Blog der Woche: Food Vegetarisch

Eva Gründemann schreibt auf Food Vegetarisch über ihre zwei Leidenschaft: fleischloses Essen und fotografieren.

Eva Grün­de­mann schreibt auf Food Vege­ta­risch über fleisch­lo­ses Essen und Fotografie.

Eine „expe­ri­men­tier­freu­dige Genuss­ve­ge­ta­rier“ — so bezeich­net sich Eva Grün­de­mann selbst. Zwar isst sie gele­gent­lich Fleisch, „aber irgend­wie mag ich alles, was mit Gemüse zu tun hat, deut­lich lie­ber“. Neben Essen ist die Foto­gra­fie die zweite große Lei­den­schaft der Desi­gne­rin für Funk­ti­ons– und Motor­rad­be­klei­dung, und so ist es eigent­lich nur fol­ge­rich­tig, dass Eva im April 2012 ihren Blog „Food Vege­ta­risch“ ins Leben rief.

Auf ihrer Seite, die mit einer auf­ge­räum­ten Optik und opu­len­ten Fotos glänzt, berich­tet Eva von ihren vege­ta­ri­schen Koch­aben­teu­ern. Die meis­ten Rezepte gibt es dabei zwei­spra­chig — auf Eng­lisch wie auf Deutsch. In ihnen spie­gelt sich nicht nur Evas Vor­liebe für Süßes, Sup­pen und Snacks wider, son­dern auch ihr Hang zu mög­lichst ein­fa­chen Gerich­ten. „Ich bin noch am Her­aus­fin­den, wie mein opti­ma­ler Zutaten-Fundus aus­se­hen müsste, um damit mög­lichst viele ver­schie­dene Rezepte kochen zu kön­nen“, sagt Eva. „Was ich mir davon erhoffe, ist, dass ich zukünf­tig so gut wie gar keine Lebens­mit­tel mehr weg­wer­fen muss, da es mir viel­leicht nicht mehr pas­siert, dass ich zu viele ver­schie­dene Zuta­ten und Vor­räte in mei­ner Küche rum ste­hen habe, die ich manch­mal erst wie­der neu ent­de­cke, wenn sie das Ver­falls­da­tum schon lange über­schrit­ten haben.“

Doch Food Vege­ta­risch ist weit mehr als nur eine Rezep­te­samm­lung. In ihrem Blog gibt Eva auch Tipps für Foto­gra­fen, lis­tet ihre liebs­ten WordPress-Plugins, schreibt Buch­re­zen­sio­nen, berich­tet von Food-Styling-Workshops oder Youtube-Kanälen und macht sich Gedan­ken zu aller­lei The­men — etwa zu But­ter.

INTERVIEW — 5 Fra­gen an… Eva von Food Vegetarisch

1. Was ist dein per­sön­li­ches Lieb­lings­ge­richt in dei­nem Blog?

Eva: Eines mei­ner Lieb­lings­ge­richte ist sicher­lich die Zuc­chi­ni­suppe mit Paprika, auch weil sie sich prima immer wie­der abwan­deln lässt.

2. Wel­che Rolle spielt Essen in dei­nem Leben?

Eva: Der Spruch „Stell dich nicht zwi­schen eine Frau und ihr Essen“ trifft auf mich sicher­lich zu. Nicht nur, dass ich den Ein­druck habe, dass ich schnell unter­zu­ckere, wenn ich nicht regel­mä­ßig esse, ich habe auch sehr viel Spaß am Essen und am Zube­rei­ten, wobei das sowohl für das Sel­ber­ko­chen als auch für das Bekochtwer­den gilt. Und schön gestal­tete Koch­bü­cher kann ich mir stun­den­lang anschauen.

3. Wor­auf soll­ten mehr Men­schen beim Essen achten?

Eva: Sie soll­ten wie­der mehr auf ihren Bauch hören und sich inso­weit wich­tig neh­men, dass sie sich mehr Gedan­ken dar­über machen, was sie sich und ihrem Kör­per als „Treib­stoff“ zufü­gen. Hier kommt es ja schon vor, dass man beim Öl, Treib­stoff etc. fürs eigene Auto auf deut­lich mehr Qua­li­tät ach­tet als bei sei­nem eige­nen Essen und den dafür ver­wen­de­ten Zuta­ten. Und sie soll­ten auch ver­stärkt ver­su­chen, Lebens­mit­tel aus der eige­nen Region zu ver­wen­den. Mir gelingt das zwar auch nicht immer, aber immer­hin immer öfter.

4. Was war die schönste Erfah­rung mit dei­nem Blog?

Eva: Wenn es um meine Food­fo­to­gra­fie geht, freue ich mich beson­ders, wenn ich posi­tive Reso­nan­zen von Per­so­nen bekomme, deren Arbeit ich sel­ber sehr bewun­dere. In mei­ner Anfangs­phase habe ich vor allem durch die Food­fo­to­gra­fie Work­shops auf dem Foto­blog Fotopraxis.net viel gelernt. Und vori­ges Jahr nun fand sich Food Vege­ta­risch bei den dor­ti­gen Link­tipps wie­der. Das fand ich schon sehr cool. Und wenn es ums Kochen geht, da freue ich mich beson­ders über das Feed­back, wenn meine Leser Rezepte erfolg­reich aus­pro­biert haben. Das ist dann ein sehr schö­nes Gefühl.

5. Wel­che drei Web­sei­ten zum Thema Essen kannst du empfehlen?

Eva: Gerne pro­biere ich vege­ta­ri­sche Rezepte von ande­ren Food­blogs aus. Dafür habe ich mir inzwi­schen bei Pin­te­rest sowohl eine „To-Cook-List“ ange­legt als auch eine „Having-Cooked-List“.

Aktu­ell koche ich beson­ders oft Rezepte von fol­gen­den drei Blogs nach:

  • The Vege­ta­rian Dia­ries: Arne bie­tet eine unglaub­li­che Viel­falt an vege­ta­ri­schen Rezep­ten auf sei­nem Blog an. Beson­ders die Nudel­ge­richte gefal­len mir sehr und bis­her sind auch alle prima gelungen.
  • Vollwert-Blog: Bei Mela­nie und Sönke gefal­len mir neben den vege­ta­ri­schen, voll­wer­ti­gen Rezep­ten vor allem auch die zusätz­li­chen Hin­ter­grund­in­fos zur Voll­wert­kü­che. Seit­dem ich deren Blog lese, habe ich schon eini­ges gelernt.
  • Reine Topf­sa­che: Gesche ist eine Koch­be­geis­terte, die es span­nend fin­det, immer wie­der Neues aus­zu­pro­bie­ren, sodass ihr Blog, auf dem es auch viele vege­ta­ri­sche Rezepte gibt, für mich eine wun­der­bare Fund­grube ist.

 Mehr über Eva und ihren Blog fin­det ihr auf Food Vege­ta­risch.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *