Blog der Woche: Schöner Tag noch!

Beschriftung

Nach einer Abschieds­for­mel in ihrer Wahl­hei­mat Baden hat Juliane ihren Food­blog getauft.

Juliane hat den Sprung gewagt. Oder die Flucht — wie man’s nimmt. Nein, Juliane stammt nicht etwa aus dem Ost­block und auch nicht aus der DDR. Viel­mehr ist sie als gebo­rene Stutt­gar­te­rin eine Schwä­bin qua Her­kunft, lebt heute jedoch in Karls­ruhe, also in Baden. Für alle Men­schen nörd­lich des Brezel-Äquators sei ange­merkt: Schwa­ben und Bade­ner ver­tra­gen sich unge­fähr so gut wie Obe­lix und eine Legion Römer. Normalerweise.

Juliane hin­ge­gen scheint die tra­di­tio­nelle Riva­li­tät etwas locke­rer zu sehen. Schließ­lich fühlt sie sich laut eige­ner Aus­sage in Karls­ruhe „mitt­ler­weile sehr wohl“. Und sogar ihren Food­blog hat sie gram­ma­ti­ka­lisch falsch, aber der Bade­ner Mund­art getreu voll­kom­men rich­tig auf den Namen „Schö­ner Tag noch!“ getauft.

Dort schreibt Juliane, Anfang 30 und im Online-Marketing tätig, seit nun­mehr fünf Jah­ren über die Krea­tio­nen, die sie in ihrer Küche zau­bert. Und so wie sie im wah­ren Leben Gren­zen über­schrit­ten hat, so kennt sie auch auch auf dem kuli­na­ri­schen Ter­rain keine Restrik­tio­nen. Da gibt es all­tags­taug­li­che Rezepte auf die Schnelle wie Sup­pen, Risotto oder Salat, aber auch auf­wän­di­gere Menüs, „für Tage, an denen mehr Zeit zum Kochen ist“. Flei­schi­ges steht neben Fleisch­lo­sem, süße Klei­nig­kei­ten neben herz­haf­ten Schmor­ge­rich­ten und selbst­ge­ba­cke­nes Brot neben Kuchen im Glas.

Die Liebe zum Essen liegt bei Juliane übri­gens in der Fami­lie: Ihr Cou­sin Uwe betreibt mit High Foo­da­lity eben­falls einen Food­blog, sodass man sich kaum vor­stel­len mag, was bei Fami­li­en­fei­ern alles auf den Tisch kommt. Doch Juliane wird das kaum stö­ren, denn sie sagt im Inter­view mit der Schmau­s­epost: „Ich liebe eigent­lich alles rund ums Essen.“

INTERVIEW — 5 Fra­gen an… Juliane von „Schö­ner Tag noch!“

1. Was ist dein per­sön­li­ches Lieb­lings­ge­richt in dei­nem Blog?

Die Frage nach dem Lieb­lings­ge­richt ist schwie­rig, denn sobald ich über diese Frage nach­denke, fällt mir ein Gericht nach dem ande­ren ein. Gene­rell mag ich im Win­ter aber sehr gerne Schmor­ge­richte, und eines mei­ner Lieb­lings­re­zepte auf mei­nem Blog, das ich jeden Win­ter mehr­mals koche, ist das Boeuf Bour­gu­i­gnon nach Julia Child. Ich denke dabei immer an einen tol­len Paris-Urlaub mit mei­ner bes­ten Freun­din und an den Film „Julie & Julia“, der mir sehr gut gefal­len hat — und bekomme sofort gute Laune! Egal wie hart und kalt der Win­ter gerade ist…

2. Wel­che Rolle spielt Essen in dei­nem Leben?

Juliane: Essen spielt eine große Rolle in mei­nem Leben! Ich liebe eigent­lich alles rund ums Essen: Nach­den­ken, was ich kochen möchte. Koch­bü­cher und Food­zeit­schrif­ten durch­blät­tern. Nach Rezep­ten suchen. Lebens­mit­tel ein­kau­fen. Kochen. Anrich­ten. Gemein­sam mit der Fami­lie oder Freun­den essen, plau­dern und genie­ßen. Herrlich!

3. Wor­auf soll­ten mehr Men­schen beim Essen achten?

Juliane: Ich finde es schade, dass sich viele Men­schen so wenig Zeit fürs Kochen und Essen neh­men. Essen pas­siert oft­mals neben­her, vor dem Fern­se­her, im Ste­hen, im Gehen… das schmeckt doch nicht, da ist das Essen dann nur noch Nah­rungs­auf­nahme. Und dadurch ent­geht den Leu­ten so viel Genuss!

4. Was war die schönste Erfah­rung mit dei­nem Blog?

Juliane: Ich freue mich immer beson­ders, wenn Leser meine Rezepte nach­ko­chen und die Gerichte dann gut gelun­gen sind. Ers­tens, weil das Rezept funk­tio­niert hat, und zwei­tens, weil ich Leute zum selbst kochen bewe­gen konnte – toll!

5. Wel­che drei Web­sei­ten zum Thema Essen kannst du empfehlen?

Juliane: Es gibt so unglaub­lich viele lesens­werte Food­blogs und ich ver­su­che alle zu lesen – aktu­ell folge ich fast 200 Blogs.

Zu mei­nen Lieb­lin­gen zählt der Blog Schlamm­da­ckel von Verena, deren Geschmack mei­nem sehr stark ähnelt, und von der ich schon viele Rezepte nach­ge­kocht habe. Außer­dem gefällt mir momen­tan Julias Blog Chest­nut & Sage sehr gut, ihre Fotos finde ich ganz bezau­bernd! Und als drit­tes möchte ich euch noch Uwes Blog High­Foo­da­lity nahe­le­gen. Zum einen, weil Uwe mein Cou­sin ist und ich es klasse finde, dass wir beide das glei­che doch recht exo­ti­sche Hobby „Food­blog­gen“ haben und uns bei Fami­li­en­fei­ern dar­über aus­tau­schen kön­nen, zum ande­ren, weil er immer wie­der aus­ge­fal­lene Rezepte und exzel­lente Fotos zeigt.

Mehr über Juliane und ihren Blog „Schö­ner Tag noch!“ steht auf schoenertagnoch.blogspot.de.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *