Schmausepost vom 8. Mai

Schman­kerl der Woche

Geschmack gesucht: Regio­nal muss es sein, am bes­ten bio. Doch wie steht’s um den Geschmack unse­res Gemüse? Der ist oft ent­täu­schend, egal ob die Tomate aus dem Super­markt oder dem Bio­la­den kommt. Wo man gutes Gemüse bekommt? Diese Frage beschäf­tigt The­resa Bäu­er­lein, die oben­drein Tipps für die Suche gibt. Zum Bei­spiel: Immer beherzt zu Gemüse grei­fen, dass eine komi­sche Farbe oder Form hat.
Kraut­re­por­ter

 

Zahl der Woche

3 Restau­rants in Bar­ce­lona tei­len sich den Titel des schlech­tes­ten Lokals der Stadt — zumin­dest, wenn es nach den Bewer­tun­gen im Inter­net geht. Da liest man unter ande­rem von zäh­ne­bre­chen­den Tapas und „auf­ge­wärm­ter Kat­zen­kotze“. Vero­nika Wid­mann hat für die Zeit den drei Flop-Restaurants einen Besuch abge­stat­tet.
Zeit

 

Anzeige

Sie fin­den Wer­bung fad? Machen Sie’s doch bes­ser und schal­ten Sie hier eine pfif­fige Anzeige, um Ihr kuli­na­ri­sches Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event in der Schmau­s­epost zu bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Aus den Medien

Preis­ge­krön­tes Gemet­zel: Im idyl­li­schen Nie­der­sach­sen wird geschlach­tet. Immer schnel­ler, immer bil­li­ger, immer schmut­zi­ger. Um die Geis­ter­ar­mee aus Ost­eu­ropa, die das Töten erle­digt, dreht sich der beklem­mende Zeit-Artikel „Die Schlacht­ord­nung“ von Anne Kunze, der nun mit dem Herbert-Riehl-Heyse-Preis aus­ge­zeich­net wurde.
Zeit (Die Schlacht­ord­nung)Süd­deut­sche (Preis)

Kuli­na­ri­scher Kom­men­tar: Aus jedem Wurst­zip­fel machen wir ein rie­sen­gro­ßes Thea­ter, klagt Michael Fur­ger in der NZZ. Ange­sichts der Masse von Moralap­pel­len, Unver­träg­lich­kei­ten und Vor­schrif­ten fin­det er: „Wir haben unser Gespür für gutes Essen ver­lo­ren.„
NZZ

Von Zau­ber­hand: Wer schält all die Dosen­man­da­ri­nen? Und wer­den die Häut­chen tat­säch­lich mit Salz­säure ent­fernt? Die­sen Fra­gen geht Chris­toph Drös­ser in sei­ner wöchent­li­chen Zeit-Kolumne „Stimmt’s?“ nach.
Zeit

#lidl­lohnt­nicht: „Dass Lidl über Geschmack reden will, ist ein Skan­dal.“ So zetert der nie ums Zetern ver­le­gene Hen­drik Haase (Wurst­sack) im Stern-Interview. Anlass ist die umstrit­tene Wer­be­kam­pa­gne des Dis­coun­ters, der vom Billig-Image weg­kom­men und den Men­schen erklä­ren will, woran man gutes Brot/Fleisch/etc. erkennt.
Stern

Essen in Bil­dern: „Knurr­hähne, die grin­sen, und Kara­mellbir­nen, bei denen einem das Was­ser im Mund zusam­men­läuft“: Die Süd­deut­sche stellt in einer Bil­der­ga­le­rie die Sie­ger­fo­tos des „Food Photographer“-Wettbewerbs vor.
Süd­deut­sche

Rauch­zei­chen: Gril­len war ges­tern, heute wird geräu­chert: Wer sein Fisch und Fleisch zu Hause mit einem fei­nen Räu­cher­a­roma ver­se­hen will, dem lie­fert Peter Wag­ner in der Süd­deut­schen Tipps, Tricks und Rezepte — vom Kalt­räu­chern mit der Räu­cher­pis­tole bis zum Heiß­räu­chern in der Tonne.
Süd­deut­sche

Was sind Food­blog­ger? Bloß eine kuli­na­ri­sche Bohème, die Rezepte und Instagram-Bildchen ins Netz stellt oder viel­leicht doch Akti­vis­ten für eine bes­sere Ernäh­rung? Eine span­nende Debatte über die Rolle der Internet-Foodies hat es auf der re:publica gege­ben — nach­zu­le­sen in einem prima Bei­trag der Zeit.
Zeit

 

Aus den Blogs

lm Brot­man­tel: Deut­sche Food-Startups beschrän­ken sich oft auf Gin, krum­mes Gemüse oder Lie­fer­dienste, schreibt Heimo bei „Dis­gui­sed as Fork and Kni­fes“. Eine Aus­nahme stellt das Broi­tel da — ein auf­zu­ba­cken­der Leber­käse im Brot­man­tel. Im Inter­view erzäh­len die bei­den Ent­wick­ler über ihre Ver­kaufs­stra­te­gien und wie sie auf die Idee gekom­men sind.
Dis­gui­sed as Fork and Knifes

Im Dis­coun­ter: Soge­nannte Veggie-Gerichte mit Flei­scher­satz­pro­duk­ten gibt’s längst nicht mehr nur im Bio­la­den, son­dern auch bei Aldi, Lidl und Co. Doch wer kauft diese Waren eigent­lich? Und lohnt sich das für Dis­coun­ter? Die­sen Fra­gen geht Peer Scha­der — wie stets äußerst lesens­wert — in sei­nem Super­markt­blog nach.
Super­markt­blog

Im Szene-Restaurant: Viel ist geschrie­ben wor­den über das „Nobel­hart & Schmut­zig“, jenes neue Restau­rant von Billy Wag­ner und Micha Schä­fer in Ber­lin, das auf seine „bru­tal lokale“ Küche setzt. Was das genau bedeu­tet, erklärt Mar­tin bei „J’adore Food“ in sei­nem „Essay über die Anar­chie der Kuli­na­rik.„
J’adore Food

Im Sie­geld­schun­gel: Bio, Öko, Natur­land, Deme­ter und und und: Die Masse an Bio­sie­geln ist schier unend­lich. Bei „Wir essen gesund“ gibt’s nun eine Über­sicht samt Ein­ord­nung der wich­tigs­ten Labels.
Wir essen gesund

Im Boh­nen­land: Der Geschmack der Scho­ko­lade beginnt bei der Wahl der Kakao­bohne. Kris­tian von „Choco Jun­kie“ stellt auf sei­nem Blog ver­schie­dene Kakaos­or­ten vor und erklärt die Unter­schiede zwi­schen Kon­sum­ka­kao und Edel­ka­kao.
Choco Jun­kie

 

Rezepte der Woche

Das schlichte Bra­thuhn: Ein herr­li­ches Stü­cke „Hendl­phi­lo­so­phie“ lie­fert Eve­line beim Küchen­tanz. Darin geht es um ihre Liebe zu Hähn­chen­fleisch, die Kunst der Schlicht­heit und um ein ein­fa­ches Bra­thuhn — inklu­sive Rezept, ver­steht sich.
Küchen­tanz

Löwen­zahn­sa­lat (vege­ta­risch): „In die Blu­men­wiese bei­ßen“, rät Tobias bei „Gruß auf der Küche“ und erklärt Schritt für Schritt den Weg zum Löwen­zahl­sa­lat — ideal auch für unge­übte Wild­kräu­t­er­samm­ler.
Gruß aus der Küche

 

Meist­ge­klickte Links der Vorwoche

1. Zimt­schne­cken­auf­lauf (Mal­tes Kit­chen)

2. Rezepte mit Rha­bar­ber (Bar­ba­ras Spiel­wiese)

3. So sieht die Ernäh­rung der Deut­schen aus (Welt)

 

Nach­schlag

Big Bro­ther is watching you(r food): Eine neue Crowdfunding-Kampagne in den USA sam­melt Geld für den Smart­Plate. Die­ser mit drei Kame­ras aus­ge­stat­tete Tel­ler ver­rät dem Esser auf Anhieb, wie viele Kalo­rien er gerade zu sich nimmt — und was sonst noch alles in sei­nem Essen steckt.
Mas­hable (mit Video)

Fol­gen Sie der Schmau­s­epost auf Twitter!

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *