Schmausepost vom 14. November 2014

Schman­kerl der Woche

12 Food Art Ques­ti­ons, ein kuli­na­ri­sches FAQ, heißt die Inter­view­reihe von Stef­fen Sin­zin­ger, der Spit­zen­kö­che, Foto­gra­fen und Gas­tro­no­men befragt. Allein vorige Woche stan­den Mar­tin Klein vom Red-Bull-Edelrestaurant Ika­rus sowie Ster­ne­koch Sebas­tian Zier Rede und Ant­wort. Jetzt hat Sin­zin­ger sämt­li­che FAQ-Folgen auf einer Karte gesam­melt, die zeigt, dass er die „kuli­na­ri­schen Speer­spit­zen“ vor allem im Wes­ten des Lan­des ver­or­tet.
Ber­li­ner Spei­se­meis­te­rei - alle FAQ als Karte // Mar­tin Klein // Sebas­tian Zier

 

Zahl der Woche

549 Euro kos­tet ein Kilo vom japa­ni­schen Kobe-Rind. Doch kann ein Stück Fleisch wirk­lich so viel Wert sein? Vera Gör­gen macht im Zeit-Magazin den Geschmacks­test und erläu­tert, warum man Kobe-Rind „förm­lich lut­schen“ kann.
Zeit-Magazin

 

Anzeige

Genervt von die­ser Anzeige? Dann schal­ten Sie doch eine Klü­gere? Hier in der Schmau­s­epost kön­nen Sie Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event rund 800 Abon­nen­ten vor­stel­len — alle­samt Essens­lieb­ha­ber.
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Aus den Medien

Auf der Lein­wand: Wel­che Rolle spielt die Küche im Film? Die­ser Frage geht Arte in einem 13-minütigen Bei­trag nach. Der wilde Par­force­ritt springt von Matrix über Das Große Fres­sen bis hin zu For­rest Gump.
Arte

Auf dem Wunsch­zet­tel: Schlappe 1100 Euro kos­tet der neue Ther­mo­mix — und doch ver­kauft sich die Küchen­ma­schine „wie ver­rückt“, schreibt Winand von Peters­dorff in sei­ner aus­führ­li­chen Ana­lyse in der FAZ. Inzwi­schen liegt die Lie­fer­zeit des Gerä­tes bei vier bis sechs Wochen; welt­weit werde alle 38 Sekun­den (!) ein Ther­mo­mix ver­kauft.
FAZ

Neu­es­ter Sch­frei oder nutz­lo­ser Schrott? Braucht Otto-Normal-Hobbykoch den oben genann­ten Ther­mo­mix? Oder über­haupt eine Küchen­ma­schine? Und wie sieht’s mit Hand­mi­xer, Saft­presse, Popcake-Maker und ande­ren elek­tro­ni­schen Hel­fer­lein aus? Jean­nine Lin­nepe ver­rät im Fein­schme­cker, wel­che Geräte Ein­stei­ger, Fort­ge­schrit­tene und Pro­fis benö­ti­gen.
Fein­schme­cker

Nach den Ster­nen: In der Woche nach dem Michelin-Sternenregen sind drei lesens­werte Inter­views rund um die Spit­zen­gas­tro­no­mie erschienen:

  • Julien Walt­her besucht Spit­zen­re­stau­rants rund um die Welt und berich­tet dar­über in sei­nem Blog (Effi­lee)
  • Paul Ivic ist der ein­zige rein vege­ta­ri­sche Ster­ne­koch (Spie­gel)
  • Chris­tian Sei­ler besucht den Wie­ner Ster­ne­koch Kon­stan­tin Filip­pou (ChristianSeiler.com)

Papa­gei­en­zun­gen­pud­ding stand bei Leo X. regel­mä­ßig auf dem Spei­se­plan, Johan­nes Paul II. hatte als gebür­ti­ger Pole natur­ge­mäß einen Hang zu Pirog­gen, und Bene­dikt XVI. knab­berte nach einem anstren­gen­den Tag gerne am baye­ri­schen Kirschmi­chel: Dies und mehr ver­rät ein Koch­buch aus dem Vati­kan, das die Lieb­lings­re­zepte der Päpste vor­stellt.
Spie­gel

Aus­ge­zeich­net, die Zweite: Kurz nach dem Guide Miche­lin ist tra­di­tio­nell der Gault Mil­lau an der Reihe. Er hat unter ande­rem Chris­toph Rüf­fer aus Ham­burg zum „Koch des Jah­res“ gekürt. Hier eine Aus­wahl der bes­ten Beiträge:

 

Aus den Blogs

Nicht nur für Food­blog­ger: Ein herr­li­che Gra­fik zum Thema Foodie-Hype hat der Kunst­stru­del ent­deckt. Sie erklärt, warum Cold Press auch nur kal­ter Kaf­fee ist, und das neu­deutsch „Bun“ getaufte Bur­ger­bröt­chen den Twitter-Hashtag #cant­bun­nylove ver­dient hätte.
Kunst­stru­del

Nicht nur für Vega­ner: Wann ist ein Mann ein Mann?, fragte Grö­ne­meyer. Wann ist eine Mayo eine Mayo?, fragt Uni­le­ver — und zwar vor Gericht. Der Lebens­mit­tel­gi­gant ver­klagt ein vega­nes Kon­kur­renz­pro­dukt, das sich unver­schäm­ter­weise Mayo­naise nennt, obwohl es gar keine Eier ent­hält. Was dahin­ter steckt, erklä­ren Kath­rin Wer­ner in der SZ und — etwas bis­si­ger — der Blog arsch­Ve­gan.
arsch­Ve­ganSüd­deut­sche

Nicht nur für Schwa­ben: Auf der Jagd nach den per­fek­ten Spätzle hat sich Julia von Koch­liebe gemacht. Nun stellt sie ihr liebs­tes Rezept vor und ver­gleicht drei Zube­rei­tungs­ar­ten — Presse, Brett und Shaker.
Kochlie.be

Nicht nur für Weih­nach­ten: Zehn her­aus­ra­gende Scho­ko­la­den­ma­nu­fak­tu­ren in Europa stellt Johanna bei „Go Euro“ vor. Zu jeder schreibt sie nicht nur einen kur­zen his­to­ri­schen Abriss, son­dern ver­rät auch, wie viel Pra­li­nen, Trüf­fel und Co. dort in etwa kos­ten. Aus Deutsch­land ist ein Her­stel­ler aus Erfurt ver­tre­ten, und Öster­reich schickt die Zot­ter Scho­ko­fa­brik aus Bergl ins Ren­nen.
Go Euro

Nicht nur für Pro­fi­kö­che: Drei Dinge braucht das per­fekte Steak, schreibt Oli­ver von den Koch­freun­den — exzel­lente Qua­li­tät, den per­fek­ten Gar­punkt und eine krosse Kruste. Letz­te­res sei am schwie­rigs­ten zu bewerk­stel­li­gen, doch nun ver­spricht ein neues Gerät Abhilfe — der Bee­fer. Oli­ver hat den Gas-Hochleistungsbrenner (bis 800 Grad) getes­tet.
Koch­freunde

Nicht nur für Ver­zwei­felte: In bes­ter Buzzfeed-Manier nennt Mela­nie von Mars­mäd­chen „10 Gründe, warum es schwer ist, mit einem Food­blog­ger zusam­men zu sein“. Unter ande­rem muss der/die Betref­fende stun­den­lang in Lebens­mit­tel­lä­den her­um­ste­hen, andau­ernd kal­tes Essen essen und sich auf zusätz­li­che Pfunde ein­stel­len.
Mars­mäd­chen

 

Anzeige

TRY BERLIN­Das neu­este Pro­bier­set von TRY FOODS wid­met sich der deut­schen Haupt­stadt. In fünf The­men beschreibt TRY FOODS Grün­der Jörn Gutow­ski mit der Hilfe ver­schie­de­ner Exper­ten die Auf­bruch­sstim­mung in der Ber­li­ner Food-Szene. Die Box beinhal­tet zudem fünf Pro­dukte, die jeweils eines der fünf The­men reprä­sen­tiert. Neben dem TRY Ber­lin Set hat TRY FOODS fünf pro­dukt­be­zo­gene Pro­bier­sets (Kaf­fee, Oli­venöl, Pfef­fer, Salz & Scho­ko­lade) ent­wickelt — ganz nach dem Motto „Pro­bie­ren und stu­die­ren“.
TRY FOODS

 

Rezepte der Woche

Kalbs-Sauerbraten mit Pom­mes Dau­phin: Nach meh­re­ren sim­plen Gerich­ten wid­met sich Uwe von High Foo­da­lity wie­der einem etwas kom­ple­xe­ren Menü zu. Bei ihm gibt’s Kalbs­bäck­chen als Sau­er­bra­ten und dazu Pom­mes Dau­phin, Hiffenmark-Rotkohl und Ingwer-Birnen.
High Foo­da­lity

Gnocchi-Salat mit Zuc­chini und Paprika (vege­ta­risch): Ein herbst­li­ches Salat­re­zept stellt Kathys Küchen­kampf vor. Denk­bar ein­fach, aber sehr lecker.
Kathys Küchen­kampf

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Das Lufthansa-Sandwich, das ewig hielt (Stern)

2. Tipps zur rich­ti­gen Lage­rung von Obst und Gemüse (Süd­deut­sche)

3. Wei­zen in der Schur­ken­ecke (Süd­deut­sche)

 

Nach­schlag

Typisch thai: Ent­setzt dar­über, was die Welt als thai­län­di­sche Küche ser­viert, unter­nimmt die Regie­rungs­che­fin des süd­ost­asia­ti­schen Lan­des nun Gegen­maß­nah­men. So hat ein Aus­schuss Kri­te­rien fest­ge­legt, wie bestimmte thai­län­di­sche Gerichte schme­cken müs­sen. Die Über­prü­fung soll ein Robo­ter über­neh­men, der hierzu eine Art che­mi­sche DNA des Gerichts ermit­telt.
taz

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *