­tel klet­ter­ten um fast fünf Pro­zent — der stärkste Anstieg seit 2008. Vor allem für Gemüse und Obst musste man tie­fer in die Tasche grei­fen. Und auch für 2013 kün­digt die Bran­che im Vor­feld der Grü­nen Woche höhere Lebens­mit­tel­preise an.
Focus, FAZ, Welt (Aus­blick)

Zucker macht dick: Wie unge­sund ist Zucker? Das gilt wei­ter als äußerst umstrit­ten. Auch des­halb hat die WHO eine Stu­die in Auf­trag gege­ben, deren Ergeb­nisse nun vor­lie­gen. Fazit: Zucker macht dick — aber nicht dra­ma­tisch. Pas­send dazu warnt aus­ge­rech­net Coca-Cola vor dem Kon­sum von zu viel Zucker.
Süd­deut­sche (WHO-Studie), Han­dels­blatt (Coca-Cola)

Tei­len statt weg­wer­fen: Der SWR berich­tet über die Inter­net­platt­form „Food­sha­ring“, wo Nut­zer ihre über­schüs­si­gen Lebens­mit­tel ver­schen­ken kön­nen.
Food­sha­ringSWR (Video), Tages­spie­gel

Fast-Food-Tricks: Eine unge­müt­li­che Umge­bung führt dazu, dass Kun­den schnel­ler und somit mehr essen. Das zeigt eine aktu­elle Stu­die aus den USA. Diese Tat­sa­che machen sich viele Fast-Food-Läden zunutze, wo mit grel­lem Licht, lau­ter Musik und hek­ti­schem Trei­ben eine eher unbe­hag­li­che Atmo­sphäre geschaf­fen wird.
Fit for Fun

Gepanschte Ham­bur­ger: Ver­brau­cher­schüt­zer haben Pfer­de­fleisch in den Ham­bur­gern meh­re­rer bri­ti­scher Super­markt­ket­ten gefun­den. Betrof­fen sind unter ande­rem Aldi und Lidl. Beim Wett­be­wer­ber Tesco ent­hielt ein Bur­ger stolze 29 Pro­zent Pfer­de­fleisch. Für taz-Autor Ralf Sot­scheck kein Zufall: Mit sei­ner Ein­kaufs­po­li­tik for­dere Tesco sol­che Moge­leien bei den Zulie­fe­rern gera­dezu her­aus.
Spie­gelFocustaz (Kom­men­tar)

Regio­nale Unter­schiede: Lebens­mit­tel aus der Region lie­gen im Trend. Der Haken: Da es keine ein­heit­li­che, gesetz­li­che Rege­lung gibt, wird der Begriff oft groß­zü­gig aus­ge­legt. Die „Zeit“ berich­tet von Schwarz­wäl­der Schin­ken aus Däne­mark und Kaf­fee, der in Nord­deutsch­land mit dem Motto „Aus der Region für die Region“ bewor­ben wird. Wohl auch des­halb for­dern Ver­bände Min­dest­stan­dards für Regio­na­li­tät.
Zeit, Pro­planta (Forderungen)

Lese­schmaus

Tro­cken Brot: „Armes (Brot-)Deutschland“ titelt das Kochtopf-Blog in sei­nem Bericht über den Bröt­chen­test in der WDR-Sendung „Der Vor­kos­ter“. Der Grund: Bei den 40 Tes­tern schnei­det das Wei­zen­bröt­chen der Bäcke­rei­kette Kamps am bes­ten ab; der Bio-Bäcker lan­det hin­ter dem Auf­back­bröt­chen nur auf Platz drei. Zum Test bit­tet auch die NDR-Sendung „Markt“. Sie will wis­sen: Wie schmeckt das 13-Cent-Brötchen von Aldi?
Kochtopf-BlogNDR-Beitrag „Der Vor­kos­ter“ (Video)NDR-Beitrag „Der Markt“ (Video)

„Kraut“-Expertin: Mimi She­ra­ton ist die Auto­rin des 1965 erschie­ne­nen „Ger­man Cook­book“ — bis heute das Stan­dard­werk für deut­sche Küche in den USA. FAZ-Reporterin Ursula Hein­zel­mann hat die Mit­tacht­zi­ge­rin in New York besucht.
FAZ

Alles in But­ter: Gut die Hälfte der welt­wei­ten But­ter­pro­duk­tion wird in Indien her­ge­stellt. Das ist einer von zehn Fak­ten, den Eva Grün­de­mann von „Food Vege­ta­risch“ zum Thema But­ter gesam­melt hat. Dazu lie­fert sie ein Rezept für Ghee — und das alles gibt’s wie immer zwei­spra­chig, auf Eng­lisch und Deutsch.
Food Vege­ta­risch

Nicht schlecht: Bei Aus­gra­bun­gen in Ägyp­ten ist man angeb­lich auf Honig als Grab­bei­gabe gesto­ßen, der auch nach tau­sen­den Jah­ren nicht ver­dor­ben war. Auf der ande­ren Seite schim­meln Hack­fleisch oder Erd­bee­ren oft schon kurz nach dem Ein­kauf. Warum? Die­ser Frage geht die NDR-Sendung „Plietsch“ nach — und gibt Tipps zur rich­ti­gen Lage­rung von Lebens­mit­teln.
NDR

Happy Birth­day: Der Food­blog der Küchen­chao­tin fei­ert Geburts­tag und blickt zurück auf 107 Bei­träge mit 90 Rezep­ten. Die Rang­liste ihrer meist­ge­koch­ten Rezepte führt das Rote-Linsen-Bolognese an.
Küchen­chao­tinRote-Linsen-Bolognese

Haus­ge­mach­tes Einer­lei: Lin­sen­sa­lat statt Drei­er­lei vom Hochland-Rind mit Erb­sen­py­ra­mide auf Rot­wein­spie­gel. Und natur­ge­treue Fotos ohne Food­sty­list. Dafür steht „Home Made“, das Koch­buch der hol­län­di­schen Restau­rant­be­sit­ze­rin Yvette van Boven, das die „Zeit“ fast schon über­schwäng­lich lobt.
Zeit

Ori­en­ta­li­sche Schatz­su­che: Nicht ganz so begeis­tert gibt sich Katja Bött­ger von „Valen­ti­nas Koch­buch“ von Nouha Taouks Buch „Liba­ne­si­sche Küchen­schätze“. Beim ers­ten Blät­tern will der Funke nicht so recht über­sprin­gen, doch dann fin­det sie doch noch ein paar Juwe­len. Von zweien stellt sie die Rezepte vor: Toma­ten­sa­lat mit getrock­ne­ter Minze und Dat­tel­rol­len.
Valen­ti­nas Koch­buch (Rezen­sion), Toma­ten­sa­lat, Dat­tel­rol­len

Tech­nik­tipps: Wel­che Kamera brau­chen Food­blog­ger, um ihre Krea­tio­nen zu foto­gra­fie­ren? Die­ser Frage will die Aktion „Food-o-grafie“ nachgehen, die der Kochtopf-Blog ins Leben geru­fen hat. Dabei sol­len mög­lichst viele Blog­ger ihre Aus­rüs­tung vor­stel­len und Tipps geben. In den Kom­men­ta­ren ver­wei­sen bereits meh­rere Blog­ger auf ihre Ein­träge, dar­un­ter der Koch­frosch, Food Vege­ta­risch und der Plötz­blog.
Kochtopf-Blog (Ankün­di­gung), Koch­frosch, Plötz­blog, Food Vege­ta­rischKochtopf-Blog (Kom­men­tare)

Gesun­der Süden: Hel­mut Gohlke von der Deut­schen Herz­stif­tung singt im Süddeutsche-Interview ein Lob­lied auf die Mittelmeer-Küche. Nicht ein ein­zel­nes Lebens­mit­tel, son­dern „das ganze Paket“ wirke sich posi­tiv auf das Herz-Kreislauf-System aus. Daran anschlie­ßend gibt es Tipps für den Ein­kauf von Oli­venöl.
Süd­deut­sche (Inter­view), Süd­deut­sche (Olivenöl)

Fet­tes Ver­gnü­gen: Mayon­naise sei nun ein­mal „arsch­geil“, urteilt die „Küchen­chao­tin“ — und lie­fert daher eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man Mayon­naise „blitz­schnell“ selbst her­stellt.
Küchen­chao­tin

Gespal­tene Per­sön­lich­keit: Michael Olma ist viel­be­schäf­tig­ter Rechts­an­walt und zugleich Grün­der des Slow Food Con­vi­vium Ingol­stadt, das sich für einen ver­ant­wor­tungs­vol­len Umgang mit Essen stark­macht. In ihrer Reihe „Mul­ti­ple Me — Men­schen mit Dop­pel­le­ben“ stel­len Ana-Marija Biland­zija und Tat­jana Bren­ner den 43-Jährigen vor, der auf „extra­pri­m­agood“ bloggt.
Mul­ti­ple Me (Video), extraprimagood.de

Rezepte der Woche

Kar­tof­fel­suppe mit Speck: Sein 500. Rezept fei­ert der Zeit-Blog „Rezep­tor“ mit tra­di­tio­nel­ler, deut­scher Küche: Es gibt Kar­tof­fel­suppe mit Speck und Crou­tons.
Rezep­tor

Kür­bis­la­sa­gne (vege­ta­risch): Den Foren-Kochtag zum Thema Lasa­gne nimmt der „Kleine Kurio­si­tä­ten­la­den“ zum Anlass, eine Kür­bis­la­sa­gne mit Kür­bi­spü­ree zu kochen — und lie­fert die Rezepte zu bei­dem.
Klei­ner Kurio­si­tä­ten­la­den, (Wei­tere Lasa­gnen am Foren-Kochtag)

Nach­schlag

Puf­fer­zone Kar­tof­fel­puf­fer ist nicht gleich Kar­tof­fel­puf­fer: Das glaubt zumin­dest die Firma McCain und führt unter­schied­li­che Kar­tof­fel­puf­fer für Ost– und West­deutsch­land ein. Angeb­lich bevor­zuge der West­deut­sche seine Puf­fer knusp­rig und mit gro­ben Ras­peln, wäh­rend der Ost­deut­sche sie lie­ber weich und feintei­gig esse.
Pres­se­mit­tei­lung

4 Gedanken zu „Schmausepost vom 18. Januar 2013

  1. Schmausepost

    Hej Mia,

    ich selbst bin eher der Ketchu­p­typ, aber deine Beschrei­bung und deine Bil­der haben mir so gut gefal­len, dass ich die Mayon­naise mit rein­neh­men musste. Und Pommes-rot-weiß sind sind ja durch­aus was Feines…

    Antworten
  2. schmausepost Artikelautor

    Hej Pipa,
    immer­hin ist die Abhol­frist beim Tee­beu­tel erst am 20.1.2014…
    Aber im Ernst: Food­sha­ring ist vom Prin­zip her eine prima Sache, aber es wird sicher noch einige Zeit dau­ern, bis das weit­ge­hend rei­bungs­los funk­tio­niert. Und vor allem braucht es noch mehr Leute, die mitmachen.

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *