Schmausepost vom 2. Dezember

Schman­kerl der Woche

Päpst­li­cher Rück­blick: Der Dezem­ber kann einem leid tun. Kaum ist er am Start, pras­seln die Jah­res­rück­bli­cke danie­der — wobei der zwölfte Monat zwangs­weise außen vor bleibt. Dies gesagt, lege ich euch die kuli­na­ri­sche Rück­schau der FAZ ans Herz. Wein-Papst Stuart Pigott und Alles-außer-Wein-Papst Jür­gen Dol­lase küren ihre Lieb­linge 2016 – Köche, Win­zer, Weine.
FAZ

 

Zahl der Woche

20 Tipps zur Res­te­ver­wer­tung beim Plätz­chen­ba­cken lis­tet Andrea bei den „Back­schwes­tern“ auf. Sie hat je zehn Vor­schläge, was man mit übri­gem Eigelb und Eiweiß anstel­len kann.
Back­schwes­tern

 

Anzeige

Hier könnte Ihre Wer­bung ste­hen: Sie wol­len Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event in der Schmau­s­epost bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Aus den Medien

Fut­ter von Welt: Es gibt Fein­schme­cker, die sich durch sämt­li­che Sterne-Restaurants einer Stadt oder eines Lan­des fut­tern. Und es gibt den „Kiwi Dude“. Die­ser Neu­see­län­der pro­biert Woche für Woche eine neue Not­fall­ra­tion für Sol­da­ten eines bestimm­ten Lan­des — und berich­tet dar­über bei Youtube.
Stern

Fut­ter vom Hof: „Ich schaue den Men­schen, die meine Lebens­mit­tel pro­du­zie­ren, gerne in die Augen. Darin kann ich lesen, ob es jemand ernst meint mit der Qua­li­tät.“ Phil­ipp Mauß­hardt hat im Enorm-Magazin eine Lie­bes­er­klä­rung an Direkt­ver­mark­ter geschrie­ben. Der Titel: „Ich will Seele esse.„
Enorm

Fut­ter vom Autor: Der wun­der­bare Tomi Unge­rer gibt der FAZ ein wun­der­ba­res Inter­view, das sich wun­der­ba­rer­weise nicht ums Schrei­ben son­dern ums Essen dreht. Unter ande­rem geht’s um lang­wei­lige Haute Cui­sine, Kno­chen­mark zum Löf­feln und das Schlach­ten eines Schweins.
FAZ

Fut­ter vom Acker: Das zum Essen gereichte Brot wird in immer mehr Restau­rants nicht mehr nur als Soßen­auf­tun­ker gese­hen, son­dern als Luxus­pro­dukt, schreibt Gastro-Experte Wolf­gang Fass­ben­der in der NZZ. Er berich­tet von einem Lokal, das dem Back­werk gar einen eige­nen Gang ein­räumt.
NZZ

 

Aus den Blogs

Ange­mahnt: Jörg von „Utecht schreibt“ macht sich Gedan­ken über die Inkon­se­quenz beim Thema Essen, auch von selbst­er­klär­ten „Foo­dies“. Er fragt: „Warum kau­fen wir sams­tags auf dem Wochen­markt bio-regional und essen dann aus­wärts doch den gan­zen Mist, der in der deut­schen Gas­tro­no­mie zu 98 % ver­ar­bei­tet wird?„
Utecht schreibt

Ange­knab­bert Deutsch­land ist Lebkuchen-Land; erst kürz­lich hat eine Umfrage gezeigt, dass sie an der Spitze des Weihnachtsgebäcks-Rankings ste­hen. Kath­rin von „Backen macht glück­lich“ schrei­tet nun mit eini­gen Freun­den zur Ver­kos­tung und ver­gleicht unter ande­rem Dis­coun­ter– und Marken-Lebkuchen.
Backen macht glücklich

Ange­se­hen: Wel­che Koch­bü­cher kann man ruhi­gen Gewis­sens ver­schen­ken? Die­ser Frage haben wir uns schon in der ver­gan­ge­nen Schmau­s­epost gewid­met, und nun geht’s wei­ter – mit Bushcook’s Kit­chen. Dort sind die Emp­feh­lun­gen unter­teilt in Spit­zen­kü­che, All­tags­kü­che, kuli­na­ri­sches Schö­kern und kuli­na­ri­sche Rei­se­füh­rer.
Bushcook’s Kit­chen

Abge­watscht: Gewohnt bis­sig nimmt sich Johanna von „Quark und so“ einen Text bei „Spie­gel Online“ vor, in dem es um die „Bes­se­r­es­ser“ geht. Zitat: „Die­ser Bei­trag ist so grot­ten­schlecht, dass man glau­ben könnte, ein SEO-Praktikant habe den Text zusam­men­ge­schus­tert, wäh­rend die Redak­teure vor dem Spiegel-Hochhaus gegen Etat­kür­zun­gen pro­tes­tier­ten.„
Quark und so

 

Rezepte der Woche

Rou-Zao (tai­wa­ne­si­schen Ragout): Die­ses Schweinebauch-Rezept aus Fern­ost kommt mit reich­lich gebra­te­nen Zwie­bel­rin­gen daher, die man in Tai­wan auf jedem Markt kau­fen kann. Hier­zu­lande nicht, wes­halb reich­lich Arbeit auf den Koch war­tet. Doch das lohnt sich, ist „Die Küchen­schabe“ über­zeugt. Denn: „Auf jeden Fall schmeckt es herr­lich, sozu­sa­gen Umami pur.„
Die Kpchen­schabe

Powidl­tatsch­kerl (vege­ta­risch): Susi von „Prost­mahl­zeit“ ser­viert ein Rezept für Powidl­tatsch­kerl „aus der schee­nen Tsche­cho­slo­wa­kai“, wie sie Her­mann Leo­poldi im Jahr 1937 besun­gen hat. Dazu gibt’s einige nach­denk­li­che Polit­ge­dan­ken und ein paar grund­sätz­li­che Tei­g­re­geln.
Prost­mahl­zeit

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Meine zehn Koch­bü­cher (Das Maga­zin)

2. 10 Geschenke-Tipps (nicht nur) zu Weih­nach­ten. Heute: Bücher (Arthurs Toch­ter kocht)

3. Da haben wir den Salat! (Enorm-Magazin)

 

Nach­schlag

Uner­wünschte Mit­es­ser: Sel­ten hat ein Auf­kle­ber für so viel Wir­bel gesorgt wie beim Ber­li­ner Ster­ne­re­stau­rant „Nobel­hart & Schmut­zig“. Dort hängt ein Schild am Ein­gang, das AfD-Sympathisanten den Zutritt ver­bie­tet. Im Inter­view mit der taz erzählt Eigen­tü­mer Billy Wag­ner von den Hin­ter­grün­den – und von den Reak­tio­nen.
taz

facebook_buttonFol­gen Sie der Schmau­s­epost bei Facebook

twitter_buttonFol­gen Sie der Schmau­s­epost bei Twitter

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *