Schmausepost vom 26. September

Schman­kerl der Woche

Vier Vor­es­ser: Men­schen, die für und vom Essen leben, stellt die Vogue in einem lesens­wer­ten Bei­trag vor — auch wenn die Behaup­tung, die­ses Quar­tett leiste einen Bei­trag „zur Revo­lu­tion des deut­schen Food-Markts“ viel­leicht ein biss­chen hoch gegrif­fen ist. Mit dabei sind unter ande­rem der „Tas­te­maker“ David Sax und Health-Food-Chefin Liora Mir­nik.
Vogue

 

Zahl der Woche

63 Pro­zent der Deut­schen sind genervt von Leb­ku­chen und Scho­ko­ni­ko­läuse, die bereits im Sep­tem­ber in den Super­markt­re­ga­len auf­tau­chen. Das ist das Ergeb­nis einer Yougov-Umfrage, die nahezu alle Medien gie­rig auf­grei­fen. Dem­nach spre­chen sich 31 Pro­zent der Befrag­ten sogar für ein Ver­bot aus, das den Ver­kauf von Fest­tags­sü­ßig­kei­ten vor einem bestimm­ten Stich­tag unter­sagt.
Süd­deut­sche (Umfrage)Pro­planta

 

Anzeige

Hier könnte Ihre Wer­bung ste­hen: Sie wol­len Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event in der Schmau­s­epost bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Nach­rich­ten

Gegen­wind für Food­watch: Am 1. Okto­ber ver­leiht Food­watch den „Gol­de­nen Wind­beu­tel“ für die dreis­teste Wer­be­lüge des Jah­res. Nun kri­ti­siert Andre Tau­ber in der Welt am Sonn­tag die Abstim­mung als „win­dige Wahl“. Er stört sich vor allem am intrans­pa­ren­ten Aus­wahl­ver­fah­ren.
WamS (Win­dige Wahl)Food­watch (Replik)

Schwar­zes Gold: Ruth Schnee­ber­ger besucht für die Süd­deut­sche die Kaf­fee­messe in Ber­lin und erkennt drei große Trends: Kaf­fee wird zum Luxus­pro­dukt; Was­ser wird wich­ti­ger; Direct Trade macht dem Fair Trade Kon­kur­renz. Weit span­nen­der ist frei­lich, was die Auto­rin über die Kaf­fee­vor­lie­ben der Deut­schen und die His­to­rie des Getränks erzählt.
Süd­deut­sche

Vier gewinnt: Ein Quar­tett von Super­markt­ket­ten kon­trol­liert den deut­schen Markt, bestimmt die Preise — und hat zu viel Macht. Das sagt jetzt zumin­dest das Bun­des­kar­tell­amt und schickt eine War­nung hin­ter­her: Aldi, Lidl, Rewe und Edeka dür­fen nicht noch grö­ßer wer­den.
Süd­deut­sche

 

Lese­ge­schich­ten

Pein­li­ches Pul­ver: Durch kaum ein Medium ist Rob Rhi­ne­hart mit sei­nem „Soy­lent“ noch nicht gegeis­tert. Sein Pül­ver­chen, das angeb­lich alle Nähr­stoffe ent­hält, will kon­ven­tio­nel­les Essen über­flüs­sig machen. Klü­ger als die meis­ten vor ihm, greift nun Udo Poll­mer das Thema auf. Für ihn ist der­lei Ernäh­rung nichts Neues und kaum erfolg­ver­spre­chend. Denn: „Eine rei­z­arme Umwelt ist eine bewährte Fol­ter­me­thode.„
Deutsch­land­funk

Shopping-Schauder: Munchies-Autor Phil­ipp Turo schlen­dert durch einen deut­schen Super­markt — und ist ent­setzt. Nicht nur vom nerv­tö­ten­den Pop-Gedudel, son­dern auch von den Pro­duk­ten. Da gibt es Schwarze Herren-Schokolade („sub­ti­ler Ras­sis­mus in Scho­ko­form“), Pom-Bär Sour Creme Style und Bock­würst­chen, die „aus­se­hen wie abge­schnit­tene Fin­ger eines Mafio­sos“.
Mun­chies

Burger-Boom: Euro­pa­weit schie­ßen neue Burger-Läden aus dem Boden — und im sel­tens­ten Fall sind es Billig-Bratereien von McDonald’s oder Bur­ger King. „Gefüllte Bröt­chen lie­gen im Trend“, schreibt Wolf­gang Fass­ben­der im Fein­schme­cker, „und ein Ende der Burger-Mode ist nicht abzu­se­hen“. Zu sei­nem Arti­kel lis­tet der Gastro-Journalist einige emp­feh­lens­werte Burger-Läden in Deutsch­land und der Schweiz auf.
Fein­schme­cker

Mor­gend­li­ches Magen­trat­zerl: Die einen begin­nen den Tag mit Nudel­suppe, die ande­ren mit Hafer­brei und die nächs­ten mit Fla­den­brot und süßem Tee. Foods­cout Domi­nik Flam­mer erklärt im SRF wie die Welt früh­stückt — in Text, Bil­dern und Ton. Dazu gibt’s zwei Rezepte für Pho-bo und Jach­nun.
SRF

 

Blog­schau

Kuli­na­ri­sche All­zweck­waffe: Wer Sau­er­kraut mag, der sollte die Fin­ger von Dosen las­sen, rät Wolf­gang Fass­ben­der im NZZ-Blog Nach­ge­würzt. Denn fri­sches Sau­er­kraut aus Deli­ka­tess– oder Gemü­se­lä­den sei ein Mul­ti­funk­ti­ons­ge­müse. Zum Beweis lis­tet der Jour­na­list zehn Sau­er­kraut Ideen — im Brikteig mit Zie­gen­käse oder mit Hum­mer und Vanille.
NZZ-Nachgewürzt

Spieg­lein, Spieg­lein an der Wand, wel­ches sind die feins­ten Food­blogs im Land? Die­ser Frage wid­met sich das Online­por­tal Oviva und lis­tet die zehn popu­lärs­ten Food­blogs in der Schweiz auf — von Anonyme Köche bis Wil­des Pou­let. Der­weil nimmt Radio Eins die Szene in Ber­lin unter die Lupe, hebt neun Blogs her­vor und spricht mit Stef­fen Sin­zin­ger von der „Ber­li­ner Spei­se­meis­te­rei“ und Cath­rin Bran­des von „Ber­lin Tid­bits“.
Oviva (Schwei­zer Food­blogs)Radio Eins (Ber­li­ner Foodblogs)

Von Erd­nuss­but­ter bis Man­del­mus: Vor allem vegane Back­re­zepte set­zen oft auf Cremes aus Hasel­nüs­sen, Man­deln oder Cas­hewker­nen. Lei­der, schreibt Kath­rin von der Glücks­bä­cke­rei, gehen Erd­nuss­but­ter und Co. ganz schön ins Geld. Aus die­sem Grund lie­fert sie eine Basis-Anleitung für Nuss­mus, das sich anschlie­ßend in aller­lei Cremes ver­fei­nern lässt.
Glücks­bä­cke­rei

Pro­bier‘ mal, was da krab­belt heißt ein Koch­buch zum Thema Insekten-Küche, das es nun kos­ten­los als eBook zum Her­un­ter­la­den gibt. Ste­van von Nut­ri­cu­li­nary lobt „das wirk­lich infor­ma­tive Buch“, das neben Hin­ter­grund­in­fos auch Rezepte lie­fert sowie Restaurant-Listen, Links und ein Inter­view mit Spit­zen­koch Josef Ede­rer.
Nut­ri­cu­li­naryeBook Down­load

Lek­türe ohne Fleisch: Han­nah stellt bei „Pro­jekt: Gesund leben“ ihre liebs­ten vege­ta­ri­schen und vega­nen Koch­bü­cher vor.
Pro­jekt: Gesund leben

In die Schwam­merl: Pünkt­lich zur Hoch­sai­son von Stein­pil­zen, Pfif­fer­lin­gen und Co. lie­fert Guido von „Kochen mit But­ter“ einen infor­ma­ti­ven Sai­son­ka­len­der für Samm­ler mit den häu­figs­ten Pilz­sor­ten. Dazu gibt’s Tipps zu Lagern und Zube­rei­tung — und ein hilf­rei­ches Verwechslungs-ABC.
Kochen mit Butter

 

Anzeige

Pro­bie­ren und stu­die­ren -  nach die­ser Devise stellt Jörn Gutow­ski die Pro­bier­sets von TRY FOODS zusam­men. Sie zei­gen auf, wie groß die Geschmacks­viel­falt bei Oli­ven­ölen, Scho­ko­lade oder Kaf­fee ist — und lie­fern umfas­sende Infor­ma­tio­nen zu dem jewei­li­gen Lebens­mit­tel. Die Idee zu TRY FOODS sei ihm bei der Geschenk­su­che gekom­men, ver­rät Gutow­ski im Schmausepost-Interview. Und: „Schuld war der Whisky.„
Schmau­s­epost (Inter­view)TRY FOODS

 

Rezepte der Woche

Kräu­t­er­sa­lat mit Rind­fleisch: Pas­cal vom Trüf­fel­schwein wid­met sich die­ser Woche der asia­ti­schen Peter­si­lie, dem Kori­an­der. Unter ande­rem gibt’s ein Rezept für lau­war­men Rind­fleisch­sa­lat, der mit aller­lei asia­ti­schen Kräu­tern und reich­lich Kori­an­der daher­kommt.
Trüf­fel­schwein

Herbst­sa­lat mit Rote Bete und Bir­nen (vege­ta­risch): Eigent­lich woll­ten Mela­nie und Sönke vom Vollwert-Blog ihren herbst­li­chen Salat schon vor einem Jahr ver­blog­gen, doch dann kam ihnen eine schwan­ger­schafts­be­dingte Rote-Bete-Abneigung dazwi­schen. Nun wird das Rezept nach­ge­holt: Neben Rote Bete gehö­ren Bir­nen, Rucola und Wal­nüsse in ihren Herbst­sa­lat.
Vollwert-Blog

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. 99 Aben­teuer für Kerle (Dis­gui­se­dasfor­kan­dkni­ves)

2. Ernäh­rungs­quiz: Ver­ste­hen Sie was von Lebens­mit­teln? (Spie­gel)

3. Stirbt das Bäcker­hand­werk (Essen kom­men!)

 

Nach­schlag

Tot­ge­sagte leben län­ger: Laut einer neuen Markt-Media-Studie essen 3,8 Pro­zent aller Deut­schen den belieb­ten Scho­ko­rie­gel „Banjo“ — umge­rech­net etwa 2,68 Mil­lio­nen Men­schen zwi­schen Flens­burg und Füs­sen. Allein einen Haken gibt, der kein gutes Licht auf sol­che Umfra­gen wirft: „Banjo“ wurde 2009 nach einem Lebens­mit­tel­skan­dal vom Markt genom­men.
Tel­ler­rand­blog