Schmausepost vom 6. Februar

Schman­kerl der Woche

„Lie­ber Ver­brau­cher“: Mit die­sen harm­lo­sen Wor­ten beginnt der offene Brief von Bauer Willi bei „Frag den Land­wirt“, bevor es ungleich def­ti­ger wird. In sei­ner Wut­rede zetert Willi über Kon­su­men­ten, die mög­lichst bil­lige Lebens­mit­tel wol­len, aber hohe Ansprü­che haben; die Flug­man­gos kau­fen, aber jede Menge Essen weg­schmei­ßen; die behaup­ten, auf Qua­li­tät zu ach­ten, aber im Dis­coun­ter das Zeh­ner­pack Eier für einen Euro kaufen.

 

Zahl der Woche

9 ver­steckte Stoffe im Essen stellt die Web­seite Uto­pia vor — und gibt dazu Tipps, wie man sie mei­det. Mit dabei sind so appe­tit­li­che Dinge wie Säge­späne, Erdöl und Tier­kno­chen.
Uto­pia

 

Anzeige

Hier könnte Ihre Wer­bung ste­hen: Sie wol­len Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event in der Schmau­s­epost bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Aus den Medien

Ganz gut: Einen Koch­kurs der etwas ande­ren Art bie­ten die Her­manns­dor­fer Land­werk­stät­ten im baye­ri­schen Glonn an. Dort ler­nen Teil­neh­mer von drei Metz­gern, wie man mög­lichst viel vom Tier ver­wer­tet, also etwa auch mit Ein­ge­wei­den kocht. Der Titel des Koch­se­mi­nars: „Fleisch — das ganze Tier.„
Süd­deut­sche

Ein Lob der Kopie: Kraut­re­por­te­rin The­resa Bäu­er­lein taucht ein in die Welt der Flei­schi­mi­tate. Frü­her hielt sie diese für „das Lebensmittel-Äquivalent zu Nikotin-Pflastern“. Doch inzwi­schen fin­det Bäu­er­lein auch schlüs­sige Argu­mente die für der­lei Ersatz­pro­dukte spre­chen.
Kraut­re­por­ter

Gläs­lein, Gläs­lein auf dem Tisch, wer hat die feinste Bier­nase? Die­ser Frage sind die Tei­le­neh­mer bei der Deut­schen Meis­ter­schaft der Bier­som­me­liers nach­ge­gan­gen. Tho­mas Anlauf berich­tet für die Süd­deut­sche ein­drucks­voll von die­ser Ver­an­stal­tung.
Süd­deut­sche

Die Ein­mann­pa­ckung, kurz EPa, ist sozu­sa­gen die Über­le­bens­ra­tion für deut­sche Sol­da­ten. Doch was kommt bei ande­ren Natio­nen in den Armee-Rucksack? Mun­chies gibt einen Über­blick von Muschel­suppe und Minz­bon­bons (Groß­bri­tan­nien) bis zu Reh-Pâté und Enten­con­fit (Frank­reich).
Mun­chiesWiki­pe­dia (Einmannpakung)

Freier Die­ner: Arnd Erbel pflegt zu sei­nem Sau­er­teig eine inni­gere Bezie­hung als viele Men­schen zu ihrem Lebens­part­ner. Im taz-Interview ver­rät der Frei­bä­cker, warum er sei­nen Teig auch mal mit ins Kino nimmt und sich nur als des­sen „Anhäng­sel“ sieht. Ansons­ten aber fühlt sich Erbel frei — vom Kapi­tal­dienst bei den Ban­ken und von Mehl­ty­pen.
taz

 

Aus den Blogs

Mit Geschmack: Mit der Hilfe von Play­mo­bil­fi­gu­ren gibt Eva Dern­dor­fer eine fil­mi­sche Ein­füh­rung in die Lebens­mit­tel­sen­so­rik. Im ers­ten Teil erläu­tert sie, wie man her­aus­fin­den kann, ob zwei sehr ähnli­che Pro­dukte von­ein­an­der unter­scheid­bar sind.
Eva Dern­dor­fer

Geho­bene Küche: Das Gour­met Fes­ti­val in St. Moritz gilt als Inbe­griff des kuli­na­ri­schen Luxus. Die 22. Auf­lage stand dies­mal unter dem Motto „Bri­tish Edi­tion“, und als Lek­türe gibt’s zwei sehr unter­schied­li­che Erfah­rungs­be­richte, die jedoch beide lesens­wert sind: einer von NZZ-Gastrokritiker Wolf­gang Fass­ben­der, der andere von Anonyme-Köche-Chef Clau­dio.
Nach­ge­würzt (Fass­ben­der) - Teil 1 & FazitAnonyme Köche

Im Fokus: Mit wel­chen Ein­stel­lun­gen holt man bei Tages­licht  das meiste aus sei­nen Food-Fotos her­aus? Die Ant­wort auf diese Frage gibt Eva bei „Food Vege­ta­risch“. Dazu gibt es eine Menge Tipps und Tricks — nicht nur für Ein­stei­ger.
Food Vege­ta­risch

Ein Wie­ner Schnit­zel kriegt jeder hin? Mit­nich­ten, fin­det Cyria­cus vom Cul­ture Food Blog. Zwar sei der Klas­si­ker beliebt wie eh und je, jedoch lei­der nur sel­ten gut gemacht. Wie’s geht, ver­rät er sei­nen „Tipps für das per­fekte Schnit­zel“.
Cul­ture Food Blog

Die unge­schminkte Wahr­heit: Um ihr Essen auf­zu­pep­pen, schre­cken man­che Food­sty­lis­ten vor wenig zurück. Da wird das Grill­hähn­chen mit dem Bun­sen­bren­ner gebräunt, der Cap­puc­cino mit Rasier­schaum ver­edelt, und die Tomate im Bur­ger mit der Steck­na­del fest­ge­pinnt. Einen Ein­blick in diese Welt gibt Mel von Gour­met Gue­rilla anhand von drei sehens­wer­ten Videos.
Gour­met Guerilla

Ver­zerrte Wahr­neh­mung: Mit dem Image des Koch­be­rufs und sei­ner Aus­bil­dung beschäf­tigt sich Stef­fen Sin­zin­ger bei der Ber­li­ner Spei­se­meis­te­rei. Sei­nem Emp­fin­den nach gibt es ein stark ver­zerr­tes Bild davon — nicht zuletzt wegen der vie­len TV-Shows. Dabei ver­lange der Beruf zwar aller­lei Ent­beh­run­gen ab, sei aber zugleich auch abwechs­lungs­reich, for­dernd und begeis­ternd.
Ber­li­ner Speisemeisterei

     

Rezepte der Woche

Win­ter­ret­tich­sa­lat mit Forelle: In sei­ner Serie „Gemüse des Monats“ stellt Jörg von „Utecht schreibt“ den Schwar­zen Ret­tich alias Win­ter­ret­tich vor. Dazu lie­fert er ein Rezept für einen Salat vom Win­ter­ret­tich mit Lauch und geräu­cher­ter Forelle.
Utecht schreibt

Ein­topf mit Wur­zel­ge­müse, Kar­tof­feln und Lin­sen (vege­ta­risch): Bei Rating­agen­tu­ren gibt’s AAA, bei Ursula von „Ein­fach Essen“ gibt’s GGG. Das steht für gut, gesund, güns­tig — und trifft auf ihr Rezept für einen Win­ter­ein­topf zu.
Ein­fach Essen

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Dishs­torm bei Ber­tolli (Stern)

2. Oli­venöl: Das Geheim­nis des bil­li­gen Öls (Zeit)

3. Pekin­gente — Sel­ber zube­rei­ten lei­der so gut wie unmög­lich (Food­hun­ter)

 

Nach­schlag

McVer­fall: Auf Island hat 2009 der letzte McDonald’s zuge­macht. Damals kaufte sich Hör­tur Sma­ra­son einen Cheese­bur­ger samt Pom­mes fri­tes und bewahrte sie als Anden­ken auf. Inzwi­schen steht der mehr als vier Jahre alte Bur­ger im Museum; via Livestream kann man ver­fol­gen, wie er lang­sam ver­schim­melt.
N24The Verge (Englisch)

Fol­gen Sie der Schmau­s­epost auf Twitter!

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.

 

Ein Gedanke zu „Schmausepost vom 6. Februar

  1. Pingback: Schmausepost vom 27. Februar | Schmausepost

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *