Schmausepost vom 27. Februar

Schman­kerl der Woche

Ster­nen­ge­wit­ter: Spit­zen­koch Vin­cent Klink ist bekannt für seine exqui­site Regio­nal­kü­che — und gefürch­tet für seine scharfe Zunge. Nun teilt Link wie­der mal kräf­tig aus: Gegen­über dem Cicero-Magazin wet­tert er gegen Bio-Dogmatiker und Wellness-Talibane. Zitat: „Mich nervt die­ses Hecheln nach Bio-Siegeln, Öko-Stempeln und Gutmensch-Plaketten.„
Cicero

 

Zahl der Woche

11 Tief­kühl­piz­zen nimmt Angelo Zicaro für die Süd­deut­sche Zei­tung unter die Lupe (und in den Mund). Er war einst der erste ita­lie­ni­sche Koch, der einen deut­schen Meis­ter­brief erwarb, und betreibt heute eine Koch­schule. Sein Urteil nach dem Test-Marathon fällt ver­hal­ten aus — aller­dings gibt es auch Aus­rei­ßer nach oben.
Süd­deut­sche

 

Anzeige

Hier könnte Ihre Wer­bung ste­hen: Sie wol­len Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event in der Schmau­s­epost bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Aus den Medien

Magi­scher Mönchs­trunk: Unter den Cham­pa­gners hat nie­mand mehr Ruhm ein­ge­heimst als er: der legen­däre Dom Péri­gnon. Wolf­gang Faß­ben­der begibt sich bei Wein[.]com auf die Spur des Edel-Schaumweins und erklärt unter ande­rem die Her­kunft des Namens und die Beson­der­hei­ten des Dom Péri­gnon.
Wein.com

Mette Geschichte: Was steckt in Mett? Warum heißt Mett Mett? Was hat der Hacke­pe­ter mit Mett zu tun? Und wie wird Mett rich­tig geges­sen? All diese Fra­gen beant­wor­tet die Welt in einem klei­nen, lesens­wer­ten Arti­kel.
Welt

Bier­brauen in den eige­nen vier Wän­den: Das ver­spricht die soge­nannte Brau­box. Linda Gon­dorf hat für den Stern den Selbst­ver­such gewagt und das Ergeb­nis auf Video fest­ge­hal­ten.
Stern

Von Ster­nen und Schwän­zen: Der Focus berich­tet über die neunte Auf­lage des Cook Tank, bei der sich Spit­zen­kö­che auf Ein­la­dung der Stern­e­fres­ser zum Gedan­ken­aus­tausch tref­fen. Dies­mal geht’s in Bai­ers­bronn bei Drei-Sterne-Koch Harald Wohl­fahrt vor allem um die Nose-to-Tail-Küche, also die ganz­heit­li­che Ver­wer­tung des Tiers.
FocusStern­e­fres­ser (Teilnehmer)

Im Trü­ben fischen: Wer ökolo­gisch kor­rekt Fisch ein­kau­fen will, der sollte zu Karp­fen grei­fen — damit macht man nie einen Feh­ler. Wem jedoch der Sinn nach Abwechs­lung steht, der könnte „genau so gut eine Dok­tor­ar­beit schrei­ben, so kom­pli­ziert sind die Ein­kaufs­rat­ge­ber“, ärgert sich Mar­lene Weiß in der SZ. Ihre For­de­rung: ein ein­fa­ches, ver­nünf­ti­ges Fisch-Label.
Süd­deut­sche

Keine Knol­len­freunde: Kar­tof­feln haben zwei Vor­teile gegen­über Reis: Sie lie­fern mehr Ertrag und brau­chen beim Anbau weni­ger Was­ser. Des­halb will China sei­ner wach­sen­den Bevöl­ke­rung die Knolle als Sät­ti­gungs­bei­lage ver­ord­nen. Doch laut taz-Bericht gibt es da ein Pro­blem: Die Kar­tof­fel schmeckt vie­len Chi­ne­sen nicht.
taz

 

Aus den Blogs

Hotdog-Hospitanz: Seit Street Food hier­zu­lande in aller Munde (und in allen Medien) ist, träumt so man­cher vom eige­nen Food­truck. Doch was genau macht man dort den gan­zen Tag? Das wollte Clau­dia von „Din­ner um Acht“ wis­sen und hat hier­für bei den Isar Dogs in Mün­chen hos­pi­tiert. Dazu pas­send gibt’s das Rezept für ein „Hot­dog aus dem Mor­gen­land“.
Din­ner um Acht (Isar Dogs)Din­ner um Acht (Hotdog)

Küchen-Krimi: Die Tat­ort­kü­che fei­ert Geburts­tag: Seit einem Jahr ser­viert der Tumbrl-Blog zu jedem „Tat­ort“ ein regio­na­les Rezept. So gab’s am ver­gan­ge­nen Wochen­ende etwa pas­send zum Abschied von Kom­mis­sar Steier einen Frank­fur­ter Kranz. Ins­ge­samt blickt die Seite bis­lang auf 35 Gerichte aus 18 „Tatort“-Städten zurück.
Tat­ort­kü­cheFace­book (Tatortküche)

Wider-Wut: Der offene Brief von Bauer Willi, über den auch die Schmau­s­epost berich­tet hat, zieht wei­ter große Kreise im Netz. Das Utopia-Magazin fasst die wich­tigste Kri­tik­punkte noch mal zusam­men und lie­fert „drei kleine Schritte“ an die Hand, die jeder Ver­brau­cher im Sinne von Bauer Willi berück­sich­ti­gen sollte.
Uto­piaSchmau­s­epost (Link­samm­lung zum Wutbrief)

Burger-Bewegung: Drei Freunde von der „Film­fa­brik Schwa­ben“ gön­nen sich eine sechs­wö­chige Aus­zeit. Genauer gesagt sind es kuli­na­ri­sche Flit­ter­wo­chen mit nur einem Gericht als Part­ner: Bur­ger, Bur­ger und noch­mals Bur­ger. Das Trio tourt durch ganz Deutsch­land, um die 100 bes­ten Bur­ger zu fin­den. Michael von Extra­pri­m­agood hat sie in Ingol­stadt getrof­fen.
Extra­pri­m­agoodFace­book (100 Burger)

Kartoffel-Kniffe: Brat­kar­tof­feln kann jeder. Denkt man. Dabei ver­wech­seln viele Hobby-Köche Brat­kar­tof­feln mit gebra­te­nen Kar­tof­feln, schreibt Björn bei Happy Plate. Er erläu­tert, worin der Unter­schied besteht, und wor­auf man bei der Zube­rei­tung von Brat­kar­tof­feln ach­ten sollte.
Happe Plate

Billig-Brot: Doro macht sich bei den Netz­frauen Gedan­ken über „frisch geba­cke­nes“ Brot bei Aldi, Lidl und Co. — und setzt die Anfüh­rungs­zei­chen nicht grund­los. Denn darin ste­cken Enzyme, Zucker­ku­lör, Kon­ser­vie­rungs­stoffe oder andere unap­pe­tit­li­che Dinge. Ihr trau­ri­ges Fazit: „Die Her­stel­lung von Brot beginnt heute meis­tens im Labor und nicht in der Back­stube.„
Netz­frauen

 

Rezepte der Woche

Sal­tim­bocca vom Kabel­jau: Sia von Sias Soul­food ver­passt dem klas­si­schen Sal­tim­bocca — Kalbs­schnit­zel mit Schin­ken und Sal­bei — eine Surf-and-Turf-Variante: Sie gart Kabel­jau­fi­lets im Ofen, mit Sal­beiblät­tern, ein­ge­wi­ckelt in Par­ma­schin­ken.
Sias Soul­food

Spa­ghetti mit Belugalin­sen in Kokos­milch­soße (vege­ta­risch): „Wahre Begeis­te­rungs­stürme“ habe die­ses Gericht bei ihr aus­ge­löst, schreibt Sabine von Siktwin­food. Dabei ist das Rezept denk­bar sim­pel, und die Zuta­ten sind durch­aus über­schau­bar.
Siktwin­food

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Eine Begeg­nung mit Alice Waters (Tages­spie­gel)

2. Sogar die Zwie­beln tan­zen (Frei­tag)

3. Tante Emma ist jetzt online (FAZ)

 

Nach­schlag

Fal­sches Signal: Der all­wis­sende Duden ver­steht unter einer Schnapsnase„zeit eine „durch über­mä­ßi­gen Alko­hol­kon­sum knol­lig, ver­dickte, blau­rote Nase“. Doch ist wirk­lich der Alko­hol für die auf­ge­dun­sene Säu­fer­nase ver­ant­wort­lich? Die­ser Frage geht Chris­toph Drös­ser in sei­ner Zeit-Serie „Stimmt’s?“ nach.
Zeit

Fol­gen Sie der Schmau­s­epost auf Twitter!

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *