Schmausepost vom 3. April

Schman­kerl der Woche

Eier im Dut­zend: Pas­send zu Ostern hat „Food, People, Pla­ces“ eine Hom­mage ans Ei gedreht, für die das Wort Food­porn erfun­den wer­den müsste (wenn der Begriff durch zig­tau­send­fa­ches Angrap­schen nicht schon hoff­nungs­los ver­braucht wäre). In „12 Things You Can Do With an Egg“ geht’s in beein­dru­cken­den Bil­dern um ver­schie­dene Ei-Rezepte - vom hart­ge­koch­ten Ei über Scotch Egg bis zu Whisky Sour.
Food, People, Pla­ces (Video)Food, People, Pla­ces (Rezepte)

 

Zahl der Woche

5,5 Stun­den ver­bringt Otto-Normal-Deutscher mit Kochen. Pro Woche. Das ist das Ergeb­nis einer GfK-Studie, wonach die Deut­schen deut­lich weni­ger Zeit am Herd ver­brin­gen als die Men­schen der meis­ten ande­ren Län­der. Auch wenn es um die Lei­den­schaft fürs Kochen geht, ist Deutsch­land nur Mit­tel­maß.
GfK

 

Anzeige

#Spätz­le­Pa­rade auf COOKINKäsespätzle-Muffins, Spätzle-Minestrone und Spätzle-Avocado-Tartelette – Diese und mehr Rezepte fin­dest du auf www.cookin.de/spaetzle. Wel­ches ver­rückte Gericht fällt dir zum Thema Spätzle ein? Lade deine Rezep­tidee auf COOKIN hoch und sei bei der Bir­kel #Spätz­le­Pa­rade dabei. Allen, die bis zum 4.5.2015 mit­ma­chen, win­ken Gewinne im Gesamt­wert von 1.800 Euro. Also „Auf die Spätzle, fer­tig, los!
#Spätz­le­Pa­rade auf COOKIN

  

Aus den Medien

Liebe geht durch den Magen: Kön­nen Vege­ta­rier Fleisch­es­ser lie­ben? Nicht auf Dauer, glaubt die Wis­sen­schaft, wie Marie Röve­kamp im Tages­spie­gel berich­tet. Dem­zu­folge ist das Dilemma des Lie­bes­kil­lers Fleisch unter dem Begriff Vegan­se­xua­li­tät bekannt.
Tages­spie­gel

Prost Genos­sen: Im Jan­ker mit Hirsch­horn­knöp­fen macht Hol­ger Fich­tel Wer­bung. Für baye­ri­sches Bier. In Nord­ko­rea. Denn dort will der Direk­tor des Gräf­li­chen Bräu­hau­ses Arco­bräu als ers­ter baye­ri­sches Bier ver­kau­fen.
Zeit

Süß-sauer: Zucker-Expertin Mari­anne Falck hat für die FAZ der „Dunk­len Seite des Zuckers“ nach­ge­spürt. In einer prima Multimedia-Reportage zeigt sie die Abgründe des Zucker­rohr­an­baus in Bra­si­lien, dem welt­größ­ten Zucker­pro­du­zen­ten.
FAZ

Schum­me­lei im Regal: Mitakos-Käse, der aus Deutsch­land kommt. Oder Kalbs­le­ber­wurst, die zur Hälfte aus Schwei­ne­fleisch besteht. Die Süd­deut­sche stellt dreiste Mogel­pa­ckun­gen im Super­markt vor und gibt Tipps, wor­auf Ver­brau­cher ach­ten kön­nen.
Süd­deut­sche

„Sie wol­len alle Küchen­chefs sein, weil das der neue coole Job für Punks, Metal­heads und mit Tat­toos über­säte Hips­ter ist. Sie haben kaum oder gar keine Aus­bil­dung, aber Küchen stel­len immer Leute an.“ Jor­dan Kahn nimmt sich bei Mun­chies Hips­ter­kö­che vor, die sei­ner Mei­nung nach keine guten Köche sind.
Mun­chies

Der Möl­ler macht’s: Etwa 600 Bio-Bauern geben jedes Jahr auf oder keh­ren zum kon­ven­tio­nel­len Anbau zurück. Auch Milch­bauer Hans Möl­ler drohte ange­sichts fal­len­der Ökomilch­preise das Aus. Doch dann setzte er auf geschick­tes Mar­ke­ting, ver­langte einen fai­ren Preis — und hatte Erfolg.
Brand Eins

 

Aus den Blogs

Modell Huf­fing­ton Post: Unter­neh­men über­nehme Inhalte von (Food-) Blog­gern und ver­spre­chen ihnen im Gegen­zug Reich­weite statt Geld. Doch die­ser Deal zahlt sich für Blog­ger kaum aus, schreibt Mel in ihrem klu­gen Bei­trag bei Gour­met Gue­rilla.
Gour­met Guerilla

Who’s Who: Der Chef­blog­ger lis­tet seine liebs­ten deutsch­spra­chi­gen Food­blogs auf. Ihm geht es dabei weni­ger um Tech­nik, son­dern um Rezepte und Idee. Die Band­breite der 20 Blogs reicht von der Vege­ta­rie­rin (Frei­raum­frau) bis zum Inne­reien– und Insekten-Liebhaber Tho­mas (Nudel­heis­sund­hos).
Chef­blog­ger

Zum Krin­geln: Eigent­lich wollte Tobias ja über Sau­er­teig­brot schrei­ben. Doch die­ses Thema sei so umfang­reich, „dass man es nor­ma­len Men­schen nicht wirk­lich zumu­ten kann“. Statt­des­sen wid­met er sich dem Bagel, lie­fert ein Rezept und schreibt äußerst unter­halt­sam über den „Loch­gott“.
Gruß aus der Küche (Standard)

Essen der Zukunft: Wie sol­len wir uns ernäh­ren, wenn bald zehn Mil­li­ar­den Men­schen auf der Erde leben? Die­ser Frage geht der neue Film von Valen­tin von Thurn („Taste the Waste“) nach, der Mitte April in die Kinos kommt. Einen Vor­ge­schmack inklu­sive Trai­ler gibt’s bei Uto­pia; und auch die ARD-Sendung ttt blickt auf den Kino­film.
Uto­piattt (Video)

Küchen­ge­flüs­ter: Nach dem gro­ßen Erfolg der ers­ten Aus­gabe legen die Stern­e­fres­ser eine zweite Auf­lage von „Neu­lich im Restau­rant“ nach. Darin fin­den sich amü­sante Anek­do­ten von Restau­rant­be­su­chen und Dia­loge aus der Küche.
Stern­e­fres­ser

Augen­schmaus: Für die Vox-Serie „Game of Chefs“ hat es reich­lich Kri­tik geha­gelt, was auch in der Schmau­s­epost zur Spra­che kam. Nun setzt Johanna von „Quark und so“ zur Ver­tei­di­gungs­rede an. Zwar bemän­gelt sie die schlech­ten Manie­ren der Ster­ne­kö­che und den „Mode­ra­ti­ons­ro­bo­ter“. Aber: „Mehr Kom­pe­tenz war in einer deut­schen Koch­sen­dung noch nie.„
Quark und soSchmau­s­epost (Kri­tik)

      

Rezepte der Woche

Lamm­filet in Kirsch-Kardamom-Soße: Die Kom­bi­na­tion von Lamm und Kir­schen ist ein Klas­si­ker der syri­schen Küche. Bar­bara von „Ein Topf Hei­mat“ ser­viert ein Rezept für Lamm­filet in Kirsch-Kardamom-Soße, zu dem sie als „früh­lings­haf­ten Farb­tup­fer“ Roma­nescu reicht.
Ein Topf Heimat

Wildkräuter-Käse-Tarte (vege­ta­risch): Ariane geht in Ber­lin zum Kräu­t­er­sam­meln und kehrt mit einem Säck­chen Wunder-Lauch zurück. Neben der Sam­mel­ge­schichte stellt sie bei Miz­zis Küchen­block das pas­sende Rezept dafür vor: eine Wildkräuter-Käse-Tarte.
Miz­zis Küchenblock

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Udo Poll­mer im Por­trät: Der Vegan­er­fres­ser (FAZ)

2. Sterne-Koch Jür­gens im Inter­view (Süd­deut­sche)

3. Knusp­rige Auberginen-Pommes (Minz­grün)

 

Nach­schlag

Bes­ser schlechte PR als keine PR: Micky Bei­sen­herz nimmt sich die „pseu­do­me­di­ter­rane Sät­ti­gungs­fa­brik“ Vapiano vor — „sehr beliebt bei Men­schen, die sich zu fein für McDonald’s, aber zu gei­zig für anstän­dige Restau­rants sind“. Prompt beschwe­ren sich Leser, wor­auf Bei­sen­herz ein wei­te­res Pam­phlet nach­legt — wohl sehr zur Freue der Restau­rant­kette, die so kos­ten­lose Publi­city erhält.
Stern (Bei­sen­herz)Stern (Reak­tio­nen)Stern (Beisenherz-Reaktion)

Fol­gen Sie der Schmau­s­epost auf Twitter!

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *