Schmausepost vom 24. Januar

Schman­kerl der Woche

Im grü­nen Bereich? Die Grüne Woche in Ber­lin ist die größte Agrar­messe der Welt. Für die einen ist sie eine ein­zige große Schlem­mer­meile, die ande­ren neh­men sie als Anlass, um gegen die der­zei­ti­gen Zustände in der Land­wirt­schaft zu pro­tes­tie­ren. Hier eine Aus­wahl an Bei­trä­gen und Videos:

 

Zahl der Woche

32,3 Kilo­gramm Süß­wa­ren hat der Durchschnitts-Deutsche 2013 ver­drückt, die Pro-Kopf-Ausgaben stie­gen auf 112 Euro. Zugleich wächst die Kri­tik gegen den über­mä­ßi­gen Zucker­kon­sum — diese Woche bei Frank Plas­berg und von Mari­anne Falck in der Süd­deut­schen Zei­tung. Die Ver­brau­cher­zen­trale Ham­burg gibt Ein­kaufs­tipps, um ver­steck­ten Zucker zu umge­hen.
faz (Süßwaren-Statistik), Mari­anne Falck („Zucker ist Gift“)Ver­brau­cher­zen­trale (Ein­kaufs­rat­ge­ber)Hart aber fair (Video)Tellerrand-Blog

 

Anzeige

COOKIN – Mein Online Koch­buch: End­lich gibt es eine Lösung, um Rezepte von über­all spei­chern und indi­vi­du­ell orga­ni­sie­ren zu kön­nen. Denn COOKIN ermög­licht erst­mals das dau­er­hafte Auf­be­wah­ren inspi­rie­ren­der Rezep­tideen, die sich als Bild, Text und Video schnell und ein­fach wie­der­fin­den las­sen. Von jeder Inter­net­seite kön­nen diese mit weni­gen Klicks auf COOKIN abge­legt, orga­ni­siert und mit Freun­den geteilt und bear­bei­tet wer­den.
COOKIN — Mein Online Koch­buch

Nach­rich­ten

Karp­fen ja, Aal nein: Weni­ger ist mehr — unter die­sem Motto steht der neue Ein­kaufs­rat­ge­ber für Spei­se­fi­sche von Green­peace. Auf­grund von Über­fi­schung und Umwelt­schä­den sollte man dem­nach auf Makrele, Aal und Rot­barsch ver­zich­ten. Unbe­denk­lich ist hin­ge­gen der Ver­zehr von Karp­fen. Die Fisch­in­dus­trie kri­ti­siert den Rat­ge­ber als „Will­kür“. Er habe mit seriö­ser Ver­brau­cher­in­for­ma­tion nichts zu tun.
Green­peaceWelt (mit Kri­tik der Indus­trie)tazWiwo (Bil­der­ga­le­rie)

Tanz ums Ei: Neue Runde im Preis­kampf der Dis­coun­ter: Aldi hat ver­gan­gene Woche die Preise für Kaf­fee, Tee und Eier gesenkt. Letz­te­res bringt die Land­wirte auf die Bar­ri­ka­den. Sie argu­men­tie­ren, dass sie zu sol­chen Prei­sen die Tiere nicht gut behan­deln könn­ten.
fazSüd­deut­scheWelt

Wie Gott in Hol­land: Die Nie­der­lande sind der beste Ort, um zu essen. Nir­gendwo sonst auf der Welt könne man sich so gesund, nähr­stoff­reich und preis­wert ernäh­ren. Das behaup­tet eine neue Stu­die der Hilfs­or­ga­ni­sa­tion Oxfam. Deutsch­land lan­det auf Rang 13, ganz am Ende ran­giert der Tschad, wo jedes dritte Kind unter­er­nährt ist.
Spiegel-OnlineOxfamRTL20min.ch

Ernäh­rung im Fokus: „Erst das Fres­sen, dann die Moral — Wie sol­len wir uns künf­tig ernäh­ren?“ Die­ser Frage nimmt sich das Pro­jekt „Die Recher­che“ der Süd­deut­schen Zei­tung an, nach­dem die Leser für das Thema abge­stimmt haben. Nun suchen die Repor­ter nach Recher­che­tipps und mög­li­chen Gesprächs­part­nern.
Süd­deut­sche

Netz schlägt Koch­buch: Jeder zweite Deut­sche stö­bert im Inter­net nach Koch­re­zep­ten. Damit liegt das Web als Inspi­ra­ti­ons­quelle laut einer Umfrage vor Koch­bü­chern, Koch­sen­dun­gen und Koch­zeit­schrif­ten. Inter­es­sant: Wäh­rend jede zweite Frau nach Rezept kocht, sind es bei den Män­nern nur 36 Pro­zent.
aid

 

Lese­ge­schich­ten

Alles Käse: Willi Schmids Käse kommt welt­weit in Spit­zen­re­stau­rants auf den Tisch; zahl­lose Preise haben der Schwei­zer und seine Städt­li­ch­äsi in den ver­gan­ge­nen Jah­ren abge­räumt. Die Jour­na­lis­tin Myriam Zum­bühl hat Schmid in Tog­gen­burg besucht, ihn bei sei­ner Arbeit beglei­tet und ein bewe­gen­des Por­trät geschrie­ben.
myriamzumbuehl.comwillischmid.com

Sie­ben Sie­gel: Das Sie­gel „Mehr Tier­schutz“ soll art­ge­recht erzeug­tes Fleisch aus der Nische holen. Eigent­lich. Doch bis­lang hat sich das Label nicht durch­ge­setzt, kaum jemand kennt es, nur wenige Her­stel­ler erfül­len die Kri­te­rien. Jost Mau­rin erklärt in der taz, warum das Sie­gel erfolg­los bleibt, obwohl immer mehr Ver­brau­cher beim Ein­kauf auf Tier­schutz­stan­dards ach­ten wol­len.
taz

Unser täg­lich Brot: Deutsch­land ist Brot-Weltmeister: Fast 3000 Sor­ten haben die Bäcker hier­zu­lande im Ange­bot. Doch wie lange noch? Denn schon jetzt essen die Deut­schen zu mehr als 70 Pro­zent Indus­triebrot, her­ge­stellt in rie­si­gen Back­fa­bri­ken. Nel­son Mül­ler geht nun beim ZDF der Frage nach: Wie gut ist unser Brot? Und was steckt wirk­lich drin?
ZDF (Video)

Auf­ge­bre­zelt: Mit Föhn und Pin­zette prä­pa­riert Tino Kal­ning Lebens­mit­tel, damit sie beson­ders schmack­haft aus­se­hen. Der Food­sty­list aus Frank­furt ver­rät bei Spiegel-Online einige sei­ner Tricks — und wie viel Geld er pro Arbeits­tag bekommt. Dazu gibt’s eine sehens­werte Foto­stre­cke mit Bil­dern eines Ber­li­ner Künst­lers unter dem Titel „Wer­bung gegen Rea­li­tät“.
Spiegel-Online

 

Blog­schau

Bild­hübsch. Nicht. „Food­fo­to­gra­fie heute - eine Bild­be­trach­tung ein Bild­be­trach­tungs­ge­motze“ — so beti­telt die Kalt­mam­sell ihre Pole­mik gegen die der­zeit ange­sagte Food­fo­to­gra­fie: „Irgend­wann haben sich die Ästhe­tik des Mehl­stäub­chens auf der Arbeits­flä­che und die Ästhe­tik der Por­ung des Holz­kü­chen­ti­sches ver­selb­stän­digt und wur­den Selbst­zweck.“ Fast noch inter­es­san­ter sind die knapp 100 Kom­men­tare zum Arti­kel.
Vor­spei­sen­platte

Zurück zur But­ter: 21 Tage lang hat sich Katha­rina vegan ernährt — und in die­ser Zeit ein viel beach­te­tes Tage­buch geführt. Nun doku­men­tiert die Jour­na­lis­tin sie­ben Tage lang ihre Erleb­nisse (und ihr Essen), seit­dem sie nicht mehr vegan isst. Die Rück­kehr in die tie­ri­sche Welt fei­ert sie schlicht — mit einem But­ter­brot.
Ess­kul­tur (Tag 21/21)Ess­kul­tur (Nach­be­trach­tung Tag 1/7)

Die zehn Gebote: Wel­cher Wein eig­net sich zum Kochen? Wie viel muss ein Koch­wein kos­ten? Und warum ist Koch­wein nicht gleich Köchin­nen­wein? Diese Fra­gen beant­wor­tet Eline vom Küchen­tanz in ihren zehn Koch­wein­the­sen — sehr unter­halt­sam und unge­mein infor­ma­tiv.
Küchen­tanz

Pasta-Preise: Astrid von „Arthurs Tocher Kocht“ bit­tet zum Cookin-Gewinnspiel. Gefragt sind Rezepte zum Thema Nudeln in drei Kate­go­rien, die hin­ter­her von einer Jury bewer­tet wer­den. Der Sie­ger darf sich über ein Wochen­ende in Ber­lin freuen, inklu­sive eines Besuchs der „Eat & Style“-Messe.
Hin­weis: Coo­kin ist auch ein Anzei­ge­part­ner der Schmau­s­epost (siehe oben)
Arthurs Toch­ter Kocht…

Mut zur Lücke: Vom Gastro­pub bis zum Pur-Spirituosen-Laden: Jan-Peter stellt auf sei­nem nomy­blog fünf Gastronomie-Konzepte vor, die sei­ner Mei­nung nach noch feh­len.
nomy­blog

Um die Wurst: Tobias Mül­ler bloggt seit ver­gan­ge­ner Woche für den Stern zum Thema Wurst. In sei­nem Auf­takt­ar­ti­kel hat sich der Jour­na­list den schot­ti­schen Hag­gis gewid­met. Im zwei­ten Bei­trag geht es um die Her­stel­lung von Würs­ten.
Wurst­blog (Hag­gis)Wurst­blog (Herstellung)

Bio auf Spar­flamme: Ange­sta­chelt von einer Foren­de­batte unter­nimmt Franzi von „Wo geht’s zum Gemü­se­re­gal“ einen Selbst­ver­such: Wie viel Bio und Nach­hal­tig­keit sind mög­lich, wenn man nur 20 Euro pro Woche für Lebens­mit­tel zur Ver­fü­gung hat? Minu­tiös lis­tet sie auf, wie viel sie wofür bezahlt — und was sie dar­aus kocht.
Wo geht’s zum Gemüseregal

 

Anzeige

Inter­esse an bewuss­tem Genuss? Mit den Pro­bier­sets von TRY FOODS wer­den Sie auf geschmack­volle und zugleich infor­ma­tive Weise in die Welt guter Pro­dukte ein­ge­führt. Jedes Pro­bier­set kon­zen­triert sich auf aus­schließ­lich ein Lebens­mit­tel (Kaf­fee, Oli­venöl, Pfef­fer und Salz) und beinhal­tet neben fünf Pro­ben ein aus­führ­li­ches Book­let. Und für alle Schmau­s­epost­le­ser gibt es 10% Rabatt mit dem Code: schmausepost2014.
TRY FOODS

 

Rezepte der Woche

Sze­ge­di­ner Gulasch mit Sem­mel­knö­deln: Steph vom Klei­nen Kurio­si­tä­ten­la­den kocht sich der­zeit durch die öster­rei­chi­sche Küche und wagt nach Kür­bis­kern­par­fait und Kai­ser­schmarrn einen Abste­cher nach Ungarn — zum Sze­ge­di­ner Gulasch. Ihr Tipp: Am nächs­ten Tag schmeckt das Gulasch noch bes­ser; glei­ches gelte für die Knö­del, die sie auf­schnei­det und in But­ter­schmalz kross anbrät.
Klei­ner Kuriositätenladen

Lin­sen­ein­topf (vegan): Lin­sen­ein­topf ver­bin­det Aileen von minz­grün stets mit dem Essen ihrer Kind­heit. Bei Mut­tern gab’s damals noch eine Hand­voll Blut­wurst oben­auf — doch dar­auf ver­zich­tet sie inzwi­schen. Statt­des­sen setzt Aileen in ihrem Rezept auf Räu­cher­tofu sowie Soja­soße und Kräu­ter­es­sig.
minz­grün

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Feuer, Was­ser, Erde, Luft (Effi­lee)

2. Der Mann, der seit fünf Jah­ren nur rohes Fleisch isst (Vice)

3. 10 Gedan­ken zu… Kar­tof­feln (Food Vege­ta­risch)

 

Nach­schlag

Vegane Ente Der vegane Vor­ko­cher Attila Hild­mann lässt sich vor die gol­dene Möwe span­nen und kre­iert einen vega­nen Ham­bur­ger für McDonald’s — den McHildi. Diese Nach­richt in der Neuen Rhein­presse sorgt für reich­lich Wir­bel und eine inten­sive Debatte in den Kom­men­ta­ren. Der Haken: Bei der Mel­dung han­delt es sich um eine Ente; die „Neue Rhein­presse“ ist viel­mehr eine Sati­re­seite.
Merkur-Onlinenews.deNeue Rhein­presse

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *