Blog der Woche: NutriCulinary

NutriCulinary

Nut­ri­Cu­li­nary ist die Spiel­wiese des Koch und Autors Ste­van Paul.

Am Anfang knarzte Jan Delay über die Kochbuch-Rezension, und die Jungs von Seeed fei­er­ten das Rezept für selbst­ge­machte Merguez-Bratwürste — im über­tra­ge­nen Sinne. Denn von 2005 bis 2008 bloggte der gelernte Koch Ste­van Paul auf „Dem Herrn Paulsen sein Kiosk“ mal über Kuli­na­rik, mal über Reg­ga­e­mu­sik und mal über Lite­ra­tur — „ein for­dern­der The­men­mix“, wie er selbst sagt.

Dann ent­schied Ste­van — Food­sty­list, Autor und Wahl-Hamburger — sei­nen Kiosk zu schlie­ßen und ein neues Blog zum Thema Essen aus der Taufe zu heben: Nut­ri­Cu­li­nary. Der Name ist dabei Pro­gramm: Im Gegen­satz zu den meis­ten Food­blogs tau­chen auf Ste­vans Web­seite nur spo­ra­disch Rezepte auf. Statt­des­sen beleuch­tet er die Kuli­na­rik in all ihren kul­tu­rel­len Facet­ten — seien es lesens­werte Koch­bü­cher, kuli­na­ri­sche Kunst, Kochen in Film und Fern­se­hen, Rei­se­be­richte, Restau­rant­kri­ti­ken oder neue Food­ma­ga­zine. Für diese schmack­hafte Mischung wurde Nut­ri­Cu­li­nary 2010 für den Adolf-Grimme-Online-Award nomi­niert.

Für Ste­van ist das Kochen und das Schrei­ben dar­über übri­gens nicht nur Beru­fung, son­dern auch Beruf: Nach Sta­tio­nen in der Küche des Restau­rants Wald­horn und der Redak­tion von Essen & Trin­ken arbei­tet er inzwi­schen seit 13 Jah­ren selbst­stän­dig als Food­sty­list, Rezept­ent­wick­ler und Koch­buch­au­tor (hier und hier). Dazu schreibt Ste­van Kolum­nen und Bei­träge für Tages­zei­tun­gen und Maga­zine und hat mitt­ler­weile zwei Bände mit kuli­na­ri­schen Kurz­ge­schich­ten ver­fasst — zuletzt eines mit dem fei­nen Titel „Schla­raf­fen­land — Ein Buch über die tröst­li­che Wir­kung von war­mem Milch­reis, die Kunst, ein Lin­sen­ge­richt zu kochen, und die Unwäg­bar­kei­ten der Liebe“.

Bei all den Akti­vi­tä­ten bleibt jedoch immer noch jene Liebe zu gutem Essen spür­bar, die Ste­van bereits als Herr Paulsen in sei­nem Kiosk unters Volk gebracht hat. Oder wie er es im Inter­view mit der Schmau­s­epost for­mu­liert: „Kochen, Essen und Genuss sind mir Beruf und Beru­fung. Ich habe nie Fei­er­abend — und das ist ganz großartig.“

INTERVIEW — 5 Fra­gen an… Ste­van von NutriCulinary

1) Was ist dein per­sön­li­ches Lieb­lings­ge­richt in dei­nem Blog?

Ste­van: Das ist meine Dekon­struk­tion von der Maul­ta­sche aus dem Jahr 2010. Ein iro­ni­scher Kom­men­tar zu den Dekon­struk­tio­nen der soge­nann­ten Mole­ku­lar­kü­che, aber eben auch ein schnel­les all­tags­taug­li­ches Maul­ta­schen­ge­richt, ohne auch nur eine Maul­ta­sche fal­ten zu müs­sen. Ich bin im Schwä­bi­schen, nahe des Boden­sees, auf­ge­wach­sen und liebe Maul­ta­schen. Wenn wenig Zeit ist, gibt’s diese Dekon­struk­tion

2) Wel­che Rolle spielt Essen in dei­nem Leben?

Ste­van: Kochen, Essen und Genuss sind mir Beruf und Beru­fung. Ich habe nie Fei­er­abend — und das ist ganz großartig.

3) Wor­auf soll­ten mehr Men­schen beim Essen achten?

Ste­van: Auf Qua­li­tät. Wenn irgend mög­lich und es der Geld­beu­tel zulässt, macht es Sinn, genau hin­zu­schauen: Was esse ich? Woher kom­men meine Lebens­mit­tel? Wie wer­den sie gemacht? Für den Anfang hilft die Faust­re­gel: „Esse nichts, was Deine Oma nicht erken­nen würde.“ Per­sön­lich mache ich einen gro­ßen Boden um die Mehrkomponenten-Produkte der Lebens­mit­tel­in­dus­trie, ver­su­che mög­lichst pur und von bes­ter Qua­li­tät und Her­kunft zu kaufen.

Ein Bei­spiel: Wozu eine Fruchtjoghurt-Zubereitung kau­fen, wenn es Natur­jo­ghurt aus der Region und fri­sches Obst gibt? Es macht auch gro­ßen Spaß, die Jah­res­zei­ten kuli­na­risch wie­der zu ent­de­cken. In einer Welt, in der Erd­bee­ren und Spar­gel rund ums Jahr zu bekom­men sind, macht es Spaß, auf hei­mi­sche Erd­bee­ren und Spar­gel zu war­ten – der Geschmack belohnt! Jetzt gerade genieße ich die Win­ter­kü­che, mit Grün­kohl, Rüben und Kraut.

4) Was war die schönste Erfah­rung mit dei­nem Blog?

Ste­van: Das kann ich so nicht sagen. Ich freue mich immer, wenn ein Thema beson­ders gut ankommt, wenn aus dem Blog-Monolog des Autors ein Dia­log mit den Besu­che­rin­nen und Besu­chern wird. Ich lerne viel und gerne von mei­nen Lesern.

5) Wel­che drei Web­sei­ten zum Thema Essen kannst du empfehlen?

Ste­van:

  • Valen­ti­nas Koch­buch kann ich sehr emp­feh­len. Katha­rina Höhnk und Ihr Team tes­ten Koch­buch­neu­er­schei­nun­gen auf sorg­fäl­tigste Weise.
  • Das Blog von mei­nem Freund Tors­ten Goffin. Er ist Vollblut-Kulinariker, kennt sich sehr gut mit Wei­nen aus und bloggt über bei­des. Immer mit Anspruch, immer lesenswert.
  • Als Inspi­ra­ti­ons­quelle für den nächs­ten ganz gro­ßen Restau­rant­be­such oder ein­fach nur zum Stau­nen und Träu­men, möchte ich die Stern­e­fres­ser nicht mehr mis­sen. Ich weiß nicht, wie die Jungs das machen, die sind jeden­falls dau­ernd in den bes­ten Restau­rants unter­wegs und tei­len das Erlebte in Wort und Bild.

Mehr über Ste­van, seine Rezepte und sein Blog erfahrt ihr auf Nut­ri­Cu­li­nary sowie auf sei­ner per­sön­li­chen Home­page stevan-paul.de.

5 Gedanken zu „Blog der Woche: NutriCulinary

  1. Schmausepost

    Hej Sandy,

    Danke für dein Feed­back. Mir selbst geht’s oft so, dass ich mit­ten in einem Text die Lese­lust ver­liere — und wei­ter­kli­cke. Des­halb: 5 kurze Fra­gen, 5 nicht zu lange Ant­wor­ten. Das war’s. Wer mehr wis­sen will, sollte sich ohne­hin bes­ser den jewei­li­gen Blog zu Gemüte führen…

    Liebe Grüße,
    Schmausepost

    Antworten
  2. Schmausepost

    Hej bush­cook,

    Danke für das Lob. Falls euch noch wei­tere vor­stel­lens­werte Blogs ein­fal­len — ich freu mich übri­gens immer über Anre­gun­gen für den „Blog der Woche“.

    Liebe Grüße,
    Schmausepost

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *