Schmausepost vom 7. November

Schman­kerl der Woche

Food is Fashion: Essen ist seit jeher ein Grund­be­dürf­nis des Men­schen. Doch nach und nach hat sich die Nah­rungs­auf­nahme auf der Mas­low­schen Bedürf­nis­py­ra­mide nach oben gear­bei­tet, schreibt Robert in sei­ner klu­gen Ana­lyse bei „Digi­tale Tanz­for­ma­tion“. So decke Essen inzwi­schen sämt­li­che Bedürfnis-Aspekte des moder­nen Men­schen ab — von Grup­pen­zu­ge­hö­rig­keit bis Selbst­ver­wirk­li­chung. Robert fol­gert daher: „Food ist das neue Fashion“ — und geht auch auf die pro­ble­ma­ti­schen Fol­gen ein.
Digi­tale Tanzformation

 

Zahl der Woche

10 lesens­werte Vegan-Blogs lis­tet das Utopia-Magazin auf. Dabei geht es nicht nur um Rezepte, son­dern auch um Tipps für den All­tag.
Uto­pia

 

Anzeige

Genervt von die­ser Anzeige? Dann schal­ten Sie doch eine Bes­sere? Hier in der Schmau­s­epost kön­nen Sie Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event rund 800 Abon­nen­ten vor­stel­len — alle­samt Essens­lieb­ha­ber.
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Aus den Medien

Gut gela­gert: Warum soll­ten die Zwie­beln nicht neben den Kar­tof­feln lie­gen? Wie blei­ben Äpfel län­ger kna­ckig? Und was mögen Toma­ten gar nicht? Chris­tina Metal­li­nos gibt in ihrem SZ-Foodblog „Koch­ni­sche“ Tipps zur rich­ti­gen Lage­rung von Obst und Gemüse.
Koch­ni­sche

Gut gereift: Von einem Flug nahm Stern-Autor Dirk van Ver­sen­daal ein Lufthansa-Sandwich mit nach Hause, packte es in den Kühl­schrank — und dort ruhte es ein­ein­halb Jahre. Danach sah das Fleischkäse-Brötchen immer noch appe­tit­lich aus, und so gab es van Ver­sen­daal in ein Labor.
Stern

Gut gespro­chen: „Es gibt gar keine Ess-‚Kultur‘ mehr, unsere Lebens­mit­tel sind reine Kom­merz­pro­dukte“, zetert Autor Cle­mens Arvay im Munchies-Interview zum Thema „Was läuft falsch in unse­rer Ess­kul­tur?“. Außer­dem gibt er Tipps, wie man sich auch in Groß­städ­ten bewusst ernäh­ren kann.
Mun­chies

Gut geschrie­ben: Lange Zeit war es Fett, danach folg­ten Zucker, Salz, Milch, und nun muss also der Wei­zen als Ernährungs-Oberschurke her­hal­ten. Wieso aus­ge­rech­net jenes Getreide, mit dem die Mensch­heit ein Fünf­tel ihres Kalo­ri­en­be­darfs deckt, für aller­lei Krank­hei­ten ver­ant­wort­lich gemacht wird? Die­ser Frage nährt sich Sebas­tian Herr­mann in sei­nem lesens­wer­ten Bei­trag.
Süd­deut­sche

Gut getrock­net: Dry Aged Beef liegt im Trend, seit­dem diese Tro­cken­rei­fungs­me­thode aus den USA nach Europa geschwappt ist. Inzwi­schen neh­men sich die Tro­cken­rei­fer jedoch auch andere Tiere vor, schreibt Wolf­gang Fass­ben­der im Fein­schme­cker. Oben­drein gibt er zehn Restaurants-Tipps für Dry Aged Beef.
Fein­schme­cker

Gut gekocht: Und jähr­lich regnet’s Sterne über Deutsch­land. Mehr und mehr. Hier die bes­ten Medi­en­bei­träge rund um die Sterne-Kür des Guide Miche­lin 2015:

  • Die Sterne-Restaurants auf einer inter­ak­ti­ven Karte (Süd­deut­sche)
  • Bru­ta­ler Druck“: Ein Blick hin­ter die Kulis­sen einer Ster­ne­kü­che (Focus)
  • Das erste Mal ist am schöns­ten — Ster­ne­kö­che erzäh­len (Süd­deut­sche)
  • Inter­view: Wenn Ster­ne­kö­che keine Sterne mehr wol­len (Süd­deut­sche)

 

Aus den Blogs

Wie ent­steht ein Koch­buch? Diese Frage hört Sabine, selbst Auto­rin und Lek­to­rin, regel­mä­ßig. Eine Ant­wort will sie nun im Rah­men einer Serie geben, in der sie die wich­tigs­ten Prot­ago­nis­ten vor­stellt, die vor dem Erschei­nen des Werks ihre Fin­ger im Spiel haben. Den Auf­takt macht eine Redak­teu­rin aus dem Gräfe und Unzer Ver­lag.
Schmeckt nach mehr

Erst die Arbeit, dann das Ver­gnü­gen - und dann wie­der die Arbeit. Denn nach Kochen und Essen folgt in der Regel noch das Put­zen. Guido von „Kochen mit But­ter“ hat hilf­rei­che Tipps zusam­men­ge­stellt für das Rei­ni­gen von Pfan­nen, Herd, Besteck und Co.
Kochen mit Butter

Rein weib­lich ist die Sie­ger­riege beim erst­ma­lig aus­ge­rich­te­ten Food Blog Award. Unter ande­rem holt „Birds like Cake“ den Preis für das beste Back-Blog, „Easy Tas­ting“ gewinnt in der Kate­go­rie bes­tes Design, und als beste Rezepte wur­den das Süßkartoffel-Kichererbsen-Curry von „Have a Try“ (vegan) sowie die Best-of-Lasagne von „Car­rots for Claire“ gekürt.
Food Blog Award (alle Sie­ger)Have a Try (Kichererbsen-Kürbis-Curry)Car­rots for Claire (Lasagne)

Wel­che Pfanne ist die rich­tige für mei­nen Bedarf? Diese Frage ver­sucht Felix von Urge­schmack in sei­nem umfang­rei­chen Ver­gleichs­test (mit Video) zu beant­wor­ten. Dabei lis­tet er für jede Pfan­nen­art Vor– und Nach­teile auf.
Urge­schmack

Jäger des guten Geschmacks: Seit mehr als 30 Jah­ren zieht Alfred von Escher durch die Welt — immer auf der Suche nach dem ulti­ma­ti­ven Geschmack. Der Schwei­zer Fein­kost­händ­ler war ein Food­hun­ter, noch bevor die­ses Wort über­haupt exis­tierte. Nun hat Sabine Ruh­land für das Maga­zin „Food­hun­ter“ Alfred von Escher in sei­nem Geschäft besucht.
Food­hun­ter

Stern­stun­den: Auch in den Food­blogs ist der neue Guide Miche­lin natür­lich ein Thema. Hier einige lesens­werte Texte:

 

Anzeige

TRY BERLIN­Das neu­este Pro­bier­set von TRY FOODS wid­met sich der deut­schen Haupt­stadt. In fünf The­men beschreibt TRY FOODS Grün­der Jörn Gutow­ski mit der Hilfe ver­schie­de­ner Exper­ten die Auf­bruch­sstim­mung in der Ber­li­ner Food-Szene. Die Box beinhal­tet zudem fünf Pro­dukte, die jeweils eines der fünf The­men reprä­sen­tiert. Neben dem TRY Ber­lin Set hat TRY FOODS fünf pro­dukt­be­zo­gene Pro­bier­sets (Kaf­fee, Oli­venöl, Pfef­fer, Salz & Scho­ko­lade) ent­wickelt — ganz nach dem Motto „Pro­bie­ren und stu­die­ren“.
TRY FOODS

 

Rezepte der Woche

Kalb­sme­dail­lons mit Kaf­fee­soße ist eines von drei Rezepte beim „Trüf­fel­schwein“, das sich diese Woche dem Food­pai­ring ver­schrie­ben hat, also der Kom­bi­na­tion von Lebens­mit­teln, die auf den ers­ten Blick unge­wöhn­lich erscheint und den­noch har­mo­nisch ist. Neben dem Kaf­fee­kalb gibt es eine Karot­ten­suppe mit Kakao sowie Marroni-Gugelhüpfli mit Pfef­fer.
Trüf­fel­schwein - Kalb­sme­dail­lons / Karot­ten­suppe / Marroni-Gugelhüpfli

Apfel­rösti (vege­ta­risch): Wie zu Groß­mut­ters Zei­ten schmeckt ihr Apfel­rösti, ver­spricht Irene vom Widmatt-Blog. Neben der namens­ge­ben­den Zutat ver­wen­det sie unter ande­rem alt­ba­cke­nes Brot und optio­nal Rosi­nen oder Cran­ber­ries.
Wid­matt

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Die 7 Tod­sün­den des ambi­tio­nier­ten Kochs (Schla­raf­fen­welt)

2. Der neue Ther­mo­mix im Test (Ber­li­ner Spei­se­meis­te­rei)

3. 7 prak­ti­sche Brot-Back-Tipps (Fein­schme­ckerle)

 

Nach­schlag

Jamies Reis­näpf­chen: „Jol­lof Rice“ ist in Tei­len West­afri­kas ein hoch ver­ehr­tes Natio­nal­ge­richt. Dabei han­delt es sich um eine Art Ein­topf aus Toma­ten, Zwie­beln und Paprika. Jamie Oli­ver hat in sein „Jol­lof Rice“-Rezept zusätz­lich Peter­si­lie, Kori­an­der und Kirsch­to­ma­ten gepackt — sehr zum Ärger der afri­ka­ni­schen Tra­di­tio­na­lis­ten. Sie über­zie­hen den Star-Koch im Netz mit Spott und Häme unter dem Stich­wort #jol­l­ofgate.
Süd­deut­sche

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *