Schmausepost vom 6. März

Schman­kerl der Woche

Bis zur Hen­kers­mahl­zeit: Es geht um Alko­hol. Außer­dem um gerös­te­tes Kno­chen­mark, gebra­tene Eich­hörn­chen und Fege­feuer vol­ler Span­fer­kel. Chris­tian Sei­ler unter­hält sich mit — wie könnte es bei die­sem Pot­pourri anders sein? — Fer­gus Hen­der­son; Koch, Autor, Nose-to-Tail-Vordenker. Der bei­den lie­fern einen herr­li­chen Par­force­ritt in Inter­view­form ab, der bis zur letz­ten Frage (Hen­kers­mahl­zeit?) glänzt.
Chris­tian Seiler

 

Zahl der Woche

10 lan­des­ty­pi­sche Sand­wi­ches aus aller Welt stellt Denise Wach­ter in einer Bil­der­ga­le­rie beim Stern vor. Mit dabei sind unter ande­rem das Cemita-Brötchen aus Mexiko, Banh-mi aus Viet­nam und das indi­sche Vada-Pav-Sandwich.
Stern

 

Anzeige

#Spätz­le­Pa­rade auf COOKINJeder kennt sie, (fast) jeder liebt sie: Spätzle. Damit diese Liebe nie zur Rou­tine wird, hat sich Bir­kel Rezepte über­legt, die zei­gen, dass Spätzle nicht nur zum Sonn­tags­bra­ten gut gera­ten. Wel­ches ver­rückte Gericht fällt dir zum Thema Spätzle ein? Lade deine Rezep­tidee auf www.cookin.de/spaetzle hoch und sei bei der Bir­kel #Spätz­le­Pa­rade dabei. Zu gewin­nen gibt es ein kuli­na­ri­sches Rei­se­pa­ket, hoch­wer­ti­ges Koch­ge­schirr und Spätzle-Helfer. #Spätz­le­Pa­rade auf COOKIN

 

Aus den Medien

Mamas Herd bleibt kalt: In Deutsch­land wird immer weni­ger gekocht; immer sel­te­ner sitzt die Fami­lie gemein­sam am Ess­tisch. Bei­des hat nicht nur dras­ti­sche Fol­gen für unsere Gesell­schaft, son­dern auch für unsere Gesund­heit, wie Lajos Schöne im Ham­bur­ger Abend­blatt warnt.
Ham­bur­ger Abendblatt

Gut Gau­ke­lei: Man fin­det sie in fast jedem Super­markt: Wurst und Fleisch von Eigen­mar­ken wie „Gut Bir­ken­hof“, „Müh­len­hof“ oder „Gut Drei Eichen“. Das klingt zunächst mal hei­me­lig, ist aber eine gemeine Gau­ke­lei. Denn die Wahr­heit ist: Kei­nen die­ser Höfe gibt es wirk­lich, wie ein Bericht von Plus­mi­nus zeigt.
ARD Plus­mi­nus

Um die Wurst: Da mögen die Wie­ner Kaf­fee­häu­ser noch so gerühmt sein — für die Bewoh­ner der Stadt sind die Würs­tel­stände min­des­tens ebenso (überlebens-) wich­tig. Ein neuer Bild­band zeigt nun die schöns­ten Buden; einen klei­nen Vor­ge­schmack gibt’s in einer Foto­stre­cke bei der Zeit.
Zeit

Kein grü­ner Land: In Deutsch­land gibt es immer mehr Vege­ta­rier und Vega­ner, doch das schlägt sich auf den Spei­se­kar­ten der hie­si­gen Restau­rants bis­lang kaum nie­der. Warum dort wei­ter­hin das Fleisch regiert, erklärt Monika Herbst in einem lan­gen, lesens­wer­ten Bei­trag für die FAZ.
FAZ

Wo der Pfef­fer wächst: Gewürz­som­me­lière Astrid alias „Arthurs Toch­ter“ wid­met sich in ihrer Gewürz­se­rie beim Stern dem Pfef­fer. Dabei erfährt der Leser, wo und wie Pfef­fer wächst, und warum es ver­schie­den­far­bige Pfef­fer gibt.
Stern

Auf Ster­nen­reise: Heinz Wink­ler ist eine kuli­na­ri­sche Legende: Als Nach­fol­ger von Eckard Wit­zig­mann krönte ihn der Guide Miche­lin einst mit drei Ster­nen im Münch­ner Restau­rant Tan­tris — ein Sta­tus, den er heute auch in sei­ner Resi­denz Heinz Wink­ler am Chiem­see inne­hat. Im Inter­view mit dem Fein­schme­cker blickt der 65-Jährige auf seine Kar­riere zurück.
Fein­schme­cker

 

Aus den Blogs

Jerky for Dum­mies: Das Trock­nen von Fleisch ist eine der ältes­ten Kon­ser­vie­rungs­me­tho­den. Die­ses soge­nannte Jerky erlebe gerade eine Renais­sance, schreibt Wer­ner von „Wer­ner Kocht Wild“. Von indus­tri­ell her­ge­stell­ten Vari­an­ten hält er wegen der Kon­ser­vie­rungs­mit­tel und Aro­ma­stoffe wenig. Wie man selbst trock­net, zeigt Wer­ners Schritt-für-Schritt-Anleitung.
Wer­ner Kocht Wild

Chris­tian Sei­ler stellt nor­ma­ler­weise selbst die Fra­gen (siehe oben). Im Biorama-Magazin jedoch gibt der Gastro-Journalist Ant­wor­ten, und zwar zum Thema „Anstän­di­ges Essen“. Unter ande­rem spricht Sei­ler im Inter­view über Bio-Lebensmittel: „Was wir als Bio ange­bo­ten bekom­men, ist nicht mehr als eine Summe von Indus­trie­kri­te­rien.„
Bio­rama

Viele Köche ver­der­ben die Show: Die Koch-Sendung„Game of Chefs“ ist mit hohen Ansprü­chen (und drei Ster­ne­kö­chen) gestar­tet. Doch Stef­fen Sin­zin­ger von der Ber­li­ner Spei­se­meis­te­rei zeigt sich von der Show wenig ange­tan. Vor allem am Bewer­tungs­schema übt er Kri­tik.
Ber­li­ner Spei­se­meis­te­rei (Kri­tik)Ber­li­ner Spei­se­meis­te­rei (Bull­s­hit Bingo)

Unhand­lich. Groß. Schwer. So fällt das skep­ti­sche Urteil von Kath­rin aus, als sie erst­mals ihren neuen Piz­za­s­tein für den Back­ofen in der Hand hält. Doch nach einige Test-Pizzen will die Food­blog­ge­rin von „Backen macht glück­lich“ den 10-Kilo-Koloss nicht mehr mis­sen. Warum? Das erklärt sie detail­liert in ihrem Test­be­richt.
Backen macht glücklich

Schwin­deln für den guten Zweck: Die­sen Vor­wurf erhebt Johanna von „Quark und so“ gegen­über Harald Lemke, der im Maga­zin Geo eine „gatro­so­phi­sche Revo­lu­tion“ unse­rer Ess­kul­tur for­dert. Nichts­des­to­trotz lohnt die Lek­türe des unter­halt­sa­men Inter­views.
Quark und soGeo (Inter­view)

Grü­ner Dau­men: Andreas stellt bei Uto­pia eine Reihe von Apps für Vege­ta­rier und Vega­ner vor. Mit sind Rezept-Datenbanken und Restaurant-Finder, aber auch Apps, um fleisch– und tier­lose Pro­dukte zu erken­nen sowie die Fol­gen sei­nes Fleisch­ver­zichts zu berech­nen.
Uto­pia

 

Rezepte der Woche

Schweins­haxe in Rot­wein­soße mit Schnitt­lauch­knö­deln: Ein Ham­bur­ger nimmt sich ein typisch baye­ri­sches Gericht vor: Tho­mas von Nudel­heis­sund­hos ser­viert Schweins­haxe in einer Pilz-Rotweinsoße. Dazu gibt’s Brot­knö­del mit Schnitt­lauch.
Nudel­heis­sund­hos

Süßkartoffel-Krapfen mit Vanille­fül­lung B (vege­ta­risch): So wie die Mön­che einst in der Fas­ten­zeit das Fleisch in der Maul­ta­sche ver­steck­ten, so ver­steckt San­dra von „Frau Bunt kocht“ ihren Vanil­le­pud­ding zur Fas­ten­zeit in einem zucker­freien Süßkartoffel-Krapfen. Ihr Fazit: „Mir haben sie groß­ar­tig geschmeckt.„
Frau Bunt kocht

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Tief­kühl­pizza — Wel­che Mar­ken wirk­lich schme­cken (Süd­deut­sche)

2. Brat­kar­tof­feln — So wer­den sie gemacht (Happy Plate)

3. Spa­ghetti mit Belugalin­sen in Kokos­milch­soße (Siktwin­food)

 

Nach­schlag

Pein­li­che Erin­ne­rungs­lü­cke: Zum 75. Geburts­tag von Fanta will Her­stel­ler Coca Cola in einem Wer­be­spot „das Gefühl der guten alten Zeit“ zurück­brin­gen. Wobei die Macher wohl nicht beson­ders firm in Geschichte sind. Denn in die­ser „guten, alten Zeit“ hat­ten hier­zu­lande die Nazis das Sagen. Fanta wurde damals erfun­den, weil die Roh­stoffe für Cola knapp waren.
Huf­fing­ton Post

Fol­gen Sie der Schmau­s­epost auf Twitter!

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.

 

Ein Gedanke zu „Schmausepost vom 6. März

  1. Pingback: Schmausepost vom 3. April | Schmausepost

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *