Blog der Woche: Küchenchaotin

In der Chaosküche regiert die Küchenchaotin.

In der Cha­os­kü­che regiert die Küchenchaotin.

Mirja liebt Foto­gra­fie­ren und Kochen, zieht Chips der Scho­ko­lade vor und lebt mit ihrer Katze und einer Pas­sion für alles Buttrig-Zuckrig-Fettige im hohen Nor­den in Kiel. Seit etwa einem Jahr schreibt sie als Küchen­chao­tin vor allem über Süßes und Herz­haf­tes — und manch­mal auch über die Eska­pa­den aus ihrer win­zi­gen Chaosküche.

Mirja, die als Vege­ta­rie­rin nur fleisch­lose Rezepte kocht, bean­sprucht aus­drück­lich nicht, eine per­fekte Köchin zu sein. „Aber ich pro­biere gerne neue Dinge aus, von denen ich in mei­nem Blog berichte. Manch­mal ist das Ergeb­nis nicht genieß­bar und/oder ansehn­lich, doch auch davon will ich gerne mit einem Augen­zwin­kern schreiben.“

Ach ja, Freunde dür­fen Mirja auch Mia nen­nen. Doch nicht nur für sie hat die 23-Jährige einen Rat­schlag: „Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot!“

INTERVIEW — 5 Fra­gen an… Mia, die Küchenchaotin

1. Was ist dein per­sön­li­ches Lieb­lings­ge­richt in dei­nem Blog?

Mia: Dadurch, dass ich stän­dig neue Rezepte und Kom­bi­na­tio­nen aus­pro­biere, vari­ie­ren meine Lieb­lings­ge­richte immer wie­der pha­sen­weise und wer­den sel­ten gleich zube­rei­tet. Da wird etwas weg­ge­las­sen, hin­zu­ge­fügt, anders gemacht. Abwechs­lung muss sein!

Ein Rezept kann ich jedoch her­vor­he­ben: Die rote Linsen-Bolognese. Jah­re­lang habe ich ver­zwei­felt nach einer akzep­ta­blen vege­ta­ri­schen Vari­ante von „Spa­ghetti Bolo“ gesucht, und seit ich das Rezept ent­deckt habe, habe ich kein ande­res häu­fi­ger gekocht. Für mei­nen Geschmack ist es ein­fach per­fekt. (Link zum Rezept)

2. Wel­che Rolle spielt Essen in dei­nem Leben?

Mia: Essen ist wich­tig. Und Essen ist Liebe. Ganz im Ernst: Ich esse so wahn­sin­nig gerne! Da nehme ich auch die Hürde auf mich, toll kochen zu ler­nen. Außer­dem ver­binde ich mit vie­len Gerich­ten bestimmte Situa­tio­nen und Ereig­nisse — da braucht es nur einen bestimm­ten Geruch aus der Küche und ich bin wie­der klein.

3. Wor­auf soll­ten mehr Men­schen beim Essen achten?

Mia: Wo kommt mein Essen her? Und was ist da eigent­lich drin? Das meiste Essen muss nicht um die halbe Welt gereist und mit Zusatz­stof­fen voll­ge­pumpt sein — ist es aber doch. Viel, was wir Con­ve­ni­ence kau­fen, ist ein­fach und blitz­schnell selbst­ge­macht. Man muss nur wis­sen, wie. Gegen eine TK-Pizza hin und wie­der ist defi­ni­tiv nichts ein­zu­wen­den. Aber gegen eine frisch zube­rei­tete Mahl­zeit aus regio­na­len Zuta­ten auch nicht.

4. Was war die schönste Erfah­rung mit dei­nem Blog?

Mia: Ich freue mich über jeden Kom­men­tar, jede Nach­richt, jede Mail. Aber hin und wie­der errei­chen mich ganz beson­ders ver­zü­ckende: Von Kin­dern, die eines mei­ner Rezepte zu ihrem Lieb­lings­es­sen erko­ren haben oder von einem jun­gen Mann, der mit mei­nem Essen seine Ange­be­tete bezirzt hat. So kleine Geschich­ten ver­sü­ßen mir nicht nur den Tag, son­dern gleich die ganze Woche!

5. Wel­che drei Web­sei­ten zum Thema Essen kannst du empfehlen?

Mia: Die ganz gro­ßen kennt inzwi­schen jeder — aber es gibt auch ganz viele klei­nere Blogs, die ich unheim­lich inspi­rie­rend finde.

  • The Vege­ta­rian Dia­ries — ein Blog, der regel­mä­ßig neue Lieblingsgericht-Anwärter her­vor­bringt und die unglaub­li­che Facet­ten­reich­heit der vege­ta­ri­schen Küche zeigt. Die rote Linsen-Bolognese ist übri­gens auch von Arne abgekupfert! 
  • Con­fi­ture de Vivre — hier komme ich regel­mä­ßig ins Schwär­men. Eine mei­ner größ­ten Inspi­ra­ti­ons­quel­len, als ich mei­nen eige­nen Blog auf­ge­setzt habe.
  • Flowers on my Plate — bei die­sem Blo­gna­men konnte ich ein­fach nicht wider­ste­hen — ich musste kli­cken! Und ich wurde nicht ent­täuscht, denn die Rezepte sind ein Knal­ler und das Design wunderschön.
  • fin­fint — Mit der Blog­ge­rin hin­ter fin­fint. ver­bin­det mich die gemein­same Vor­liebe für alles Nor­di­sche, Leila Lind­holm und But­ter. Über­aus sympathisch!
  • Wo geht’s zum Gemü­se­re­gal — Die­ser Blog hat grad einen Umzug erlebt und ist des­we­gen noch nicht so gefüllt. Aber: Aus den alten Bei­trä­gen, die ich im letz­ten Jahr ver­folgt habe, weiss ich, dass es hier bald sehr viele sehr tolle Rezepte geben wird!

Mehr über Mia und ihren Blog fin­det ihr bei der Küchen­chao­tin.

3 Gedanken zu „Blog der Woche: Küchenchaotin

  1. Schmausepost

    Hej ihr zwei,

    das ist ja ein rich­ti­ger klei­ner Mia-Fanclub. Doch im Ernst: Ich finde die Küchen­chao­tin auch klasse — sowohl was die Rezepte, als auch was die Fotos betrifft. Des­halb ganz klar: ein Blog der Woche!

    Liebe Grüße,
    die Schmausepost

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *