Schmausepost vom 3. Januar

Schman­kerl der Woche

Neues Jahr, neues Glück: Den Jah­res­wech­sel haben viele Fein­schme­cker genutzt, um auf Geges­se­nes zurück– und auf künf­tige kuli­na­ri­sche Aben­teuer vor­aus­zu­bli­cken. Eine Auswahl:

 

Zahl der Woche

31 Pro­zent der welt­weit geges­se­nen Insek­ten sind Käfer. Auf Platz fol­gen laut einem Uno-Bericht Schmet­ter­linge (18%) vor Bie­nen, Wes­pen und Amei­sen. (14 Pro­zent). Ins­ge­samt essen rund um den Glo­bus zwei Mil­li­ar­den Men­schen Insek­ten.
Green­peace Magazin

 

Nach­rich­ten

Neues Jahr, neue Regeln: Das Regio­nal­fens­ter, gesund­heits­be­zo­gene Anga­ben, die Kenn­zeich­nung von Imi­ta­ten und vie­les mehr: Das neue Jahr bringt eine Reihe von Neue­run­gen und Geset­zen bei Lebens­mit­teln und Ernäh­rung.
food-monitorn-tv

Neues Jahr, neuer Skan­dal: In China ist alles eine Spur grö­ßer — auch die Lebens­mit­tel­skan­dale. Dort wurde nun in einem Wal-Mart Fuchs­fleisch im „Five Spice Don­key Meat“ ent­deckt, einem belieb­ten Snack, der eigent­lich aus Esel­fleisch beste­hen sollte.
Spiegel-OnlineSüd­deut­sche

Neues Jahr, neuer Kampf: Latein­ame­rika sagt Fast Food den Kampf an. Mexiko setzt auf eine Son­der­steuer, Ecua­dor auf die Lebens­mit­telam­pel, und Peru, Uru­guay und Costa Rica ver­bie­ten Junk Food an staat­li­chen Schu­len. Ist das ver­geb­li­che Lie­bes­müh oder kann der Kon­ti­nent gar Vor­bild für den Rest der Welt sein?
faz

Neues Jahr, neue Preise: Lebens­mit­tel sind im Vor­jahr teu­rer gewor­den — und zwar um durch­schnitt­lich 3,2 Pro­zent. Beson­ders stark betrof­fen waren Kar­tof­feln und But­ter (je +26%) sowie wei­tere Gemü­se­sor­ten und Milch­pro­dukte. Anja Ettel geht in der Welt auf die Hin­ter­gründe ein und würzt ihren Bericht mit einer klu­gen Info­gra­fik.
Welt

 

Lese­ge­schich­ten

Auf ein Wort: Seit fast 20 Jah­ren ist Made­leine Jakits Chef­re­dak­teu­rin des Maga­zins Fein­schme­cker. Im Inter­view ver­rät die Jour­na­lis­tin, wie sich die deut­sche Küche in die­ser Zeit ent­wi­ckelt hat, wie sie selbst zum Thema Essen gekom­men ist, und wel­che Kon­kur­renz Food­blogs für ihre Zeit­schrift dar­stel­len.
faz

Auf einen Blick: Die Deut­sche Tanja Gran­dits, die in der Schweiz lebt und arbei­tet, ist ver­gan­ge­nes Jahr vom Gault Mil­lau als „Koch des Jah­res“ geehrt wor­den. Eine tolle Info­gra­fik zeigt nun, wel­che Zuta­ten sie in ihrer Küche ver­wen­det — und wie sie diese kom­bi­niert.
Das Jahr in Grafiken

Auf Spu­ren­su­che: Jedes Jahr wer­fen wir Lebens­mit­tel im Wert von 220 Mil­lio­nen Euro weg, wäh­rend Mil­li­ar­den Men­schen ver­su­chen von 1,25 Dol­lar am Tag zu leben. Wieso ist unsere Nah­rung so ungleich ver­teilt? Und warum bleibt es nicht ohne Fol­gen, wenn ein Kilo Bana­nen im Dis­coun­ter 70 Cent kos­tet? Die­sen Fra­gen geht Sil­via Liebrich in ihrem lesens­wer­ten Essay „Not­stand im glo­ba­len Super­markt“ nach.
Süd­deut­sche

Auf die Zukunft: Insek­ten statt Nudeln? Retor­ten­fleisch statt Rin­der­steak? Und dazu Kräu­ter aus dem Wald? Mit der Zukunft unse­rer Küche beschäf­tigt sich Verena Mayer im Tages­spie­gel. Unter ande­rem besucht sie dafür die Firma Futu­re­food von Ernäh­rungs­ex­per­tin Hanni Rütz­ler.
Tages­spie­gel

Auf gut Glück: Was ist Glück? Das weiß kei­ner so genau. Aber woher Glück kommt, das lässt sich recht genau sagen — näm­lich aus Gon­dels­heim, in der Nähe von Karls­ruhe. Dort steht Deutsch­lands größte Glücks­keks­fa­brik, und von hier wer­den frohe, zwei­tei­lige Bot­schaf­ten in die ganze Welt ver­schickt.
Ber­li­ner Zei­tung

 

Blog­schau

Im Selbst­ver­such: 21 Tage lang ernährt sich Katha­rina Sei­ser vegan — nicht aus gesund­heit­li­chen oder ideo­lo­gi­schen Grün­den, son­dern weil sie wis­sen will, „wie tier­frei schmeckt und wie auf­wän­dig sich diese Art zu essen gestal­tet, wenn man ein Mensch ist, bei dem sich alles ums Essen, um Geschmack, um Sin­nes­ein­drü­cke beim Essen, um die Her­kunft der Lebens­mit­tel, um Ess­kul­tur dreht“.
Ess­kul­tur

Alles Qui­noa: Sarah von „(no) plain Vanilla Kit­chen“ schließt ihr Quinoa-Projekt mit einem Fazit samt einer Auf­lis­tung aller Rezepte ab. Außer­dem blickt sie auf die Rolle von Qui­noa in den Medien zurück, die anläss­lich des Inter­na­tio­na­len Quinoa-Jahres über die Pflanze berich­tet haben.
(no) plain Vanilla Kit­chen - Fazit & Qui­noa in den Medien

Zurück­ge­blät­tert: Den Jah­res­wech­sel haben zwei Food­blog­ge­rin­nen zum Anlass genom­men, ins Koch­buch­re­gal zu schauen und die ver­gan­ge­nen zwölf Lese­mo­nate noch ein­mal Revue pas­sie­ren zu las­sen. Maja von Moey’s Kit­chen stellt 18 eng­lisch­spra­chige Koch­buch­schätze vor, und Juliane von „Schö­ner Tag noch!“ teilt ihre 21 Rezen­sio­nen in zwei Bei­träge auf.
Moey’s Kit­chen, Schö­ner Tag noch! (Teil 1 / Teil 2)

Menü aus dem Müll: Auf den Tel­ler statt in die Tonne: Das Restau­rant „Rub and Stub“ in Kopen­ha­gen ser­viert Spei­sen aus Lebens­mit­teln, die sonst weg­ge­wor­fen wür­den. Dar­un­ter sind Obst und Gemüse, die nicht der Norm ent­spre­chen, aber auch sai­so­na­ler Über­schuss.
nomy­blogRub & Stub

Rezepte der Woche

Lin­sen mit pikan­tem Brat­ap­fel: Lin­sen gel­ten vie­ler­orts als Glücks­brin­ger und kom­men des­halb am Neu­jahrs­tag auf den Tisch. Eine inter­es­sante Vari­ante stellt Nor­bert bei Nobbi-Line vor: Hier wer­den Brat­äp­fel mit gro­ber Mett­wurst gefüllt und auf einem Lin­sen­ein­topf ser­viert.
Nobbi-Line

Bratapfel-Tiramisu (vege­ta­risch): Das zweite Bratapfel-Rezept die­ser Schmau­s­epost gehört in die Dessert-Rubrik: Ulrike von „Genial Lecker“ mischt zwei Rezepte und formt dar­aus ein Bratapfel-Tiramisu — „fruch­tig und rela­tiv leicht, ohne fri­sche Eier oder Alko­hol, also abso­lut fami­li­en­taug­lich“.
Genial Lecker

 

Anzeige

Hier könnte Ihre Wer­bung ste­hen: Sie wol­len Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Foo­devent in der Schmau­s­epost bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Rezepte für die Fest­tage (Valen­ti­nas Koch­buch)

2. 13 Weih­nachts­des­serts (Con­fi­ture de vivre)

3. Wolf­ram Sie­becks Weih­nachts­menü (Zeit)

 

Nach­schlag

Dickes Ding: Der schlanke Staat war ges­tern, nun ste­hen uns fette Jahre bevor — zumin­dest, wenn es nach dem neuen Kabi­nett geht. Denn dort haben nicht mehr ger­ten­schlanke Poli­ti­ker wie Wes­ter­welle, Rös­ler oder Pofalla das Sagen, son­dern Schwer­ge­wichte wie Gabriel, Alt­maier und der „heim­li­che Dicke“ Dobrindt. Die Aus­nahme sei eine „lei­den­schaft­li­che Nicht-Esserin“, schreibt Robin Alex­an­der in der Welt.
Welt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *