Schmausepost vom 15. November

Schman­kerl der Woche

Hel­den, Schnit­zel & Mario Barth: Eine Woche nach dem Michelin-Sternenregen hat nun auch der Gault Mil­lau Spit­zen­kö­che in Deutsch­land aus­ge­zeich­net. Als „Koch des Jah­res“ wurde der Ber­li­ner Daniel Achil­les geehrt („Rein­stoff“). Ins­ge­samt lobt der Gour­met­füh­rer das kuli­na­ri­sche Niveau in Deutsch­land, kri­ti­siert aber die geringe Wert­schät­zung. Zitat: „Deut­sche Poli­ti­ker […] sehen nach wie vor ein Wie­ner Schnit­zel im Bor­chardt als den Höhe­punkt lukul­li­scher Freu­den“. Kri­tik hagelt es für Tim Mäl­zer und Stef­fen Häns­s­ler, den „Mario Barth der TV-Köche“.
Süd­deut­scheZeitTages­spie­gel (Achilles-Porträt)Mee­dia (Kri­tik an TV-Köchen)

 

Zahl der Woche

63 Gramm Gold hat ein Mann in Dubai erhal­ten, der beim Wett­be­werb „Dein Gewicht ist Gold“ den ers­ten Platz belegt hat. Der 27-jährige Archi­tekt hatte 26 Kilo abge­speckt und dafür das Edel­me­tall im Wert von rund 2000 Euro erhal­ten. Ins­ge­samt wur­den knapp 17 Kilo Gold an 2650 Men­schen ver­teilt, die sich an der Aktion zum Kampf gegen Über­ge­wicht betei­ligt hat­ten.
Spiegel-Online

 

Anzeige

Hier könnte Ihre Wer­bung ste­hen: Sie wol­len Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Foo­devent in der Schmau­s­epost bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Nach­rich­ten

Bit­tere Bilanz: Mehr als eine halbe Mil­lio­nen Betriebe haben Lebens­mit­te­l­ex­per­ten 2012 in Deutsch­land kon­trol­liert — und bei jedem Vier­ten Hygie­ne­män­gel ent­deckt. Am höchs­ten war die Bean­stan­dungs­quote mit rund 30 Pro­zent in der Gas­tro­no­mie. Nun for­dert Food­watch, sämt­li­che Ergeb­nisse zu ver­öf­fent­li­chen.
Spiegel-Onlineder­wes­tenfood­watch

Mas­sen­haft Medi­zin: Der Griff zu Anti­bio­tika ist in der deut­schen Tier­mast wei­ter an der Tages­ord­nung. Laut Bun­des­ver­brau­cher­mi­nis­te­rium sei der Ein­satz zwar leicht zurück­ge­gan­gen, doch noch immer gehöre Deutsch­land im euro­päi­schen Ver­gleich zu den Spit­zen­rei­tern.
Spiegel-OnlineTages­schau (Video)

Mil­chige Mogel­pa­ckung: Ist der Früch­te­quark Mons­ter­ba­cke „so wich­tig wie das täg­li­che Glas Milch“, wie Her­stel­ler Ehr­mann auf der Packung behaup­tet? Nein, fin­det ein Gut­ach­ten am Euro­päi­schen Gerichts­hof, das sich auf eine Klage der deut­schen Wett­be­werbs­zen­trale bezieht. Andere zwei­fel­hafte Milchs­lo­gans wer­den laut Stern jedoch blei­ben.
Stern (mit Bil­der­ga­le­rie)Welt 

Sinn­freie Sen­dung: Auf „The Voice“ folgt „The Taste“ — bei Sat.1 ver­kos­tet eine Jury um TV-Koch Tim Mäl­zer die Krea­tio­nen von Kan­di­da­ten und stellt Teams zusam­men, die anschlie­ßend gegen­ein­an­der anko­chen. Die erste Aus­gabe die­ser Mix­tur aus Koch– und Cas­ting­show holte am Mitt­woch ordent­li­che Quo­ten — aber durch­wach­sene Kri­ti­ken.
Sat.1 („The Taste“)Gas­tro­no­mie­guideMee­dia (Kri­tik)DWDL.de (Lob)Quotenmeter.de

 

Lese­ge­schich­ten

Lust statt Tyran­nei: Nach einem Jahr­zehnt Gesund­heits­hype gehe es künf­tig mehr um Sinn­lich­keit und Lust beim Essen, pro­phe­zeit Hanni Rütz­ler im Inter­view mit der Bri­gitte. Die medial omni­prä­sente Ernäh­rungs­ex­per­tin (futu­re­food­stu­dio) zetert zudem über Super­märkte mit 50 Brot– und 100 Käse­sor­ten. Das sei „nicht das Para­dies auf Erden, son­dern eher eine sinn­lose Tyran­nei“.
Bri­gittefutu­re­food­stu­dio

Unter der Lupe: Dank Nano­tech­no­lo­gie wird unser Essen gesün­der, schmack­haf­ter und beque­mer — behaup­tet die Lebens­mit­tel­in­dus­trie. Den­noch machen die win­zi­gen Teil­chen den meis­ten Deut­schen Angst. Georg Etscheit erklärt in der Zeit, wo Nano­tech­no­lo­gie bereits zum Ein­satz kommt, etwa als Rie­sel­hilfe im Salz.
Zeit

Kaf­fee „all inclu­sive“: Ein Ber­li­ner Star­tup sam­melt via Crowd­fun­ding Geld, um die erste Kaf­fee­ma­schine zu bauen, die zugleich rös­tet, mahlt und brüht. Heißt: von der grü­nen Bohne bis zum schwar­zen Kaf­fee mit einem Knopf­druck. Die Macher ver­spre­chen nicht nur ein inten­si­ve­res Geschmacks­er­leb­nis, son­dern auch ein fai­re­res Geschäft für Kaf­fee­bau­ern.
t3n.de

Neue Wege in Fern­ost: Sai­so­na­les Essen gilt in China als Zei­chen von Armut; wer es sich leis­ten kann, der speist lie­ber fran­zö­si­sches Gemüse und spa­ni­sches Schwein. Doch nun setzt eine Reihe von Spit­zen­kö­chen in Pri­vat­in­itia­tive auf Regio­na­li­tät, Qua­li­tät und Bio­land­bau — und will damit eine Küchen-Kulturrevulotion in China los­tre­ten.
der Stan­dard

 

Blog­schau

Döner, und das war’s? Seit mehr als 50 Jah­ren arbei­ten und leben türkisch-stämmige Men­schen in Deutsch­land. Doch kuli­na­risch gese­hen hat die tür­ki­sche Küche hier­zu­lande nie das Imbiss­ni­veau von Döner & Co. über­schrit­ten — im Gegen­satz zur ita­lie­ni­schen, grie­chi­schen etc. Jan-Peter vom nomy­blog macht sich Gedan­ken über die Gründe und wagt einen Aus­blick.
nomy­blog

Nach den Ster­nen grei­fen: Astrid von „Arthurs Toch­ter kocht“ trifft Ster­ne­koch Johan­nes King und ent­lockt ihm ein lesens­wer­tes Inter­view. Darin geht es um seine Kind­heit in einer Groß­fa­mi­lie, den Schwarz­wald als Hei­mat, die Bedeu­tung von gutem Essen und um Kat­zen­fut­ter.
Arthurs Toch­ter kocht

Ganz oder gar nicht: „Food Crash — Wir wer­den uns ökolo­gisch ernäh­ren oder gar nicht mehr“ von Felix Prinz zu Löwen­stein ist ein Buch, das nicht gerade mit einem mys­te­riö­sen Titel glänzt. Dafür biete es einen sehr inter­es­san­ten Ein­blick für alle, die sich kri­tisch mit der der­zei­ti­gen Land­wirt­schaft aus­ein­an­der­set­zen wol­len, schreibt Hel­mut bei „2 Grüne Toma­ten“.
2 Grüne Tomaten

Warum lm die Ferne schwei­fen? Einen Listen-Marathon zum Thema regio­nale Lebens­mit­tel absol­viert Chris­tof bei „Ein­fach bewusst“. Zunächst zählt er sie­ben Gründe auf, warum man regio­nale Pro­dukte kau­fen sollte. Wenige Tage spä­ter folgt ein zwei­ter Bei­trag mit „Acht acht­sa­men Wegen, an regio­nale Lebens­mit­tel zu kom­men“.
Ein­fach bewusst (7 Gründe)Ein­fach bewusst (8 Wege)

 

Rezepte der Woche

Pfeffer-Entrecôte mit Pilz­rahm­soße: Eine Auto­panne zwingt Eva von Deichrun­ners Küche zum Umkeh­ren — und zum Impro­vi­sie­ren in der Küche. Aus ihrem Vor­rat zau­bert sie Pfeffer-Entrecôte mit Pilz­rahm­soße und Kar­tof­fel­we­dges aus dem Ofen. Evas Fazit: Die­ses Gericht „war so etwas von köst­lich, dass es ganz weit nach oben in der Liste ‚das muss es unbe­dingt wie­der mal geben‘ wan­dert“.
Deichrun­ners Küche

Pasta mit Kürbis-Ragout (vege­ta­risch): Zum nahen­den Ende der Kürbis-Zeit stellt Uwe von High Foo­da­lity „ein sehr pures“ Kürbis-Ragout vor. Es wird mit Pasta ser­viert und kann wahl­weise auch vegan zube­rei­tet wer­den.
High Foo­da­lity

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Buch­re­zen­sion: Lebensmittel-Lügen — Wie die Food-Branche trickst und tarnt (Food vege­ta­risch)

2. Unser täg­lich Erdöl — Tipps für den Ein­kauf von Kau­gummi (Süd­deut­sche)

3. Top­fen­knö­del mit Scho­ko­la­den­fül­lung und Apfel-Ofen-Kompott (my coo­king love affair)

 

Nach­schlag

Wider Wer­bung Adbus­ting heißt ein neues Phä­no­men, über das das Blog Kraft­fut­ter­mi­sch­werk berich­tet. Dabei neh­men sich Akti­vis­ten die XXL-Werbeplakate von Fast-Food-Riesen wie McDonald’s oder Bur­ger King vor und pin­seln dar­auf Rezepte — zum Bei­spiel für eine Reis­pfanne oder Spa­ghetti Bolo­gnese.
Kraft­fut­ter­mi­sch­werk

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *