Schmausepost vom 22. August 2014

Schman­kerl der Woche

Geschmack­los ist King: Hen­drik Haase alias Wurst­sack blickt hin­ter die Kulis­sen einer Ber­li­ner Burger-King-Filiale und ist hör­bar scho­ckiert. In sei­nem Bericht aus dem „Tal der kuli­na­ri­schen Wür­de­lo­sig­keit“ zeigt er Mit­leid mit den Mit­ar­bei­tern, die in „see­len­lo­sen Maschi­nen­räu­men“ schuf­ten, die nichts mit ech­ten Küchen gemein haben. Und Hen­drik ist ent­setzt — über „ein Stück kuli­na­ri­sche Men­schen­würde, die hier ver­letzt wird“.
Wurst­sack

 

Zahl der Woche

26 Län­der zwi­schen Lon­don und Kap­stadt haben Tom Per­kins und Matt Chen­nells bereist. Mehr als 20.000 Kilo­me­ter. Mit den Fahr­rad — und viel Hun­ger im Bauch. Stets auf der Suche nach natio­nal­ty­pi­schen Gerich­ten. Her­aus­ge­kom­men ist das Koch­buch „Spices & Span­dex“, das im Novem­ber erscheint. Bri­gitte zeigt in einer sehens­wer­ten Foto­stre­cke Ein­drü­cke von der Reise.
Bri­gitte

 

Anzeige

Hier könnte Ihre Wer­bung ste­hen: Sie wol­len Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event in der Schmau­s­epost bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Nach­rich­ten

Streit ums Salz: Eine neue Stu­die schätzt, dass welt­weit 1,65 Mil­lio­nen Todes­fälle ver­mie­den wer­den könn­ten, wenn sich alle Men­schen an die WHO-Empfehlung von höchs­tens fünf Gramm Salz pro Tag rich­ten wür­den. Viele Medien und Blog­ger grei­fen die Geschichte auf:

Kampf um die Nuss: Eine fros­tige März-Nacht hat große Teile der Haselnuss-Ernte in der Tür­kei ver­nich­tet, dem füh­ren­den Anbau-Land. Nun machen sich die Fol­gen bemerk­bar: Der Preis für Hasel­nüsse schnellt nach oben (der­zeit teu­rer als Maca­da­mi­a­nüsse), die Her­stel­ler von Scho­ko­lade, Süßig­kei­ten und Co. lei­den, und die SZ fragt gar: Wird Nutella Luxus­gut?
Welt (mit Gra­fik)Süd­deut­sche

Bil­lig schlägt Bio: Güns­tig müs­sen Lebens­mit­tel sein, gerne aus dem Dis­coun­ter: Zu die­sem Ergeb­nis kommt eine Umfrage der Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tut You­Gov. Dem­nach kau­fen 73 Pro­zent der Deut­schen haupt­säch­lich beim Dis­coun­ter ein. Und zu Bio– und Natur­pro­duk­ten grei­fen vor allem Bes­ser­ver­die­nende.
dpa/HNAYou­Gov

 

Lese­ge­schich­ten

Mor­gen­stund braucht nichts im Mund - fin­det zumin­dest der Medi­zi­ner Chris­toph Raschka. Denn er hält das Früh­stück für über­be­wer­tet, gar für über­flüs­sig. Im Deutsch­land­funk erklärt Raschka, warum — evo­lu­ti­ons­bio­lo­gisch betrach­tet — das erste Essen am Mit­tag reicht.
Deutsch­land­funk

Das Chlor­huhn ist zum Wap­pen­tier der Anti-TTIP-Bewegung gewor­den, der Geg­ner des Frei­han­dels­ab­kom­men. Nun wid­men sich gleich zwei Texte dem Che­mie­ge­flü­gel: Für die FAZ tes­tet Winand von Peters­dorff wie ein Chlor­huhn eigent­lich schmeckt; in der SZ spürt Sabrina Ebitsch dem Mythos Chlor­huhn nach.
FAZSZ

Runde Sache: Seit fast 50 Jah­ren backt Dome­nico DeMarco Piz­zen im New Yor­ker Restau­rant „Di Fara“ — und sein Rezept hat sich in all der Zeit nicht ver­än­dert. Den­noch (oder des­we­gen?) gilt seine Pizza als die beste der Stadt. Was sein Geheim­nis ist? Und wie oft DeMarco selbst in die Pizza beißt? Diese Fra­gen hat ihm Ashok Kon­da­bolu bei sei­nem Besuch gestellt.
Vice-Munchies

Stadt­men­schen auf­ge­passt: Kräu­ter­ex­perte Burk­hard Bohne gibt in der SZ Tipps für den Kräu­ter­an­bau auf dem eige­nen Bal­kon. Unter ande­rem ver­rät er, wel­che Kräu­ter sich auf engem Raum eig­nen, und wor­auf man beim Säen, Ern­ten und Lagern ach­ten sollte.
Süd­deut­sche

 

Blog­schau

Hum­mus für den Frie­den: Unter dem Stich­wort „The Hum­mus Initia­tive“ schwir­ren der­zeit aller­lei Friedens-Selfies mit Hum­mus durchs Web. Das Kicher­erb­sen­pü­ree soll dabei stell­ver­tre­tend für all das ste­hen, was Israe­lis und Paläs­ti­nen­ser ver­bin­det. Aller­dings weckt Hum­mus im Nahen Osten nicht nur fried­li­che Emo­tio­nen, gibt Sabine von Schmeckt nach mehr“ in ihrem klu­gen Bei­trag zu dem Thema zu beden­ken.
Schmeckt nach mehr

Loh­nens­wer­tes Lese­fut­ter: Die Welt stö­bert im Web und stellt neun Food­blogs vor. Mit dabei sind unter ande­rem der Plötz­blog, Katha­rina von Ess­kul­tur und die Glücks­bä­cke­rei.
Welt

Recht geb­loggt: Darf man Rezepte aus Koch­bü­chern auf sei­nem Food­blog zitie­ren? Diese Frage beant­wor­tet der vierte Teil der infor­ma­ti­ven Serie „Blogger-Rechte“ bei den öster­rei­chi­schen Food­blog­gern. Zuvor ging es bereits um die The­men Impres­sum, Offen­le­gung und feh­lende Offen­le­gung.
Öster­rei­chi­sche Food­blog­ger (Rezepte zitie­ren // Über­sicht)

Küchen­tricks hoch zwei: Pra­xis­nahe Tipps für Hob­by­kö­che gibt’s diese Woche gleich dop­pelt. Alex von Gaumen-Knall ver­rät, wie man die Lebens­dauer von Pfan­nen ver­län­gern kann. Und TV-Koch Nils Egter­meyer gibt bei Coo­kio­nista Tipps für das Schlei­fen von Mes­sern.
Gaumen-Knall (Pfan­nen)Coo­kio­nista (Messerschleifen)

Kräu­ter und Gewürze aus aller Welt stellt Kathy vom Küchen­kampf in einer unter­halt­sa­men und infor­ma­ti­ven Serie vor. Diese Woche neu: Marzipan-Salbei sowie Laven­del.
Kathys Küchen­kampf (Marzipan-Salbei // Laven­del // Über­sicht)

Eine Prise Spott: Wolf­gang Fass­ben­der von NZZ-Blog „Nach­ge­würzt“ bekommt eine Ein­la­dung zu einer Preis­ver­lei­hung für Food­blog­ger. Doch nach kur­zer Recher­che ist er alles andere als begeis­tert. Statt­des­sen for­mu­liert Fass­ben­der einen vor Spott trie­fen­den Ant­wort­brief — und ver­öf­fent­licht ihn auf sei­nem Blog.
NZZ-Nachgewürzt

 

Anzeige

Pro­bie­ren und stu­die­ren -  nach die­ser Devise stellt Jörn Gutow­ski die Pro­bier­sets von TRY FOODS zusam­men. Sie zei­gen auf, wie groß die Geschmacks­viel­falt bei Oli­ven­ölen, Scho­ko­lade oder Kaf­fee ist — und lie­fern umfas­sende Infor­ma­tio­nen zu dem jewei­li­gen Lebens­mit­tel. Die Idee zu TRY FOODS sei ihm bei der Geschenk­su­che gekom­men, ver­rät Gutow­ski im Schmausepost-Interview. Und: „Schuld war der Whisky.„
Schmau­s­epost (Inter­view)TRY FOODS

 

Rezepte der Woche

Schweine­curry mit grü­nem Pfef­fer: „Schar­fes Schwein darf immer sein!“, reimt Eve­line vom Küchen­tanz und wärmt daher ein Rezept aus dem Jahr 2011 auf: ein Thai-Curry mit Schwei­ne­fleisch und grü­nem Pfef­fer — aber ohne Knob­lauch, Scha­lot­ten und Ing­wer.
Küchen­tanz

Tür­ki­scher Auber­gi­nen­sa­lat mit Kori­an­der (vege­ta­risch): Karola, die Her­zens­kö­chin, ruft eine Auber­gi­nen­wo­che aus. Auf über­ba­ckene Auber­gi­nen folgt ein tür­ki­scher Auber­gi­nen­sa­lat — mit Toma­ten, Joghurt, Sahne, Quark und Kori­an­der. „Ideal als Vor­speise, als Bei­lage zum Gegrill­ten oder für 2 Per­so­nen als Haupt­mahl­zeit.„
Her­zens­kö­chin (Auber­gi­nen­sa­lat // über­ba­ckene Auber­gi­nen)

 

Nach­schlag

Stin­kende Deli­ka­tesse: „Wenn Bri­tish Air­ways und Air France ver­bie­ten, ein Gericht im Flug­zeug zu trans­por­tie­ren, weil es explo­die­ren könnte – dann klingt das viel­ver­spre­chend.“ Mit die­sem Satz beginnt Julia Nie­mann ihre taz-Kolumne „Kann man das essen?“. Sie dreht sich dies­mal um Sur­ström­ming, einen stin­ken­den Hering, der in Schwe­den als Deli­ka­tesse gilt.
taz

Fol­gen Sie der Schmau­s­epost auf Twitter!

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.

Wenn Sie die Schmau­s­epost nicht mehr erhal­ten möch­ten, kön­nen Sie sich unter dem fol­gen­den Link aus dem Ver­tei­ler abmel­den: Aus­tra­gen.

Ver­ant­wort­lich: Patrik Stäbler, Fal­ken­straße 48, 81541 Mün­chen, E-Mail: info(ät)schmausepost.de   //   zum Impres­sum

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *