Schmausepost vom 25. Januar 2013

Schman­kerl der Woche

Frankenstein-Industrie: Hilal Sez­gin taucht für die taz ebenso aus­führ­lich wie lesens­wert in die Abgründe der glo­ba­len Fleisch­pro­duk­tion ein. Als größ­ten Mythos bezeich­net sie dabei die Vor­stel­lung, dass Fleisch­ver­zehr „natür­lich“ sei. Viel­mehr gebe es eine „Frankenstein-Industrie, die sich der eigen­mäch­ti­gen und eigen­nüt­zi­gen Pla­nung und Erschaf­fung von Lebe­we­sen ver­schrie­ben hat“.
taz

Zahl der Woche

34 Euro kos­tet eine 35-Gramm-Portion des „Black Ivory Cof­fee“, eine der teu­ers­ten Kaf­fee­sor­ten welt­weit. Die Boh­nen hier­für wer­den an Ele­fan­ten ver­füt­tert, die sie etwa 24 Stun­den spä­ter nahezu unver­daut wie­der aus­schei­den. Durch Enzyme im Ele­fan­ten­ma­gen wer­den die Kaf­fee­boh­nen ver­edelt; das soll für ein blu­mi­ges Aroma sor­gen.
aid-Infodienst

Nach­rich­ten­häpp­chen

Regio­nal­fens­ter im Test­lauf: Ein neues Logo soll regio­nale Pro­dukte im Super­markt bes­ser kennt­lich machen. Das soge­nannte Regio­nal­fens­ter, das vor­erst in 20 Märk­ten getes­tet wird, zeigt die Her­kunft der Zuta­ten und den Her­stel­lungs­ort an. Eine Umfrage des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ernäh­rung hat erge­ben, dass 67 Pro­zent der Ver­brau­cher Wert legen auf die regio­nale Her­kunft von Lebens­mit­teln. Ver­brau­cher­schüt­zer kri­ti­sie­ren jedoch, dass das neue Sie­gel auf Frei­wil­lig­keit beruht.
Bun­des­mi­nis­te­riumFocushaz/dpaTages­spie­gelBio­kü­che (Kritik)

Eier­le­gen­des Fleisch­huhn: Loh­mann Tier­zucht, der welt­größte Lege­hen­nen­züch­ter, hat eine neue Hüh­ner­art gezüch­tet, das „Loh­mann Dual“. Der Clou: Die Rasse legt viele Eier und setzt trotz­dem genug Fleisch an, um nach weni­gen Wochen geschlach­tet zu wer­den. Ende des Jah­res soll das soge­nannte Zwei­nut­zungs­huhn auf den Markt kom­men.
Welt, Bild der Wissenschaft

Strit­tige Spe­ku­la­tion: Für viel Wir­bel hat die Ankün­di­gung der Deut­schen Bank gesorgt, die auch wei­ter mit Wet­ten auf Nah­rungs­mit­tel­preise Geld ver­die­nen will. Wäh­rend Ver­brau­cher­or­ga­ni­sa­tion wie Food­watch har­sche Kri­tik üben, ver­tei­digt Ingo Pies, Pro­fes­sor für Wirt­schafts­ethik an der Uni Halle-Wittenberg, das Vor­ge­hen und spricht von einer Kam­pa­gne.
Spiegel-OnlineFood­watch (Kri­tik)Tages­spie­gel (Pies)

Lebensmittel-Lobbyist: Um das Ver­trauen der Ver­brau­cher in die Lebens­mit­tel­wirt­schaft zurück­zu­ge­win­nen, haben sie­ben der größ­ten Ver­bände den Ver­ein „Die Lebens­mit­tel­wirt­schaft“ gegrün­det. Des­sen Bot­schaf­ter ist der Lob­by­ist Ste­phan Becker-Sonnenschein. Spiegel-Online hat ihn besucht.
Spiegel-Online

Wei­num­satz steigt: Die Deut­schen haben im ver­gan­ge­nen Jahr weni­ger Wein gekauft — aber mehr dafür aus­ge­ge­ben. Der Markt­an­teil der deut­schen Weine bleibt mit 52 Pro­zent kon­stant; der Trend zu mehr Weiß­wein setzt sich fort.
Deut­sches Wein­in­sti­tutGas­tro­in­fo­por­talFocus

Jamie goes Youtube: Jamie Oli­ver ist ein Meis­ter der Küche — und in Sachen Medi­en­prä­senz. Nun hat der bri­ti­sche Star­koch einen eige­nen Youtube-Kanal namens „Food Tube“ ins Leben geru­fen. Kern­stück sind seine Live-Kochshows, bei denen er das Publi­kum mit ein­be­zieht. Bin­nen weni­ger Tage zählt sein Kanal bereits 125.000 Abon­nen­ten.
Food Tube, Wer­ben & Ver­kau­fen, Café Future, Mee­dia

Kochen­der Kicker: Ste­fan Kieß­ling ist Profi-Fußballer bei Bayer Lever­ku­sen und begeis­ter­ter Hobby-Koch. Nun hat der Stür­mer sein ers­tes Koch­buch ver­öf­fent­licht: „Erfolgs­re­zepte — Wie Sie mit Ihren Koch­küns­ten punk­ten“. Erst war das Werk nur für Freunde gedacht, doch nun kommt es laut Bild.de doch in den Han­del.
Köl­ner Stadt-Anzeiger, Bild.de

Lese­schmaus

Umstrit­te­ner Hüh­ner­ba­ron: Die Zeit por­trä­tiert den Chef der größ­ten Geflü­gel­schlach­te­rei in Europa: Peter Wes­jo­hann von der PHW-Gruppe, der unter ande­rem die Marke Wie­sen­hof gehört. Zwar sei der 43-Jährige umge­ben von Skan­da­len, doch zoll­ten ihm sogar Tier­schüt­zer Respekt.
Die Zeit

Kuli­na­ri­sches Shoo­ting: Mela­nie und Sönke vom Vollwert-Blog besu­chen einen „Food Sty­ling & Pho­to­gra­phy Work­shop“ in Müns­ter. Dort ler­nen Foto­gra­fen und Food­blog­ger, wie man Gerichte ins rechte Licht setzt.
Vollwert-Blog

Krab­belnde Deli­ka­tes­sen: Pas­send zum Dschun­gel­camp wid­met sich der Focus dem Thema „Insek­ten als fett­arme und nahr­hafte Pro­te­in­quelle“. Wäh­rend Wür­mer, Maden und Heu­schre­cken vie­ler­orts geges­sen wer­den, ekeln sich die meis­ten Euro­päer davor. Das sei jedoch nicht ange­bo­ren, son­dern aner­zo­gen; bei­spiels­weise galt Mai­kä­fer­suppe Anfang des 20. Jahr­hun­derts in Deutsch­land als Deli­ka­tesse.
Focus

Hei­mi­sches Pul­ver: Haus­ge­macht statt Maggi: Petra vom Blog „Chili und Cia­batta“ macht Gemü­se­brüh­pul­ver selbst und doku­men­tiert die ein­zel­nen Schritte mit schö­nen Bil­dern.
Chili und Ciabatta

Einen im Tee: Jan Spiel­ha­gen, beken­nen­der Kaf­fee­trin­ker, regt sich für Spiegel-Online über die „Glücks-Tee-Mafia“ auf. Tee sei furcht­bar lang­wei­lig — und des­halb müss­ten die Her­stel­ler ihren Sor­ten Namen wie „Slee­py­time Decaf Lemon Jas­mine Green Tea“ geben.
Spiegel-Online

Start­schuss: Noch’n Koch­blog? Wozu soll das gut sein? Das fragt sich Hol­ger — und lie­fert die Ant­wort im ers­ten Ein­trag sei­nes neuen Koch­blogs gleich selbst: „Ich liebe gutes Essen und auch das Kochen, und außer­dem schreibe ich gerne. (…) Was gibt es da bes­se­res, als alles die­ses zu ver­bin­den, und ein Koch­buch oder einen Koch­blog dar­aus zu machen?„
shareliterature.de

Schwere Kost: Extreme Eating Awards heißt ein Wett­be­werb, bei dem eine US-Gesundheitsorganisation Nega­tiv­preise für die kalo­ri­en­reichs­ten Gerichte von Restau­rant­ket­ten ver­leiht. Ganz vorne dies­mal: Die „Bis­tro Shrimp Pasta“ von Cheese­cake Fac­tory mit stol­zen 3120 Kilo­ka­lo­rien — etwa dem ein­ein­halb­fa­chen des täg­li­chen Bedarfs. Spiegel-Online lis­tet noch wei­tere Kalo­ri­en­bom­ben auf.
Spiegel-Online, Welt

Ver­bes­se­rungs­vor­schlag: „Gewöh­nungs­be­dürf­tig“ fin­det der Blog „Küchen­la­tein“ die Aus­wahl in einem schleswig-holsteinischen Koch­buch und stö­bert dar­auf­hin im eige­nen Archiv. Her­aus kommt eine Liste mit rund zwei Dut­zend Rezep­ten aus dem nörd­lichs­ten Bun­des­land — von Flie­der­beer­suppe und Grün­kohl bis Rote Grütze und Kie­ler Franz­bröt­chen.
Küchen­la­tein

Eisi­ges Ver­gnü­gen: Es gibt kein schlech­tes Wet­ter, es gibt nur schlechte Aus­rüs­tung: Die WDR-Servicezeit wid­met sich dem Thema „Gril­len im Win­ter“ und hat hier­für zwei Deut­sche Grill­meis­ter befragt. Die bei­den raten zu geschlos­se­nen Grills und mehr Kohle.
WDR-Servicezeit

Leip­zi­ger Aller­lei: Nicole vom Blog „Vegan sein“ hat zwi­schen Weih­nach­ten und Neu­jahr Leip­zig besucht und sich durch die vega­nen Ange­bote der Stadt gefut­tert. Nach Cur­ry­wurst, Bur­ger und Döner (alles vegan) fin­det sie: „Zeit für eine Lie­bes­er­klä­rung“.
Vegan sein

Fruch­ti­ger Lieb­ling: Maria Holz­mül­ler wid­met sich für süddeutsche.de dem Lieb­lings­obst der Deut­schen — dem Apfel. Sie gibt Tipps für den Ein­kauf, erläu­tert die Vor­teile von Bio-Äpfeln und hat eine über­ra­schende Ant­wort auf die Frage: Lie­ber einen Bio-Apfel aus Neu­see­land oder den gela­ger­ten Apfel aus Deutsch­land?
süddeutsche.de

Was Blog­ger lesen

„Öster­reich vege­ta­risch“: Ein Stan­dard­werk, das man nur zu gerne jeden Tag in die Hand nimmt — mit die­sen Wor­ten lobt der Kuli­na­ri­sche Salon das Koch­buch „Öster­reich vege­ta­risch“ von Katha­rina Sei­ser und Mein­rad Neun­kirch­ner. Den Rezep­ten der länd­li­chen, öster­rei­chi­schen Küche — von Eier­schwam­merl­gu­lasch bis Powidl­ta­scherl — merke man das Herz­blut der Auto­ren an. Ebenso, „dass ein fein­füh­li­ger Koch Hand ange­legt hat“.
Kuli­na­ri­scher Salon

„Kuchen­wun­der“: Das Koch­buch „Kuchen­wun­der“ hat sich Anna­hita Ary­far von Valentinas-Kochbuch vor­ge­nom­men. Optisch über­zeugt sie das Werk nicht, wohl aber die ver­hei­ßen­den Kuchen­na­men wie Buch­wei­zentarte mit Erbsen-Pistazien-Creme oder Scho­ko­ku­chen mit wei­ßen Rüb­chen. Sechs Rezepte hat sie nach­ge­ba­cken und bilan­ziert: geschmack­lich durch­weg posi­tiv, wenn auch nicht über­wäl­ti­gend.
Valentinas-Kochbuch

„Slow Food Maga­zin“: In einem Gast­bei­trag im Foodfreak-Blog beschäf­tigt sich der Daten­hams­ter mit der aktu­el­len Aus­gabe des Slow Food Maga­zins — und ist ent­täuscht. Sein Fazit: „Die­ses Maga­zin ist vie­les, aber fast nichts, was ich von einem Slow Food Maga­zin erwarte.„
Food­freak, Slow Food Magazin

Food-App der Woche

Schwe­den­schmaus: Kött­bullar hei­ßen die belieb­ten schwe­di­schen Fleisch­bäll­chen — und Kött­bullar heißt auch eine neue App mit schwe­di­schen Rezep­ten (iPhone/iPad, 0,89€). Nicki von www.guten-app-etit.de hat sie getes­tet und ist sicher: Die tol­len Rezepte und die spür­bare Liebe zum Pro­dukt wer­den auch Neu­linge schnell von der schwe­di­schen Küche über­zeu­gen.
www.guten-app-etit.de

Blog der Woche

Plötz­blog: Der Plötz­blog ist eine der belieb­tes­ten Brot­back­sei­ten im Web — mit fast 500 Rezep­ten, Video­an­lei­tun­gen, Back­kur­sen und vie­lem mehr. Die Schmau­s­epost hat sich den Plötz­blog ein­mal genauer ange­se­hen und sich mit des­sen Macher Lutz Geiß­ler unter­hal­ten. Schöns­ter Satz im Inter­view: „Essen ist für mich inzwi­schen nicht mehr nur Nah­rungs­auf­nahme, son­dern ein Gegen­pol zur all­ge­mei­nen gesell­schaft­li­chen Beschleu­ni­gung.„
Plötz­blog, Schmau­s­epost (mit Interview)

Rezepte der Woche

Über­ba­ckene Schwei­ne­me­dail­lons auf Gemüse: Zum Geburts­tag lässt sich die Küchen­schabe von ihrer Mama bekochen. Auf den Tisch kommt „ein Klas­si­ker der Fami­lie“, des­sen Rezept sie nun in ihrem Blog teilt.
Küchen­schabe

Crème Bru­lée mit Gra­nat­ap­fel und Man­del­k­ro­kant (vege­ta­risch): Erst­mals im Koch­le­ben nimmt sich „New Kitch on the Blog“ einen Gra­nat­ap­fel vor und muss erken­nen: „Er rui­niert weiße Flä­chen.“ Den­noch kommt am Ende eine schmack­hafte Nach­speise her­aus. Ihr Fazit: „Zum Rein­set­zen.„
New Kitch on the Blog

Nach­schlag

Schlank zwit­schern Twit­tern macht dünn: So lau­tet — ver­ein­facht gesagt — das Ergeb­nis einer Stu­die der US-Forscherin Gabri­elle Turner-McGrievy. Ver­schick­ten ihre Pro­ban­den beson­ders viele Kurz­nach­rich­ten, pur­zel­ten auch die Pfunde schnel­ler.
süddeutsche.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *