Schmausepost vom 1. März 2013

Schman­kerl der Woche

Mr. Ent­schleu­ni­gung: Er hat die Ess­ge­wohn­hei­ten von zig­tau­sen­den Men­schen ver­än­dert: Carlo Petrini grün­dete 1986 im Pie­mont einen klei­nen Ver­ein für Genuss­men­schen, aus dem sich spä­ter die welt­weite „Slow Food“-Bewegung ent­wi­ckelte. Im Inter­view erklärt der 63-Jährige, warum Slow Food mehr ist als lang­sa­men Essen — und wel­che Rolle McDonald’s in der Grün­dungs­ge­schichte spielte.
Welt

Zahl der Woche

110 Jahre vor dem aktu­el­len Skan­dal war Pfer­de­fleisch schon ein­mal in aller Munde. Damals ver­such­ten Tier­schüt­zer der Bevöl­ke­rung den Ekel vor Pfer­de­fleisch zu neh­men — unter ande­rem mit Fest­mäh­lern. Schon zuvor war­ben die Hip­po­pha­gen (zu Deutsch: Pfer­de­fleisch­es­ser) für den Genuss der Deli­ka­tesse.
Spiegel-Online

Nach­rich­ten

Ei der Daus! Der Gaul ist durchs Medi­en­dorf galop­piert, nun ist der nächste Skan­dal an der Reihe: Mehr als hun­dert Betriebe sol­len Bio-Eier ver­kauft haben, die gar keine sind. Eine Über­sicht lesens­wer­ter Arti­kel dazu:

  • Wie blinde Hüh­ner: Fra­gen und Ant­wor­ten zum Bio-Eier-Skandal (Süd­deut­sche)
  • Mehr Hen­nen als erlaubt: Was bedeu­tet Bio, Frei­land und Co.? (test.de)
  • Erkennt man mit blo­ßem Auge ein Bio-Ei? (Apo­the­ken Umschau)
  • Sie­ben große Bio-Irrtümer (RP online)
  • BSE, Gam­mel­fleisch, Bio-Eier: Eine Skandal-Chronik (peta)

Wie Deutsch­land is(s)t: Eine Stu­die hat die Ess­ge­wohn­hei­ten der Deut­schen unter­sucht. Darin fin­det sich manch Erschre­cken­des: Für viele junge Men­schen ist Essen nur noch Neben­sa­che, bloß in jedem zwei­ten Haus­halt wird täg­lich selbst gekocht, und die Ernäh­rung hängt stark von Alter, Geschlecht, Ein­kom­men und Bil­dung ab.
Süd­deut­sche (Zusam­men­fas­sung)Spiegel-Online (mit Gra­fi­ken)Zeit (Essen im Job)

McFlaute: Die gute Nach­richt: Ver­gan­ge­nes Jahr haben weni­ger Deut­sche bei McDonald’s geges­sen. Die schlechte Nach­richt: Noch immer zieht es 2,7 Mil­lio­nen Men­schen zu den gol­de­nen Bögen — pro Tag! Nun will der Fast-Food-Riese seine Geschäfte in Deutsch­land mit der McCur­ry­wurst wie­der ankur­beln.
FocusHan­dels­blatt

Alles aus­beu­ten: 1,1 Mil­li­ar­den Euro Gewinn pro Tag — das erwirt­schaf­ten die zehn größ­ten Lebens­mit­tel­kon­zerne der Welt laut einer Oxfam-Studie. Die Umsätze von Nestle, Coca-Cola, Kellogg’s und Co. gehen jedoch zulas­ten von Umwelt, Land­ar­bei­tern und Frauen, kri­ti­siert die Hilfs­or­ga­ni­sa­tion.
Oxfam (Stu­die)Spiegel-OnlineVegan Gue­rilla (mit Video)

Lese­ge­schich­ten

Umstrit­te­ner Ver­zicht: Einen fleisch­freien Tag pro Woche — das for­dern Vegetarier-Initiativen und auch die Grü­nen. Theo­re­tisch ist der Vor­schlag sinn­voll, doch prak­tisch könnte die Idee nach hin­ten los­ge­hen, war­nen Ernäh­rungs­for­scher — auch weil Bevor­mun­dung oft auf Ableh­nung stößt.
Spiegel-Online

Marke Eigen­bau: Vom jüngs­ten Fleisch­skan­dal waren vor allem die Eigen­mar­ken der Lebens­mit­tel­ket­ten betrof­fen. Die „Welt“ nimmt das No-Name-System der Super­märkte nun genauer unter die Lupe und stellt fest: Die soge­nann­ten Han­dels­mar­ken boo­men — doch der Preis­druck dahin­ter ist gigan­tisch.
Welt

Viva la Revo­lu­ción: Was man isst, und wie man isst — diese Fra­gen spie­len für immer mehr Men­schen eine ent­schei­dende Rolle. Mit­tel­fris­tig könne die­ser Trend einer neuen „Food-Bewegung“ sogar unsere Ernäh­rungs­ge­wohn­hei­ten nach­hal­tig ver­än­dern, glaubt der Zukunfts­for­scher Eike Wen­zel.
Wiwo

Wut­rede: Ster­ne­koch Vin­cent Klink hält nichts von Lasa­gne: „Das ist ein infan­ti­les Gericht“, sagt er im Inter­view mit der „Zeit“. Im Zuge des Pfer­de­fleisch­skan­dals for­dert er mehr Miss­trauen beim Ver­brau­cher: „Dass der Satz neue Win­ter­rei­fen nicht für 10,50 Euro zu haben ist, kapiert jeder. Aber dass ein Mit­tags­menü nicht für 4,50 Euro zu kochen ist, geht offen­bar nicht in die Köpfe“.
Zeit

Blog­schau

Aus­ge­zeich­nete Kost: Einen Tag vor den Oscars sind in Paris die „Gour­mand World Cook­book Awards“ ver­lie­hen wor­den. Clau­dia von Fool for Food hat sich die Mühe macht, die 121 Preis­trä­ger — in den Kate­go­rien „Hall of Fame“ bis „Pastry Sweets“ — zu durch­fors­ten und einige Kochbuch-Leckerbissen her­aus­ge­pickt.
Fool for Food

Radika(h)lschlag: Wolf­ram Sie­beck nimmt sich die jüngs­ten Lebens­mit­tel­skan­dale vor — und die zustän­dige Minis­te­rin. So habe sich Frau Aigner nach dem Pfer­de­fleisch­fi­asko zwar „spon­tan eine dro­hende Fri­sur zuge­legt“ und Kon­se­quen­zen ange­kün­digt. Noch sei jedoch nach kei­nem der zahl­lo­sen Lebens­mit­tel­skan­dale je irgend­et­was pas­siert, ätzt der Gastro­kri­ti­ker.
wo-isst-siebeck

Foto­fi­nish: Bis Don­ners­tag konn­ten sich Food­blog­ger an der Aktion Food-o-grafie betei­li­gen, die zorra vom koch­topf vor eini­gen Wochen ins Leben geru­fen hat. In den letz­ten Tagen haben noch ein­mal etli­che Food­blog­ger ihre Kame­ra­aus­rüs­tung vor­ge­stellt, die sie zum Foto­gra­fie­ren von Gerich­ten nut­zen — dar­un­ter auch zorra selbst.
koch­topf (Food-o-grafie)koch­topf (Foto­aus­rüs­tung)koch­topf (Kom­men­tare)Manus Küchen­ge­flüs­terHei­kes BlogMoey’s Kit­chenFüt­te­rungs­zeitBar­ba­ras Spiel­wieseUmschweife.deCoco­nut & Vanilla

Fata­ler Fleisch­hun­ger: Jenny von „We love Food“ macht sich Gedan­ken über die glo­ba­len Fol­gen des Fleisch­kon­sums. Ihr Fazit: Steak, Bur­ger und Co. sind Kom­pli­zen von Welt­hun­ger und Kli­ma­wan­del.
We love Food

Buch der Woche

Viele Köche ver­der­ben das Buch: Null von drei Ster­nen ver­teilt FAZ-Kritiker Jür­gen Dol­lase für das Koch­buch „Where Chefs Eat“. Darin ver­ra­ten Chef­kö­che, in wel­che Restau­rants sie gerne gehen. Für Dol­lase bediene so etwas jedoch „bes­ten­falls den Voy­eu­ris­mus, über die Qua­li­tät der genann­ten Häu­ser ver­rät es wenig“.
Dol­la­ses FAZ-Kolumne

App der Woche

Meal­stream: Eine Foto-Community zum Thema Essen: Das ver­steckt sich hin­ter der App Meal­stream (iPhone, gra­tis). Hier kön­nen Nut­zer Bil­der von Gerich­ten tei­len, die sie selbst gekocht oder in einem Restau­rant geges­sen haben. Wie bei Face­book kön­nen die Fotos kom­men­tiert und favo­ri­siert wer­den. Nicki von Guten APPe­tit lobt die leichte Bedie­nung und die ori­gi­nelle Idee.
Guten APPe­tit (Rezension)

Blog der Woche

Nut­ri­Cu­li­nary: „Kochen, Essen und Genuss sind mir Beruf und Beru­fung“, sagt Ste­van Paul im Inter­view mit der Schmau­s­epost. Der gelernte Koch arbei­tet als Food­sty­list, Rezept­ent­wick­ler und Autor — und betreibt das Blog Nut­ri­Cu­li­nary. Dort beleuch­tet er die Kuli­na­rik in all ihren kul­tu­rel­len Facet­ten. „Ich habe nie Fei­er­abend“, sagt Ste­van wei­ter, „und das ist ganz groß­ar­tig“.
Nut­ri­Cu­li­narySchmau­s­epost (mit Interview)

Rezepte der Woche

Lamm­ein­topf mit Fei­gen und Zwie­beln: Vor fast 20 Jah­ren war Peter zum ers­ten und bis­lang ein­zi­gen Mal in der Tür­kei. Noch heute schwärmt er von jenem Gericht, das er damals in einer Gar­kü­che ser­viert bekam. In Erin­ne­rung daran kocht er nun ein Rezept aus einem tür­ki­schen Koch­buch nach: Lamm­ein­topf mit Fei­gen und Zwie­beln.
Aus mei­nem Kochtopf

Auber­gi­nen­schnit­zerl mit Honig­to­ma­ten an Cous­cous (vege­ta­risch): Anläss­lich einer Koch-Aktion zum Thema Kind­heits­er­in­ne­run­gen fal­len Cori­an­der & Basil spon­tan die Sel­le­rie­schnit­zel ihrer Jugend ein. Und die wie­derum inspi­rie­ren die Gewürz­fe­ti­schis­tin zu einem vege­ta­ri­schen Lecker­bis­sen: Schnit­zerl mit Toma­ten und Cous­cous.
Cori­an­der & Basil

Nach­schlag

Pein­li­che Pan­sche­rei Deut­sche USA-Urlauber haben es schon lange geahnt: Angeb­lich soll der welt­größte Braue­rei­kon­zern Anheuser-Busch sein Budweiser-Bier mit Was­ser ver­dünnt haben. Empörte Ver­brau­cher haben nun Klage ein­ge­reicht.
Han­dels­blatttaz

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *