Schmausepost vom 12. April

Schman­kerl der Woche

Geschmack­lo­ser Lieb­ling: Die Tomate ist unser liebs­tes Gemüse: 11,3 Kilo ver­drückt der Durch­schnitts­deut­sche im Jahr. Doch warum? Schließ­lich sind die roten Was­ser­bäll­chen, die es im Super­markt gibt, doch weit­ge­hend geschmack­los? Das SZ Maga­zin geht dem Mythos der Tomate nach und schreckt dabei auch nicht vor dem „Infor­ma­ti­ons­büro Tomate“ in Essen zurück.
SZ Maga­zin

Zahl der Woche

1.6 Kilo­gramm Spar­gel hat jeder Deut­sche im ver­gan­ge­nen Jahr durch­schnitt­lich geges­sen — den Groß­teil aus hei­mi­scher Pro­duk­tion. Nun beginnt die neue Sai­son, oder bes­ser: Sie sollte begin­nen. Denn auf­grund des lan­gen Win­ters wurde die Eröff­nung der Spar­gel­zeit ver­scho­ben.
food-monitor (Zah­len & Fak­ten)West­fä­li­sche Nach­rich­ten (Sai­son)BR (Sai­son)

Nach­rich­ten

Geran­gel: „Mons­anto vs Mut­ter Erde“ — unter die­sem Schlag­wort sam­melt das Kampagnen-Netzwerk Avaaz Unter­schrif­ten für eine Peti­tion. Sie setzt sich dafür ein, dass ein­zelne Pflan­zen­sor­ten in der EU nicht paten­tiert wer­den kön­nen. Laut dem Peti­ti­ons­text wol­len dies Biotech-Firmen wie Mons­anto mit­tels einer Geset­zes­lü­cke errei­chen.
Avaaz

Gepan­sche: Um ein Haar wäre die Schmau­s­epost ohne neuen Lebens­mit­tel­skan­dal geblie­ben. Doch dann sto­ßen For­scher auf Arsen im Bier, in der Elch-Lasagne von Ikea taucht Schwei­ne­fleisch auf, und schließ­lich müs­sen 50.000 Ton­nen (!) Fleisch wegen des Ver­dachts auf Pfer­de­fleisch zurück­ge­ru­fen wer­den. Der Focus gibt dabei der „Billig-Mentalität“ der Ver­brau­cher eine Mit­schuld.
Welt (Bier)Ber­li­ner Zei­tung (Ikea), FAZ (Fleisch)Focus (Billig-Mentalität)

Gewis­sen: Beim „Slow Fish“-Festival in Genua geht es nicht nur um den Geschmack, son­dern auch ums Gewis­sen. Unter dem Motto „Das Meer gehört allen!“ kön­nen sich die Gäste bei freiem Ein­tritt über nach­hal­ti­gen Fisch­fang infor­mie­ren — und natür­lich auch ver­kos­ten.
Spiegel-Online

Gebräu: Seit eini­gen Jah­ren gehö­ren Tee­nies, die bunte Getränke durch XXL-Strohhalme zie­hen, zum fes­ten Bild in deut­schen Fuß­gän­ger­zo­nen. Bub­ble Tea heißt das Mode­ge­tränk, das aus dem asia­ti­schen Raum nach Deutsch­land geschwappt ist. For­scher der RWTH Aachen haben nun unter­sucht, was genau im Bub­ble Tea steckt — und Über­ra­schen­des fest­ge­stellt.
Deutsch­land­funk (Sen­dung)Deutsch­land­funk (Manuskript)

Lese­ge­schich­ten

Denk­an­stoß: Star-Köchin Sarah Wie­ner übt im taz-Interview Kri­tik an der Lebens­mit­tel­in­dus­trie: „Es wur­den Lebens­mit­tel mit einem enor­men Auf­wand, mit einer enor­men Mar­ke­ting­ma­schine und Lob­by­is­mus auf den Markt gedrückt, die unsere Eltern gar nicht als Lebens­mit­tel erkannt hät­ten.“ Außer­dem stellt sie ihr neues Buch „Zukunfts­menü“ vor.
taz (Inter­view)Essen & Trin­ken (neues Buch)

Bäcker­ster­ben: 70 Pro­zent der Bäcke­reien in Deutsch­land sind immer noch kleine Fami­li­en­be­triebe — doch ihr Anteil am Gesamt­um­satz beträgt gerade ein­mal 11,6 Pro­zent. Und die Aus­sich­ten sind düs­ter: Jeden Tag stirbt hier­zu­lande eine Bäcke­rei. Die Ver­blei­ben­den ver­su­chen mit Tra­di­ti­ons­re­zep­ten und Hei­mat­ge­fühl in der Nische zu über­le­ben.
Green­peace Magazin

Geburts­tag: Vor 100 Jah­ren mel­dete Karl Albrecht sen. einen klei­nen Krä­mer­la­den als Gewerbe an — der Start­schuss für den heu­ti­gen Lebens­mit­tel­gi­gan­ten Aldi. Zum Geburts­tag sam­melt Süddeutsche.de „zehn Dinge, die Sie noch nicht über Aldi wuss­ten“. Zudem lie­fert Peer Scha­der in sei­nem Super­markt­blog eine inter­es­sante Ana­lyse des Sys­tems Aldi.
Süd­deut­sche, Super­markt­blogfood-monitor (Aldi-Geschichte)

Glau­bens­krieg: Die Natur hat den Men­schen als Fleisch­es­ser kon­zi­piert — und doch ent­schei­den sich in den west­li­chen Indus­trie­staa­ten immer mehr Men­schen für den Vege­ta­ris­mus. Doch wel­che Fol­gen hat das für uns? Und für unsere Kin­der? Der Focus stellt in sei­ner Titel­ge­schichte Fleisch­es­ser und Vege­ta­rier gegen­über und fragt: Wer isst bes­ser?
Focus

Blog­schau

Schwar­zes Gold: Der fran­zö­si­sche Dich­ter Vol­taire soll bis zu 50 Tas­sen Kaf­fee pro Tag getrun­ken haben — und wurde den­noch 83 Jahre alt. Diese und wei­tere Zah­len und Fak­ten zum Thema Kaf­fee zei­gen die kaffee-freun.de in einer gut gemach­ten Info­gra­fik.
kaffee-freun.de

Gol­dene Regeln: Isa­bel Bog­dan hat Jona­than Safran Foers „Tiere essen“ über­setzt, und das Buch hat bei ihr offene Türen ein­ge­rannt. In ihrem Blog erklärt die Auto­rin nun, warum sie trotz­dem noch Fleisch isst, wieso sie auf über­flüs­sige Eier ver­zich­tet, und was hin­ter dem „Kon­zept Sonn­tags­bra­ten“ steckt. In einem zwei­ten, ebenso lesens­wer­ten Arti­kel beschreibt sie ihr Ver­hält­nis zu Gemüse.
isabelbogdan.de (Fleisch)isabelbogdan.de (Gemüse)

Schwim­men­des Gold: Peggy von Multikulinarisch.es nimmt sich in die­sem Jahr Süß­was­ser­fi­sche vor — „denn sie sind mei­nes Erach­tens nach in Fisch­the­ken und auf Tel­lern unter­be­wer­tet“. Dazu stellt sie jeden Monat eine Fisch­art vor, wor­auf­hin Blog­ger die pas­sen­den Rezepte lie­fern. Im April ist die Maräne an der Reihe, zu der Peggy aller­lei Wis­sens­wer­tes schreibt.
Multikulinarisch.es (Maräne)Multikulinarisch.es (allg. Infos)

Gol­de­nes Händ­chen: Mün­chen ist Schuhbeck-Land: Restau­rants, Geschäfte, Koch­schule, Eis­diele — der Star-Koch ist in der Stadt so all­ge­gen­wär­tig wie der Glüh­wein­duft zur Weih­nachts­zeit. Uta von „Le Schi­cken“ blickt in ihrem Blog auf den „Schuhbeck-Tick“ und spart dabei nicht mit Kri­tik an der „kom­mer­zi­el­len Künst­lich­keit“ des Schuhbeck-Imperiums.
Le Schi­cken

Buch der Woche

Dop­pelt hält bes­ser: Zwei Blogs, eine Fami­lie, ein Buch: Juliane von „Schö­ner Tag noch!“ und ihr Cou­sin Uwe von High Foo­da­lity neh­men sich das Koch­buch „Win­ter. Home made“ vor. Gemein­sam kochen sie sechs Rezepte nach — und sind sehr ange­tan. Uwe lobt „ein sehr schö­nes Koch­buch, das in Auf­ma­chung, Design und Stil ein­zig­ar­tig ist“, und Juliane gibt vier von fünf Punk­ten.
Schö­ner Tag noch! (Rezen­sion)High Foo­da­lity (Rezension)

App der Woche

Obst für alle Fälle: Mehr als eine bloße Rezep­te­samm­lung ist die kos­ten­lose iPad-App „Obst für alle Fälle“: Hier wer­den zu den Gerich­ten  Geschich­ten erzählt, etwa von trau­ern­den Boygroup-Fans oder dem ver­lieb­ten Casa­nova. Bei den 35 Rezep­ten steht natür­lich Obst im Vor­der­grund — mal als Birnen-Limo, mal als Erdbeer-Lasagne. Nicki von Guten APPe­tit fin­det: „Eine Emp­feh­lung für alle Obst-Liebhaber“.
Guten APPe­tit (Rezension)

Blog der Woche

Fool for Food: „Eigent­lich denke ich fast den gan­zen Tag an Lebens­mit­tel und an Rezepte“, sagt Clau­dia im Inter­view mit der Schmau­s­epost. Kein Wun­der, schließ­lich arbei­tet die Ham­bur­ge­rin als Food-Autorin und Foto­gra­fin, hat drei Koch­bü­cher ver­öf­fent­licht, eine renom­mierte Koch­schule besucht und betreibt mit „Fool for Food“ einen der bekann­tes­ten Food­blogs in Deutsch­land. Vor­aus­set­zung für all das? „Ich habe Hun­ger. Immer.„
Schmau­s­epost (Por­trät mit Inter­view)Fool for Food

Rezepte der Woche

Lachs­fo­relle auf Kar­tof­fel­stampf mit Zitro­nen­creme und Gemüse: „Viele Hob­by­kö­che haben Respekt vor der Zube­rei­tung von Fisch“, schreibt Tho­mas von Topf & Deckel. Doch das sei „völ­lig unbe­grün­det“. Er lie­fert eine Anlei­tung, wie man das per­fekte Fisch­fi­let brät — und dazu ein Rezept für Lachs­fo­relle auf Kar­tof­fel­stampf mit Zitro­nen­creme.
Topf & Deckel

Ricott­ak­nö­del mit Bär­lauchsoße (vege­ta­risch): Der Win­ter hat sich ver­zo­gen, und pas­send dazu kocht Robert von Lamia­cu­cina ein Früh­lings­ge­richt sei­nes „Süd­ti­ro­ler Lieb­lings­kochs“ nach: Ricott­ak­nö­del in Bär­lauchsoße. Denn, so Robert, „ein, zwei­mal Bär­lauch darf, muss sein. Mehr nicht“.
Lamia­cu­cina

Nach­schlag

Welt­raum­paste Wovon ernährt sich Darth Vader? Um diese Kinder-Frage zu beant­wor­ten, wen­det sich das Eltern­ma­ga­zin Nido an einen Exper­ten vom offi­zi­el­len Star-Wars-Magazin. Dem­nach gibt es im Kra­gen des Böse­wichts Schläu­che, über die er eine „nicht son­der­lich appe­tit­li­che“ Vita­paste zu sich nimmt.
Nido

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *