Schmausepost vom 14. März 2014

Schman­kerl der Woche

Dem Joghurt auf der Spur: Milch, Erd­bee­ren, Zucker, Farb­kon­zen­trat, Aro­ma­stoffe — wer sich für die Zusam­men­set­zung eines Erd­beer­jo­ghurts inter­es­siert, der wird auf der Packung fün­dig. Doch woher genau kom­men die ein­zel­nen Zuta­ten? Die Ant­wort dar­auf ist ungleich schwe­rer her­aus­zu­fin­den — auch, weil viele Her­stel­ler dies nicht gern öffent­lich machen. Feli­ci­tas Kock hat sich für die Süd­deut­sche auf Spu­ren­su­che bege­ben.
Süd­deut­sche

 

Zahl der Woche

30 Jahre ist es her, als Mau­rice Maggi das Stadt­bild von Zürich erst­mals mit Blu­men ver­schö­nert hat. Inzwi­schen ist der Guerilla-Gärtner eine Insti­tu­tion und hat sein ers­tes Buch über ess­bare Stadt­pflan­zen geschrie­ben. Im Inter­view erzählt Maggi von sei­nem Wer­de­gang und gibt Tipps für Wild­pflan­zen­samm­ler.
Züri­tipp

 

Anzeige

Hier könnte Ihre Wer­bung ste­hen: Sie wol­len Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event in der Schmau­s­epost bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Nach­rich­ten

Regio­nal sticht Bio: Regio­nale Lebens­mit­tel sind in Deutsch­land einer neue Stu­die zufolge so beliebt wie nie. Ob die Pro­dukte bio­lo­gisch ange­baut wur­den, ist vie­len Kun­den hin­ge­gen nicht mehr so wich­tig. Für Gemüse, Obst oder Milch aus der Umge­bung, ist ein Groß­teil sogar bereit, tie­fer in die Tasche zu grei­fen.
Focus

Halb so süß: Die WHO will den über­mä­ßi­gen Zucker­kon­sum brem­sen und hal­biert ihre Emp­feh­lung für die Tages­do­sis. Daran anschlie­ßend gibt es auf dem Blog „Sofies ver­kehrte Welt“ zwei inter­es­sante Bei­träge: Mari­anne Falck the­ma­ti­siert die aggres­sive Wer­bung der Her­stel­ler für Kin­der, und Sil­via Liebrich beleuch­tet die Argu­mente der Zucker­in­dus­trie — und was Ver­brau­cher­schüt­zer dazu sagen.
Süd­deut­sche (WHO)taz (WHO)Sophies ver­kehrte Welt (Wer­bung)Sophies ver­kehrte Welt (Industrie)

Dis­coun­ter dre­hen Dum­ping­spi­rale: Nach Eiern, But­ter und Kaf­fee hat Aldi nun auch die Preise für Fleisch gesenkt — was nicht nur den Bau­ern­ver­band erbost. So übt auch Kon­kur­rent Lidl Kri­tik und sorgt sich laut einer Pres­se­mit­tei­lung um das Tier­wohl. Zeit­gleich senkt der Dis­coun­ter jedoch umge­hend die eige­nen Preise — für „preis­sen­si­ble Kun­den“.
Süd­deut­schetazBau­ern­ver­band (Kri­tik),

Spar­gel mit Früh­start: Die Spar­gel­sai­son beginnt die­ses Jahr gut zwei Wochen frü­her als sonst — und vier Wochen frü­her als 2013, als Anfang März noch Schnee lag. Heuer hin­ge­gen wurde ver­gan­gene Woche der erste Spar­gel gesto­chen, der im Groß­han­del 17 bis 19 Euro pro Kilo kos­tet.
Pro­planta (inkl. Karte — Spar­gel­höfe in Deutsch­land)Bild (inkl. Über­sicht nach Regionen)

 

Lese­ge­schich­ten

Gute Pflege: Sie wer­den mas­siert, lau­schen klas­si­scher Musik, bekom­men nur das beste Fut­ter und mit­un­ter auch Bier ser­viert — dafür kos­tet ein Kilo ihres Filet­flei­sches bis zu 600 Euro. Die Rede ist von Wagyu-Rindern, bes­ser bekannt als Kobe-Rinder. Bun­des­weit gibt es gerade ein­mal knapp 30 Züch­ter, die rund 500 Tiere hal­ten.
Freie Presse/dpa

Guten Mor­gen: Wie früh­stückt die Welt? Ein zwei­mi­nü­ti­ges Video will dar­auf eine Ant­wort geben und stellt Früh­stückstel­ler aus ver­schie­de­nen Län­dern im Zeit­raf­fer vor. Von Pan­cakes, Eier und Speck (USA) bis Corn­fla­kes und Vegemite-Toasts (Aus­tra­lien).
Buz­zfeed

Guten Kaf­fee: Erna Tos­berg ist Deut­sche Barista-Meisterin, also aus­ge­wie­sene Exper­tin in Sachen Kaf­fee. Ben­ja­min vom Fizzz-Magazin hat die 29-Jährige in ihrer Kaf­fee­schule in Müns­ter besucht, wo sie Gas­tro­no­men und pri­va­ten Kaffee-Fans in „Sen­so­rik, Zube­rei­tung und Latte Art“ schult. Dazu gibt’s drei Drink­emp­feh­lun­gen von Erna Tos­berg.
Fizzz

Gute Aus­sich­ten: Einen Blick in die kuli­na­ri­sche Glas­ku­gel wer­fen vier lesens­werte Artikel:

  • Wie essen wir in Zukunft? Ein Inter­view mit Ernäh­rungs­ex­per­tin Hanni Rütz­ler (Süd­deut­sche)
  • Pul­ver statt Ei, spre­chende Mes­ser, 3D-Food-Drucker — Eine Bil­der­ga­le­rie zur kuli­na­ri­schen Zukunft (Süd­deut­sche)
  • So funk­tio­niert der Hightech-Supermarkt der Zukunft (Welt)
  • Vor­wärts zur Natur!“ — Inter­view mit der Trend­for­sche­rin Karin Frick (Schrot & Korn)

 

Blog­schau

Schar­fer Rat­ge­ber: Viele Köche und Hob­by­kö­che pfle­gen zu ihren Mes­sern ein bei­nahe libi­di­nö­ses Ver­hält­nis — und genauso wie mensch­li­che Bezie­hun­gen brau­chen auch die Schnitt­werk­zeuge viel Pflege. Wor­auf man beim Schär­fen ach­ten sollte, und was es sonst beim Thema Mes­ser­pflege zu beden­ken gibt — das erläu­tert Udo bei High Foo­da­lity. Dazu gibt’s ein Inter­view mit Mat­thias von messerspezialist[.]de.
High Foo­da­lityMesserspezialist.de

Rent a Cook: Kit­chen­nerd heißt eine neue Inter­net­seite, die ambi­tio­nierte Köche an Pri­vat­haus­halte und Fir­men ver­mit­teln will. Die Auf­trag­ge­ber kön­nen die Köche dabei direkt zu sich nach Hause ein­la­den — der Preis wird indi­vi­du­ell aus­ge­han­delt. Ab sofort kön­nen sich Köche (und Hobby-Köche) bei der Platt­form bewer­ben; den Anfang macht Ham­burg, spä­ter sol­len wei­tere Städte fol­gen.
Kit­chen­nerds

45 weni­ger 5: Gutes Essen muss nicht viel kos­ten. Den Beweis hier­für hat Peter von „Aus mei­nem Koch­topf“ mit sei­nem Blo­gevent „Satte zwei für weni­ger als Fünf“ ange­tre­ten. Her­aus­ge­kom­men sind 45 Rezepte, die alle­samt zwei hung­rige Esser satt machen und deren Zuta­ten nicht mehr als fünf Euro kos­ten. Das reicht von Steck­rü­ben mit Kohl­würs­ten bis zu Mozzarella-gefüllte Cala­mari mit Mangold-Kartoffel-Püree.
Aus mei­nem Kochtopf

Bibel für Köche: Fast 1.000 Sei­ten dick und 70 Euro teuer, aber jeden Cent wert: Das ist das nun erst­mals auf Deutsch erschie­nene „On Food and Coo­king“ von Harold McGee — zumin­dest, wenn es nach den Rezen­sio­nen von Valen­ti­nas Koch­buch und Stef­fen Sin­zin­ger geht. Beide spa­ren nicht mit Lob für das Werk, das zwar kaum Fotos, dafür aber jede Menge kuli­na­ri­sches Wis­sen ent­hält.
Valen­ti­nas Koch­buchsteffensinzinger.de

Foo­dies vs. Sel­fies: Das kuli­na­ri­sche Pen­dants zu den popu­lä­ren Sel­fies sind Foo­dies — also Fotos von Essen, die ins Netz ges­teilt wer­den. Freitag-Koch Jörn Kabisch erkennt dabei einen neuen Trend: Authen­ti­zi­tät. So fände man unter Schlag­wör­tern wie #sad­lunch einen „Bil­der­strom, der es in sei­ner Alb­traum­haf­tig­keit mit jedem Splat­ter­film auf­neh­men kann„
Frei­tag

 

Rezepte der Woche

Gebra­tene Sal­a­ther­zen im Schin­ken­man­tel: Salat schmeckt auch gebra­ten her­vor­ra­gend, schreibt Amika von „Essen ohne Gren­zen“. Als Beweis lie­fert sie ein Rezept für gebra­tene Romana-Salatherzen, die in Schin­ken gewi­ckelt und mit Apfel-Dressing ser­viert wer­den. Eine ideale Vor­speise — oder als Bei­lage für den ers­ten Grill­abend des Jah­res.
Essen ohne Grenzen

Medi­ter­rane Lin­sen aus dem Back­ofen (vege­ta­risch): Tina von „Lunch for one“ ruft bei Zor­ras Koch­topf zum Blo­gevent „Lin­sen, die guten ins Töpf­chen“ auf. Ein span­nen­des Rezept hierzu kommt von der Her­zens­kö­chin Karola: Sie lässt Lin­sen mit Schafs­käse, Spi­nat und medi­ter­ra­nen Gewür­zen im Back­ofen brut­zeln.
Her­zens­kö­chin (Rezept)Zorra (Linsen-Event)

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Grüne Smoot­hies: Die pürier­ten Vit­amin­bom­ben (FAZ)

2. Fisch kochen für Dum­mies (Stan­dard)

3. Maroni– und Ricotta-Burger (Flowers on my Plate)

 

Nach­schlag

Die Macht der Wurst: Kohl und sein Sau­ma­gen, Schrö­der und die Cur­ry­wurst, Mau­rer und das Buurez­morge: Chris­tian Sei­ler wid­met sich in sei­ner Kolumne den Imbis­sen der Mäch­ti­gen — bezie­hungs­weise den Zwän­gen der „gusta­to­ri­schen Sym­bole in der Poli­tik“. Dabei beginnt er im anti­ken Rom und lan­det bei Hil­lary Clin­ton, die mit Cow­boys zusam­men ein Bud zischte.
Das Maga­zin

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *