Schmausepost vom 5. Juni

Schman­kerl der Woche

Ü-30, berufs­tä­tig, weib­lich - so sieht der typi­sche Food­blog­ger aus. Das ist zumin­dest das Ergeb­nis einer Umfrage der Agen­tur Ger­hard, an der 42 der belieb­tes­ten 100 Food­blogs in Deutsch­land teil­ge­nom­men haben. Dem­nach bloggt ein Groß­teil seit mehr als vier Jah­ren, rund die Hälfte kommt auf zwei bis drei Ein­träge pro Woche, und 60 Pro­zent ver­die­nen mit dem Blog­gen kaum Geld.
Agen­tur Gerhard

 

Zahl der Woche

6 Mine­ral­was­ser hat die Süd­deut­sche tes­ten las­sen, von bil­lig bis teuer — und zwar von einem Som­me­lier. Sein Ergeb­nis: Was­ser ist nicht gleich Was­ser.
Süd­deut­sche

 

Anzeige

Hier könnte Ihre Wer­bung ste­hen: Sie wol­len Ihr Pro­dukt, Ihre Web­seite, Ihr Buch oder Ihr Food-Event in der Schmau­s­epost bewer­ben? Schrei­ben Sie uns!
Schmau­s­epost (Media-Daten)

 

Aus den Medien

„Tiere töten“ lau­tet der Titel eines beein­dru­cken­den 360°-Dossiers der Süd­deut­schen Zei­tung, das das Schlach­ten von allen Sei­ten beleuch­tet. Hier eine Aus­wahl der bes­ten Geschichten:

Mit ohne: Immer mehr Pro­dukte im Super­markt defi­nie­ren sich nicht über ihren Inhalt, son­dern über ihren Nicht-Inhalt. Lebens­mit­tel ohne Lak­tose, Glu­ten oder Fruk­tose fin­den rei­ßen­den Absatz. Warum? Und wer pro­fi­tiert davon? Das Enorm-Magazin begibt sich auf Spu­ren­su­che.
Enorm

Essen statt jäten: Allein in Europa gibt es mehr als 1500 ess­bare Kräu­ter­ar­ten. Viele davon sind vit­amin­rei­cher als das Gemüse aus dem Super­markt — und schme­cken auch bes­ser. Von daher appel­liert ein Auto­ren­duo in der Welt: Esst mehr Unkraut! (plus vier Rezepte)
Welt

Dop­pelt bele­sen: Am Flug­ha­fen kauft Spiegel-Autor Has­nain Kazim (gezwun­ge­ner­ma­ßen) eine Aus­gabe von „Beef!“ und ein „Vegan Maga­zin“. Bei der Lek­türe stellt er fest, dass beide Zeit­schrif­ten mehr gemein haben, als sie den­ken.
Spiegel-Online

Im Land der Stange: In Deutsch­land wird auf 25.000 Hektar Spar­gel ange­baut. Wo? Das zeigt eine Gra­fik des Zeit-Magazins.
Zeit-Magazin

Straßen(um)frage: Ein siche­res Indiz dafür, dass ein Trend end­gül­tig im Main­stream schwimmt, ist der Punkt, an dem Spiegel-Online dazu ein Video-Quiz fabri­ziert. Ein sel­bi­ges gibt es nun zum Thema Street Food — wobei das ganze unter­halt­sa­mer ist, als man sich selbst ein­ge­ste­hen mag.
Spiegel-Online

Roher Ren­ner: Der Roo’bar gehört zu den erfolg­reichs­ten Ener­gie­rie­geln Euro­pas. Das Beson­dere daran: Die Rohkost-Riegel sol­len vegan und ohne Zucker­zu­satz sein; die Geschmacks­rich­tun­gen rei­chen von Chili-Lakritze bis Maulbeer-Vanille. Nun wol­len die Macher des Roo’bars — drei junge Bul­ga­ren — auch deut­sche Super­märkte erobern.
FAZ

 

Aus den Blogs

Das welt­beste Restau­rant ist in Spa­nien: Das El Cel­ler de Can Roca hat bei der berühmt-berüchtigten Kür der „World’s 50 Best Restau­rants“ den Spit­zen­platz geholt. Noch lau­ter als in den Vor­jah­ren fiel heuer die Kri­tik an der Ver­an­stal­tung aus. Auch Julien von „Trois Etoi­les“ will fortan nicht mehr als Juror fun­gie­ren.
Stern­e­fres­ser (Bericht)Trois Etoi­les (Kri­tik)The World’s Best 50

Sechs Schritte braucht’s bis zum Grü­nen Smoot­hie — fin­det zumin­dest Franzi von Koch­zau­ber. Sie hat eine Info­gra­fik zusam­men­ge­stellt, die den Weg zum „ulti­ma­ti­ven Grü­nen Smoot­hie“ auf­zeigt.
Koch­zau­ber

Automaten-Apfel: Als Alter­na­tive zum Hof­la­den haben viele Land­wirte Lebensmittel-Automaten auf­ge­stellt. Hier kön­nen sich die Kun­den rund um die Uhr mit fri­schen Lebens­mit­teln vom Direkt­ver­mark­ter ein­de­cken. Die Web­seite „Abhof-Automat“ zeigt die Stand­orte sol­cher Auto­ma­ten auf einer Deutsch­land­karte.
Abhof-Automat

Faire Sache: Was ist Fair Trade? Woran erkennt man fair gehan­delte Pro­dukte? Und wo gibt es sie zu kau­fen? Diese Fra­gen beant­wor­tet Uto­pia. Dazu erfährt man in einer Bil­der­ga­le­rie, wel­che Pro­dukte man in jedem Fall als Fair-Trade-Variante kau­fen sollte.
Uto­pia

Street Food als Wirt­schafts­fak­tor: West­li­che Metro­po­len erle­ben gerade einen Renais­sance des Lebens­mit­tel­hand­werks, schreibt Phil­ipp bei Spei­se­räume. Diese „New Food Eco­nomy“ sei wich­tig für die Ökono­mie einer Stadt. Als Beleg führt er acht Gründe an.
Spei­se­räume

 

Rezepte der Woche

Rinds­rou­la­den: „Eine Gabel davon, und du fühlst dich wie zu Hause.“ Claus von „Nur das gute Zeugs“ macht Rin­der­rou­la­den. „Immer wie­der, immer wie­der. Immer wie frü­her.“ Mit viel dunk­ler Soße und Salz­kar­tof­feln.
Nur das gute Zeugs

Holunderblüten-Cheesecake (vege­ta­risch): Die, nun ja, etwas def­ti­gere Vari­ante der Hol­ler­schorle gibt’s bei Susann und Yan­nic von Kraut­kopf: einen Holunderblüten-Cheesecake mit reich­lich Holun­der­blü­ten­si­rup sowie Frischkäse-Joghurt-Mischung.
Kraut­kopf

 

Meist­ge­klickte Links der Vorvorwoche

1. 10 Lebens­mit­tel, die wir falsch essen (Kurier)

2. Tue Buße und trink einen Smoot­hie (FAZ)

3. So (un)gesund ist Deutsch­land (Yazio)

 

Nach­schlag

Ja zefix! Harry G. schimpft. Auf bai­risch. Und auf Youtube. Und das ziem­lich erfolg­reich. In einem sei­ner jüngs­ten Videos nimmt sich Harry all die Hips­ter­kö­che und Bur­ger­lä­den, die Steak-Restaurants und die Vegan-Imbisse vor. Auf Bai­risch. Aufs Derbste.
Mun­chies

Fol­gen Sie der Schmau­s­epost auf Twitter!

Jeden Frei­tag­nach­mit­tag ver­sorgt Sie die Schmau­s­epost mit Nach­rich­ten rund ums Thema Essen. Den aktu­el­len und frü­here News­let­ter fin­den Sie auch auf der Web­seite Schmausepost.de. Fra­gen, Anre­gun­gen, Kri­tik und Lob rich­ten Sie bitte an info(ät)schmausepost.de.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *