Schmausepost vom 7. Februar

Schman­kerl der Woche

Rest­los glück­lich: „From Nose to Tail“ — so lau­tet das Motto bei immer mehr bewuss­ten Fleisch­es­sern. Sie wol­len das Tier mög­lichst kom­plett ver­wer­ten und ver­spei­sen Schweine „vom Rüs­sel bis zum Rin­gel­schwanz“, schreibt die Süd­deut­sche. Wie das geht, zeigt Clau­dio von Anonyme Köche bei einem Hahn, den er unlängst geschlach­tet hat. Nun kom­men Kämme, Füße und Co. auf den Tisch — und die Rezepte in sein Blog.
Süd­deut­scheAnonyme Köche (kochen) Anonyme Köche (schlachten)

 

Zahl der Woche

11 Drei-Sterne-Restaurants gibt es in Deutsch­land, und das Küchenreise-Team hat sie alle besucht. Nun folgt der große Ver­gleich: Wel­ches ist das beste Restau­rant? Wo wird eher klas­sisch, wo avant­gar­dis­tisch gekocht? Und eben­falls inter­es­sant: Wie unter­schei­den sich die Bewer­tun­gen von Gault Mil­lau und Gusto vom Michelin-Urteil?
Küchen­reise

 

Anzeige

COOKIN – Mein Online Koch­buch: End­lich gibt es eine Lösung, um Rezepte von über­all spei­chern und indi­vi­du­ell orga­ni­sie­ren zu kön­nen. Denn COOKIN ermög­licht erst­mals das dau­er­hafte Auf­be­wah­ren inspi­rie­ren­der Rezep­tideen, die sich als Bild, Text und Video schnell und ein­fach wie­der­fin­den las­sen. Von jeder Inter­net­seite kön­nen diese mit weni­gen Klicks auf COOKIN abge­legt, orga­ni­siert und mit Freun­den geteilt und bear­bei­tet wer­den.
COOKIN — Mein Online Koch­buch

 

Nach­rich­ten

Fol­gen­schwere Ent­halt­sam­keit: Die Mehr­heit der Deut­schen ist gegen gen­tech­nisch ver­än­derte Lebens­mit­tel. Den­noch will die Bun­des­re­gie­rung bei einer EU-Abstimmung über Gen­mais nicht mit Nein votie­ren, son­dern sich ent­hal­ten. Das könnte zur Folge haben, dass der Anbau der umstrit­te­nen Sorte geneh­migt wird. Die Süd­deut­sche kom­men­tiert: „Vol­kes Wille? Uns doch egal!„
Süd­deut­sche (Bericht)tazSpie­gelSüd­deut­sche (Kommentar)

Brause in der Kap­sel: Kaf­fee­kap­seln sind ein vol­ler Erfolg — für die Her­stel­ler, die stolze Gewinne erzie­len, wäh­rend der Plas­tik­müll­berg wächst und wächst. Nun könn­ten andere Getränke dem Kaf­fee fol­gen: Coca-Cola ist bei einem Kap­sel­pro­du­zen­ten ein­ge­stie­gen und will des­sen pro­fi­ta­ble Methode auf Soft­drinks über­tra­gen.
Süd­deut­scheHan­dels­blatt

Nutella fei­ert Geburts­tag: Einst als Super­crema gegrün­det, wurde der scho­ko­la­dige Brot­auf­strich 1964 in Nutella umbe­nannt. Ent­spre­chend begeht die Nuss-Nougat-Creme heuer ihren 50. Geburts­tag — doch nicht allen ist nach Fei­ern zumute. So kri­ti­sie­ren Ver­brau­cher­schüt­zer den Her­stel­ler Fer­rero, weil die­ser maß­geb­lich zur Fehl­er­näh­rung von Kin­dern bei­trage.
Stutt­gar­ter Zeitung

Kuli­na­ri­sches Kino: Diese Woche beginnt die Ber­li­nale, und mit dabei sind 15 Filme zum Thema Essen und Umwelt. „Essen & Trin­ken“ stellt sie alle mit Kurz­por­trät und Trai­ler vor; der Tages­spie­gel wirft einen geson­der­ten Blick auf „Food Chains“, den neuen Film von Eric Schlos­ser („Fast Food Nation“). Und im Inter­view bei „Schrot & Korn“ ver­rät Berlinale-Chef Die­ter Kosslick, warum selbst die Super­stars bei ihm vege­ta­risch essen.
Essen & Trin­ken (alle Filme)Tages­spie­gel (Food Chains)Schrot & Korn (Interview)

 

Lese­ge­schich­ten

Ein­fach Essen: Yvette van Bowen hat kei­nen Michelin-Stern — und will auch kei­nen. In ihren Koch­bü­chern sehen die Gerichte nicht so aus, als hätte sie eine Profi-Köchin zube­rei­tet — und das sol­len sie auch nicht. Statt­des­sen setzt die Nie­der­län­de­rin auf sim­ple Rezepte, auf Haus­ge­mach­tes, auf Haus­manns­kost. Und das mit Erfolg. FAZ-Autorin Jen­ni­fer Wieb­king hat van Bowen in Ams­ter­dam besucht.
FAZ

Ber­li­ner Beete: Land­wirt­schaft mit­ten in der Stadt: Die­ses Ziel hat „Effi­ci­ent City Far­ming“, die größte Stadt­farm in Ber­lin. Noch ist das Pro­jekt vom wirt­schaft­li­chen Erfolg weit ent­fernt, doch mit­tel­fris­tig soll es zei­gen, dass man eine nach­hal­tige Gemüse– und Fisch­pro­duk­tion auch im urba­nen Raum gewinn­brin­gend auf­zie­hen kann.
Süd­deut­sche

Neue Nähe: Essen, was gut ist — das war ges­tern. Inzwi­schen heißt das neue Credo vie­ler Ver­brau­cher: Essen, was nahe ist. Dabei sei Regio­na­li­tät nicht auto­ma­tisch umwelt­freund­li­cher, behaup­tet nun die FAZ und beruft sich auf meh­rere Stu­dien. Dem­ge­gen­über singt Felix auf sei­nem Blog Urge­schmack ein Lob­lied auf regio­nale Ernäh­rung.
FAZUrge­schmack

Gefähr­li­cher Geiz: Bio boomt — doch das wird aus­ge­rech­net vie­len deut­schen Bio-Bauern zum Ver­häng­nis, warnt der Frei­tag. Denn weil der Preis­druck auch in die­sem Seg­ment steige, müss­ten viele Öko-Landwirte die Segel strei­chen oder zum kon­ven­tio­nel­len Anbau zurück­keh­ren.
Der Frei­tag

 

Blog­schau

Aus dem Süden: Wie kom­men Paprika aus Spa­nien in die Super­märkte nach ganz Europa? Die­ser Frage geht Petra von Food­freak in Anda­lu­sien nach. In ihrer Repor­tage erklärt sie, warum kleine Paprika vor­wie­gend nach Groß­bri­tan­nien ver­schifft wer­den, warum die Paprika mit­un­ter ein­zeln in Folie ein­ge­schweißt sind, und warum sie selbst auf spa­ni­sche Paprika ver­zich­tet.
Food­freak

Wurstkult(ur): Peter Inho­ven betreibt eine Metz­ge­rei in Düs­sel­dorf. Er nennt sich selbst wahl­weise Wurst­papst oder Fleisch­sty­list, wurs­tet live vor Publi­kum und ver­kauft Würste mit Namen wie Polit­büro oder Tötet Flip­per. Warum? Das fragt Jan-Peter in sei­nem Inter­view für den Nomy­blog.
Nomy­blog

Kein Käse: Bereits vor 200 Jah­ren wurde der Brie de Meaux auf dem Wie­ner Kon­gress zum „König aller Käse“ gekürt. Bis heute begeis­tert der cre­mige Weich­käse in sei­ner opu­len­ten Tor­ten­form Fein­schme­cker aus aller Welt. Auto­rin Carola Kühnl hat sich für die Food­hun­ter zu sei­nem Ent­ste­hungs­ort bege­ben.
Food­hun­ter

Im Strei­chel­zoo: Viele Food­blogs ver­kom­men zu Poe­sie­al­ben, kri­ti­siert Eve­line vom Küchen­tanz. So führe das gegen­sei­tige Ver­lin­ken zu aus­ufern­den Blo­grolls; A kom­men­tiere nur bei B, wenn B bei A kom­men­tiere — und zwar mit den ewigglei­chen Flos­keln; und oben­drein sei sie genervt von Events, Preis­aus­schrei­ben und dem 50. Post eines Ottolenghi-Rezepts. Daher for­dert Eve­line: „Food­blogs — weg von Pony­hof!„
Küchen­tanz

Hohe Kunst: Die Metz­ge­rei von Renato Gio­va­noli liegt auf 1800 Metern Höhe. Hier pro­du­ziert der Schwei­zer seit 65 Jah­ren Tro­cken­fleisch und Bünd­ner­fleisch, räu­chert und reift Speck — nach ural­ter Hand­werkstra­di­tion, die er von sei­nem Vater erlernt hat. Ste­van von Nut­ri­cu­li­nary hat den 80-jährigen Berg­metz­ger besucht.
Nut­ri­cu­li­nary

 

Anzeige

Inter­esse an bewuss­tem Genuss? Mit den Pro­bier­sets von TRY FOODS wer­den Sie auf geschmack­volle und zugleich infor­ma­tive Weise in die Welt guter Pro­dukte ein­ge­führt. Jedes Pro­bier­set kon­zen­triert sich auf aus­schließ­lich ein Lebens­mit­tel (Kaf­fee, Oli­venöl, Pfef­fer und Salz) und beinhal­tet neben fünf Pro­ben ein aus­führ­li­ches Book­let. Und für alle Schmau­s­epost­le­ser gibt es 10% Rabatt mit dem Code: schmausepost2014.
TRY FOODS

 

Rezepte der Woche

Arme Rit­ter — süß und pikant: Keine Zeit zum Kochen, aber noch ein paar alte Toast­schei­ben im Brot­kas­ten? Für die­sen Fall bie­ten sich Arme Rit­ter an, die nicht nur in der ursprüng­li­chen süßen Ver­sion her­vor­ra­gend schme­cken, schreibt Guido von „Kochen mit But­ter“. Seine pikante Vari­ante berei­tet er mit Schin­ken und Käse zu.
Kochen mit Butter

Süßkartoffel-Falafeln aus dem Ofen (vege­ta­risch): Kein Frit­tie­ren, eine sim­ple Zube­rei­tung, dazu fett­arm, aber lecker — diese drei Vor­teile zählt Mel von Gour­met Gue­rilla für ihre Süßkartoffel-Falafeln aus dem Back­ofen auf. Diese ser­viert sie mit Avocado-Humus und Gra­nat­ap­fel.
Gour­met Guerilla

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Heute gibt es Schicht­sa­lat! Oder: Auch Vega­ner fah­ren Auto! (hun­der­tacht­ziggrad°)

2. Ein Lob­lied der But­ter (Effi­lee)

3. Back­trends 2014 (Zimt­zau­ber & Zucker­ne­bel)

 

Nach­schlag

Krude Kreu­zung: Pizza oder Cur­ry­wurst mit Pom­mes? Auf diese wie­der­keh­rende Fast-Food-Frage hat die Penny– und Rewe-Eigenmarke nun eine Ant­wort gefun­den: Pizza und Cur­ry­wurst mit Pom­mes. So fin­det sich in den dor­ti­gen Tief­kühl­re­ga­len seit Kur­zem eine „Stein­ofen­pizza mit Cur­ry­wurst und Pom­mes“ für schlappe 1,19 Euro. Ste­fan Düs­ter­höft hat für die Ham­bur­ger Mopo eine die­ser per­ver­sen Piz­zen getes­tet.
Ham­bur­ger Morgenpost

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *